Vergleichstest

HP EliteDisplay E243d: 24-Zoll-Dockingstation für Notebooks

HP EliteDisplay E243d

© Josef Bleier

HP EliteDisplay E243d im Vergleich

Hier der Nominierungstext von HP für den Business-Monitor EliteDisplay E243d:

Maximale Effizienz bei minimalem Platzbedarf. Erstellen Sie eine Arbeitsplatzlösung aus einem Display mit eingebauter Dockingstation für einen modernen Arbeitsplatz, der sofort einsatzbereit ist und empfangen Sie das Videosignal und Daten per USB-C™ ohne Treiberinstallation.

Das Display hat alle Anschlüsse, die Sie von Ihrer Dock gewöhnt sind – 4x USB-A 3.1, Audio in/out, VGA in, HDMI in, DisplayPort out und RJ45. Die integrierte Pop-up-Webcam schützt vor Angriffen, gleichzeitig lassen sich Videokonferenzen schnell einrichten. Dazu ermöglichen die 3-seitigen Micro-Edge-Blenden eine fast nahtlose Dual-Display-Erfahrung durch die Erweiterung eines zweiten Displays (Daisy Chain).

Und so schnitt der Business-Monitor HP EliteDisplay E243d in unserem Test ab:

Die Unterschiede könnten kaum größer sein: Während Dell und Samsung jeweils einen 49 Zoll großen Business-Monitor an den Start stellen, schickt HP ein 23,8-Zoll-Display ins rennen. Die dahinterstehende Arbeitsplatz-Philosophie ist natürlich grundverschieden. 

Bei den Monitoren von Dell und Samsung steht Multitasking im Vordergrund, während das HP EliteDisplay E243d dem Motto „maximale Effizienz bei minimalem Platzbedarf“ folgt. Damit hat das Mini-Display von HP bei der Energie-Effizienz genauso die Nase vorn wie beim Kaufpreis. 

HP EliteDisplay E243d

© Josef Bleier

USB-C, Ethernet, DP-Ausgang: das HP EliteDisplay E243d ist Schnittstellenseitig vielfältig aufgestellt.

Im Betrieb fordert das E243d nur 23 Watt vom externen Netzteil und ist mit 380 Euro ungeschlagen günstig. HP beschreibt das EliteDisplay E243d als Dockingmonitor, sieht es also in erster Linie als stationären Begleiter für Notebooks. 

Verbindet man das Mobilgerät beispielsweise über USB-C mit dem IPS-Display, kann es dann auf dessen USB-Hub mit vier Ports zugreifen und sich über dessen Ethernet-Schnittstelle ins lokale Netzwerk einklinken. 

Weitere Schnittstellen sind HDMI, VGA sowie ein DisplayPort-Ausgang, über den sich bis zu vier weitere Monitore am HP anschließen lassen. Dazu kommt als besondere Ausstattung eine Popup-Webcam mit 720p-Auflösung und zwei Mikrofonen.

Testsiegel "Sieger Preis/Leistung" 6/2019

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel "Sieger Preis/Leistung" 6/2019  PC Magazin Testnote: gut ​(82 Punkte)

Fazit: HP EliteDisplay E243d

Als Dockingmonitor für den Einsatz mit Notebooks optimiert; vielfältige schnittstellen; günstig auf Grund der geringen Größe.

Testurteil PC-Magazin: gut (82 Punkte); Preis/Leistung: sehr gut;
"Sieger Preis/Leistung"

Mehr zum Thema

Notebooks zufriedenste Kunden
HP vor Apple und Dell

Wie steht es um die Kundenzufriedenheit bei Notebooks? Unser Kundenbarometer 2017 liefert Ergebnisse, die bei einem Hersteller überraschen.
10-Bit-Monitore im Test
Profi-Bildschirme

Für den Monitor-Test 2018 haben wir uns fünf Modelle mit 4K und 10 Bit ins Labor geholt. Wie schneiden Bildschirme von AOC, LG, Samsung und Co. ab.
Business Monitore im Vergleichstest
Curved-Ultrawide-Format

Curved, Ultrawide und 34 Zoll: Wir haben Business-Monitore im XXL-Format im Test. In unserem Vergleich treten LG, Acer, Samsung, Dell, HP und NEC an.
Gaming-Monitore im Test 2019
WQHD-Displays

In unserem Gaming-Monitor-Test 2019 stellen sich neun 27-Zoll-Bildschirme von Asus über MSI bis hin zu Samsung und Viewsonic. Welcher Gaming-Monitor…
Philips, Samsung & Co.: 5 DTP-Monitore im Vergleich
Farbkalibrierte Monitore

Hobby-Fotografen und Bildbearbeitungs-Profis brauchen farbkalibrierte Bildschirme. Wir haben 5 DTP-Monitore im Vergleichstest.