Unternehmensrecht

Knietrauma als anerkannte Berufskrankheit

31.7.2012 von Business & IT

Das bei Müllwerkern vorkommende Knietrauma wird als Berufskrankheit anerkannt.

ca. 0:55 Min
Business-it
Knietrauma als anerkannte Berufskrankheit
Knietrauma als anerkannte Berufskrankheit
© Hersteller/Archiv

Bei einem Müllwerker wurde nach zwölfjähriger Tätigkeit ein Verdrehtrauma im rechten Kniegelenk festgestellt. Einen Entschädigungsanspruch lehnte die Berufsgenossenschaft ab, da die Erkrankung nicht auf einem Arbeitsunfall beruhe. Dagegen klagte er. Mit Erfolg: Das Landessozialgericht Hessen wies die Berufsgenossenschaft an, das Knieleiden als Berufskrankheit anzuerkennen, da Müllwerker in wesentlich höherem Maße als die übrige Bevölkerung Belastungen der Kniegelenke ausgesetzt seien. Vergleichbare Belastungen kämen auch bei Rangierern und Hochleistungssportlern vor, deren  Meniskus-Erkrankungen als Berufskrankheit anerkannt würden, so das Gericht: Die Tätigkeit eines Müllwerkers sei wegen der häufigen Sprünge auf und vom Trittbrett des Fahrzeugs mit der eines Rangierers vergleichbar, und die schnellen, unregelmäßigen Lauf und Drehbewegungen beim Transport und Leeren der Mülltonnen seien den Bewegungsabläufen von Profiballspielern ähnlich.

Da zudem die Knieerkrankung vor dem 50. Lebensjahr aufgetreten ist, können berufsunabhängige Risikofaktoren ausgeschlossen werden, stellten die Richter fest. Die Revision ließen sie nicht zu, sodass das Urteil rechtskräftig ist.Landessozialgericht Hessen (L 9 U 211/09)

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

ALG-II: Kosten für Auslandsbesuche

Unternehmensrecht

ALG-II: Kosten für Auslandsbesuche

Die Reisekosten eines ALG-II-Empfängers für den jährlichen Besuch seines in den USA lebenden Kindes trägt die Arbeitsagentur.

Unwahrheit als Diskriminierung

Unternehmensrecht

Unwahrheit als Diskriminierung

Begründet der Arbeitgeber die Kündigung eines ausländischen Arbeitnehmers nicht wahrheitsgemäß, kann ein Indiz für einen Verstoß gegen das…

Heimliche Videoaufzeichung nicht immer verboten

Unternehmensrecht

Heimliche Videoaufzeichung nicht immer verboten

Verdeckte Video-Überwachung sind gerichtlich nur verwertbar, wenn dem Arbeitgeber zur Aufdeckung einer Straftat keine weniger gravierende Maßnahmen…

Produktlebenszyklen immer kürzer

EU-Report

Produktlebenszyklen immer kürzer

Die Ergebnisse von Forschung, die aus Steuermitteln finanziert wurde, sollen nach dem Willen der EU-Kommission künftig allen zur Verfügung stehen.

Kein

Unternehmensrecht

Kein "Wohlfühl-Anspruch" im Büro

Wer gemobbt wird, muss vor Gericht die entsprechenden Tatsachen darlegen und beweisen, dass er Opfer einer systematischen verletzenden Behandlung…