Unternehmensrecht

Botschaften gelten als Arbeitgeber

12.9.2012 von Business & IT

Ein Angestellter der algerischen Botschaft in Berlin kann gegen seine Kündigung vor einem deutschen Arbeitsgericht klagen, wenn sein Tätigkeitsfeld nicht die Ausübung hoheitlicher Befugnisse umfasst.

ca. 1:15 Min
Business-it
VG Wort Pixel
Botschaften gelten als Arbeitgeber
Botschaften gelten als Arbeitgeber
© Nejron Photo - shutterstock.de

Ein algerischer Kraftfahrer war für sein Heimatland bei dessen Botschaft in Berlin tätig. Nach seiner Kündigung klagte er vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg auf Vergütung. Algerien berief sich auf seine Immunität: Ein Staat könne nicht der Gerichtsbarkeit eines anderen Staates unterworfen werden. Zudem sei im Arbeitsvertrag des Fahrers vereinbart, dass ausschließlich algerische Gerichte zuständig seien. Um die Zuständigkeit zu klären, die sich nach der EG-Verordnung Nr. 44/2001 des Rates über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen richtet, bat das Gericht den Europäischen Gerichtshof (EuGH) um dessen Auslegung. Laut Verordnung kann der Arbeitnehmer seinen außerhalb der Europäischen Union ansässigen Arbeitgeber vor den Gerichten des Mitgliedstaats verklagen, in dem sich dessen "Niederlassung" befindet.

Eine Botschaft eines Drittstaats in einem Mitgliedstaat stelle dann eine "Niederlassung" dar, wenn die vom Arbeitnehmer verrichteten Aufgaben nicht hoheitlich sind, entschied der EuGH. Er argumentierte, eine Botschaft könne wie andere öffentliche Einrichtungen zivilrechtlich agieren, indem sie etwa als Arbeitgeber Arbeitsverträge schließt. In einem Rechtsstreit, in dem es nicht um hoheitliche Aufgaben geht, könne sich der Drittstaat auch nicht auf Immunität berufen. Schließlich hindere den Kläger auch nicht die vereinbarte Gerichtsstandsklausel, vor einem deutschen Gericht zu klagen, da die in der Verordnung Nr. 44/2001 enthaltenen Zuständigkeitsvorschriften Vorrang vor vertraglichen Vereinbarungen haben. Da der Kläger ein deutsches Gericht gewählt hat, entscheidet nun das Landesarbeitsgericht über seine Klage.

Europäischer Gerichtshof (C-154/11)

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Heimliche Videoaufzeichung nicht immer verboten

Unternehmensrecht

Heimliche Videoaufzeichung nicht immer verboten

Verdeckte Video-Überwachung sind gerichtlich nur verwertbar, wenn dem Arbeitgeber zur Aufdeckung einer Straftat keine weniger gravierende Maßnahmen…

Kein

Unternehmensrecht

Kein "Wohlfühl-Anspruch" im Büro

Wer gemobbt wird, muss vor Gericht die entsprechenden Tatsachen darlegen und beweisen, dass er Opfer einer systematischen verletzenden Behandlung…

Strafverfahren darf nicht verschwiegen werden

Unternehmensrecht

Strafverfahren darf nicht verschwiegen werden

Ein Chefarzt ist verpflichtet, seinem Arbeitgeber ein Strafverfahren wegen eines Behandlungsfehlers mitzuteilen.

EU-Richtlinien gehen zu Lasten des Handels

Schrott-Handel

EU-Richtlinien gehen zu Lasten des Handels

Die Richtlinie für Elektro- und Elektronik-Altgeräte reduziert den bürokratischen Aufwand beim EU-weiten Verkauf und erschwert den illegalen Export…

WSW-Unternehmensgruppe

Papier zu den Akten

Mobile Datenerfassung bei WSW Energie & Wasser AG

Die Wuppertaler WSW Energie & Wasser AG organisiert die Wartung und Reparatur ihrer Gas-, Wasser- und Fernwärmenetze papierlos.