Software

Genius Scan+ im Test

14.5.2014 von Björn Lorenz

Unterwegs kann man bei Belegen und Dokumenten schnell den Überblick verlieren. Die mobile App Genius Scan+ digitalisiert die Papiere und speichert sie als PDFs auf bekannten Cloud-Diensten.

ca. 1:25 Min
Business-it
VG Wort Pixel
Genius Scan+
Genius Scan+
© Hersteller

Pro

  • einfache Verarbeitung

Contra

  • kein automatischer Upload

Wer viel unterwegs ist, möchte Reisezeiten möglichst effizient nutzen. Zum Beispiel, indem Belege bereits unterwegs erfasst und bearbeitet werden. Nicht zuletzt deshalb steigt die Zahl der Programme, mit denen sich unterwegs Reisekosten, Quittungen oder Rechnungen buchen lassen. Doch der Buchungssatz allein reicht oft nicht aus. Immer häufiger sind digitale Belege erforderlich, um den Vorgang weiterzuverarbeiten. An dieser Stelle kommen Apps wie Genius Scan+ ins Spiel. Das kleine Tool fotografiert Papierbelege, scannt den Inhalt und wandelt sie in archivierbare Graustufen- oder Schwarz-Weiß-PDFs um. Die digitalisierten Belege können dann per E-Mail oder via Cloud ins Büro geschickt werden.

Nach dem "Shit-in-Shit-out"-Prinzip hängt die Erkennungsgenauigkeit dabei vor allem von der Qualität der integrierten Kamera ab. Während auf neueren Smartphones gute Ergebnisse erzielt werden, ist das bei einem iPod touch der ersten Serie nicht zwangsläufig der Fall. Die Verarbeitung der Belege ist einfach, aber etwas fummeliger als beim Wettbewerber Scanner Pro. Das gilt speziell für die Beschneidung. Die fertiggestellten PDFs werden direkt in der App gespeichert. Dabei lassen sich auch mehrseitige Dokumente anlegen.

Anschließend können die Dateien an bekannte Cloud-Speicherdienste übertragen werden. Leider gibt es hierfür keine Automatik-Routine, was bei großen Belegvolumen unnötig viel Handarbeit bedeutet. Übermittelt werden die Dokumente als PDF-Bilder. Dadurch bleibt das Layout erhalten. Aus steuerrechtlicher Sicht ist das ein Vorteil. Ist die OCR-Funktion aktiviert, wird die Seitengestaltung derart zerschossen, dass keine Ähnlichkeit mit dem Ursprungsbeleg mehr zu erkennen ist. Ein PDF-Bild mit den erkannten Schlagworten lässt sich nicht speichern.

Fazit

Macht man um Google Drive einen großen Bogen, lassen sich mit Genius Scan+ auf einfache Weise digitale Belege erstellen und verteilen. Der manuelle Aufwand ließe sich durch ein automatisches Upload deutlich reduzieren. Positiv ist die große Zahl der unterstützten Cloud-Dienste.

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Mit Outlook 2010 haben Sie alle Kontakte übersichtlich im Blick.

Import, Export, Freigabe & Co.

Outlook 2010: Kontakte richtig organisieren - 10 Tipps

Mit uns bekommen Sie Outlook 2010 in den Griff. Lesen Sie alles über Kontakte und das Management von Visitenkarten und mehr.

Screenshot: Lexoffice

Rechnungen und Buchhaltung

Lexware LexOffice im Test

LexOffice ist ein Cloud-Service, der speziell auf Einsteiger und Einzelkämpfer zugeschnitten ist. Wir haben den Dienst im Test.

Screenshot: Lexware Financial Office 2015

Kaufmännisches Komplettpaket

Lexware Financial Office 2015 im Test

Wir haben Lexware Financial Office 2015 im Test: Im Kerngeschäft überzeugt die kaufmännische Software mit durchdachten Prozessen.

Lexware Warenwirtschaft Premium 2015 - Packshot

Mobiler Postschalter

Lexware Warenwirtschaft Premium 2015 im Test

Bei Warenwirtschaft Premium 2015 arbeitet Lexware weiter fleißig daran, klassische Systembrüche zu beseitigen. Wir haben den Test.

Die Aufgabenverwaltung von Intrexx 7

Unternehmensportale bequem umsetzen

Intrexx 7 im Test

Integrationsplattform, Wissensportal, mobile Entwicklungsumgebung - Intrexx 7 hat viele Gesichter. Wir haben Intrexx 7 im Test.