Unternehmensrecht

Heimliche Videoaufzeichung nicht immer verboten

Aufnahmen im Rahmen einer verdeckten Video-Überwachung sind gerichtlich nur verwertbar, wenn dem Arbeitgeber zur Aufdeckung einer Straftat keine weniger gravierende Maßnahmen zur Verfügung stehen.

© Mopic - shutterstock.de

Heimliche Videoaufzeichung nicht immer verboten

Eine Einzelhandelsfirma hatte mit Zustimmung des Betriebsrats verdeckte Videokameras in den Verkaufsräumen installiert, um Diebstähle aufzuklären. Auf zwei Aufnahmen war zu erkennen, wie eine stellvertretende Filialleiterin Zigarettenpackungen einsteckte. Sie erhielt die Kündigung und klagte dagegen.

Kaufberatung: Notebooks ab 13 Zoll

Das Landesarbeitsgericht Köln wies die Klage nach Kenntnisnahme der Aufzeichnungen ab. Das Bundesarbeitsgericht wies in der Revision das Verfahren zur weiteren Aufklärung an das Landesarbeitsgericht zurück, um zu klären, ob die Voraussetzungen für eine prozessuale Verwertung der Videoaufzeichnungen gegeben sind. Es komme darauf an, ob das Interesse des Arbeitgebers gegenüber dem Schutz des informationellen Selbstbestimmungsrechts der Arbeitnehmerin höher zu bewerten sei.

Urteil: Bundesarbeitsgericht (2 AZR 153/11)

Mehr zum Thema

Ratgeber

Das Risikomanagement muss nach der herrschenden Lehrmeinung das Fundament der operativen IT-Sicherheit bilden. Unser Ratgeber erklärt ein effektives…
IT-Sicherheit

Der "Bring Your Own Device"- Ansatz (BYOD) stellt IT-Abteilungen vor große Herausforderungen, denn sie müssen eine sichere Anbindung ins…
Ratgeber IT-Recht

Wie die meisten deutschen Unternehmen kümmern sich auch Startups zu wenig um den Datenschutz. Aufklärung tut Not.
IT-Sicherheit

Mit dem neuen IT-Sicherheitsgesetz hat die Politik auf zunehmende Vernetzung kritischer Infrastrukturen reagiert.
IT-Sicherheit

Nur mehrschichtige Verteidigungsstrategie bewahren Unternehmen vor riskanten und teuren Distributed-Denial-of-Service-Angriffen.