Vergleichstest

Brother MFC-9320CW im Test

Brother MFC-9320CW

© Hersteller/Archiv

Brother MFC-9320CW; [ 80 ]gut

Die Installation des Brother MFC-9320CW wurde, im Vergleich zu den Vormodellen, nochmals verbessert und gefällt inzwischen sehr gut. Alle Treiber und beiliegenden Programme lassen sich über einen Schalter installieren.

Pro

  • Kompakt
  • Gute Bediensoftware
  • Schnelle Druckgeschwindigkeit
  • Drei Jahre Garantie mit Vor-Ort-Service

Contra

  • Kein Draftmodus

Die Routine läuft so schnell, dass man mit dem Aufstellen des Gerätes und dem Einlegen der Kartuschen fast länger benötigt. Das LED-Gerät ist vergleichsweise klein und dennoch sehr leistungsstark und daher besonders für Home-Office-Nutzer zu empfehlen, nicht zuletzt auch wegen der guten Bedienbarkeit.

Kaufberatung: Farblaserdrucker unter 1.000 Euro

Das Control Center 3 von Brother ist für die meisten Aufgaben enorm praktisch und sehr einfach zu konfigurieren. Allerdings hat man keine Möglichkeit OCR-Scans so einzulesen, dass auch das Layout erhalten bleibt. Diesen "Schalter" scheint Brother entfernt zu haben.

© Hersteller/Archiv

Das Control Center 3 von Brother gehört zur besten Software, die einem Multifunktionsgerät beiliegen kann. Individuelle Workflows lassen sich hier bequem auf Buttons legen und erleichtern das Arbeiten erheblich.

Wer einen Brief auch formatiert einlesen will, muss den Umweg über Paperport nehmen. Hier zieht man die eingescannte Grafikdatei (300dpi, sw) einfach auf das Word-Symbol und in wenigen Sekunden ist das Dokument fertig. Für Mischdokumente empfiehlt es sich, einen der Buttons des Control Centers so einzustellen, dass PDFs erzeugt werden und beispielsweise im Paperport geöffnet werden.

Das beiliegende Paperport ließ sich auf unserem Testsystem zwar auf einem x64-System installieren und es läuft auch, allerdings kamen viele Fehlermeldungen. Wer auf die Software-Dreingaben angewiesen ist, sollte den Drucker besser an eine 32-Bit-Maschine anschließen.

© Hersteller/Archiv

Die Kurven zeigen den Strombedarf für den Ausdruck eines zweiseitigen Dokumentes. Wir regeln das Nachheizen auf fünf Minuten herunter, wenn möglich. Diese Messung dient als Grundlage für die Berechnung der Jahresstromkosten.

Mit der Druckqualität darf man bei diesem LED-Drucker sehr zufrieden sein. Das Schriftbild ist scharf, homogen und satt aufgetragen. Einen Draftmodus kennt der Brother nicht. Die Druckgeschwindigkeit ist nicht ganz so rasant wie beispielsweise beim OKI. Ein normaler Brief liegt nach 12 Sekunden aber schnell in der Papierablage. Standard-Scanaufgaben erledigt der 9320CW mithilfe des Control Centers 3 auch sehr schnell.

Sehr gut: Brother gewährt auf diesen Multi drei Jahre Garantie mit Vor-Ort-Service innerhalb von 48 Stunden.

Mehr zum Thema

Kaufberatung

Tinte, Toner oder Gel? Wir vergleichen gängige Druckerarten und zeigen Ihnen anhand von praxisorientierten Beispielen, welche Druckmethode sich am…
Wireless Keyboards

Wir haben klassische und außergewöhnliche Wireless Keyboards für Sie gesucht. Diese kabellosen Tastaturen ersparen Ihnen den nervigen Kabelsalat.
Kaufberatung Laptops

Notebooks für unterwegs sollten idealerweise leicht, kompakt und mit langer Akkulaufzeit ausgestattet sein. Intel hat dafür die Klasse der Ultrabooks…
Vor- und Nachteile von Druckern

Bekommt der Laserdrucker im Büro nun Konkurrenz durch moderne Tintenstrahldrucker? Wir beleuchten Vor- und Nachteile aktueller Bürodrucker und geben…
Technologievergleich

Erst der richtige Server haucht dem eigenen kleinen Netzwerk Leben ein. Die geeignete Lösung muss weder teuer, noch aufwendig sein.