Monitor

AOC I1601FWUX im Test: Das perfekte mobile Zweit-Display?

29.3.2019 von Manuel Masiero

Der 15,6 Zoll große AOC I1601FWUX vergrößert den Desktop. Über ein USB-C-Kabel können aktuelle Mobilgeräte das 800-Gramm-Leichtgewicht als Zweit-Display nutzen.

ca. 2:05 Min
Business-it
VG Wort Pixel
aoc-i1601fwux-monitor_produktbild
Das Zweitdisplay AOC I1601FWUX lässt sich auch bei Präsentationen am Roundtable für gegenüber sitzende Teilenemer als Info-Panel einsetzen.
© WEKA
EUR 198,24
Jetzt kaufen

Pro

  • leicht, handlich
  • einfach anzuschließen
  • Strom über Datenkabel
  • Hoch- und Querformat-Stellung möglich

Contra

  • kein Netzteil (Strom nur über USB-C-Kabel)
  • schwacher Kontrast
  • mattes Display mit nur 256000 Farben
  • Foto- und Videoqualität mangelhaft

Fazit

Testurteil PC-Magazin: befriedigend; Preis/Leistung: gut


65,0%

Notebooks bieten zahlreiche Vorteile, doch ein großer Bildschirm gehört normalerweise nicht dazu. Sind viele Windows-Fenster gleichzeitig geöffnet, kann es deshalb schnell unübersichtlich auf dem Desktop werden. Genau dieses Problem will der AOC I1601FWUX lösen. Der 15,6 Zoll große IPS-Monitor wird per USB-C-Kabel mit dem Notebook verbunden und lässt sich dann als 1920 x 1080 Pixel auflösendes Zweit-Display nutzen.

Strom und Bildsignal über USB-C

Auf den ersten Blick scheint der für 200 Euro erhältliche AOC I1601FWUX zu dünn ausgestattet zu sein, denn abgesehen von einer USB-C-Schnittstelle gibt es keine weiteren Anschlüsse. Mehr braucht es aber auch nicht: Über USB-C wird der 8,5 Millimeter dünne und rund 800 Gramm leichte I1601-FWUX simultan mit Strom und dem Bildsignal versorgt. Einziger Nachteil: Bei älteren Notebooks bleibt das AOC-Display schwarz. Denn einen USB-C-Port, der gleichzeitig den Alternate Mode für die parallele Übertragung von Strom und A/V-Signalen beherrscht, findet sich nur bei Laptops jüngeren Datums. Anderseits kommen damit auch viele aktuelle Smartphones und Tablets als Bildlieferant für den AOC in Frage.

aoc-i1601fwux-monitor_detail
Strom und Datenversorgung erfolgt über den USB-C-Anschluss. Bei Ausgangsgeräten, die diesen Standard nicht unterstützen, bleibt der Monitor schwarz.
© WEKA

Beispiele: Auf dem 15,6-Zöller konnten wir unter anderem den Bildschirminhalt des Huawei P20 sowie des Samsung-Tablets Galaxy Tab S4 spiegeln. Anders als bei Notebooks, die man auch bei eingestecktem AOC-Monitor an die Steckdose hängen kann, muss man bei den Smartphones und Tablets den höheren Energieverbrauch des Gesamtsystems im Blick behalten. Mit einer Leistungsaufnahme von maximal 8 Watt gibt sich das Display jedoch sehr genügsam.

Display-Cover und Auto-Pivot-Funktion

Über USB-C gestaltet sich die Inbetriebnahme des AOC sehr einfach – Kabel einstecken und loslegen. Weil der I1601FWUX kein Netzteil benötigt, kann man es auch von der Reise-Checkliste streichen, was wiederum das Gepäck etwas leichter macht. Einpacken sollte man aber die mitgelieferte Schutzhülle, denn die erlaubt es, den AOC im Hoch- und Querformat aufzustellen. Den Neigungswinkel des Display-Covers kann man dabei stufenlos zwischen -5 und 25 Grad einstellen. 

aoc-i1601fwux-monitor-rueckseite
Den Neigungswinkel des beiliegenden Display-Covers kann man stufenlos zwischen -5 und 25 Grad einstellen.
© WEKA

Eine Auto-Pivot-Funktion zur automatischen Ausrichtung des Bildschirminhaltes beherrscht der I1601-FWUX ebenfalls, wenn man das Windows-Tool i-Menu installiert.

aoc-i1601fwux-monitor_vertikal
Bei besonderen Inhalten lässt sich der AOC-Zweitmonitor mit Hilfe des Display-Covers auch hochkant aufstellen.
© WEKA

Der I1601FWUX liefert mit seiner Luminanz von durchschnittlich 223 cd/m² selbst in hellen Umgebungen ein gut erkennbares Bild, lässt sich mit einer Minimalhelligkeit von 11,2 cd/m² aber auch im Dunkeln ergonomisch nutzen. Seine Bildqualität fällt dagegen nur mäßig aus. Farben wirken durch das schwache Kontrastverhältnis von 501:1 wenig dynamisch und werden zudem wenig farbecht dargestellt. Weil das matte Display lediglich 256.000 Farben anzeigen kann, reicht das zwar für Office & Co. aus, aber eher schlecht als recht für die Darstellung von Fotos und Videos.

Fazit

Als Zweit-Display macht der AOC I1601FWUX seine Sache gut. Durch die zwingend erforderliche USB-C-Verbindung und die mäßige Bildqualität wird der Nutzerkreis jedoch arg eingeschränkt.

AOC I1601FWUX: Weitere Details

  • Preis: 200 Euro
  • Display / Auflösung: IPS / 1920 x 1080 Pixel
  • Schnittstelle: USB-C
  • Maße / Gewicht: 37,6 x 23,5 x 0,9 cm / 0,8 kg
  • Helligkeit Mittelw. / Max.: 223 / 250 cd/m²
  • Delta-E-Farben / Graustufen: 7,86 / 9,0
siegel_pcm_b-und-it_4_19_befriedigend
Das mobile Zweitdisplay AOC I1601FWUX schneidet mit der Note "befriedigend" ab.
© WEKA
Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Aufmacher

34 Zoll, Curved, Free Sync und 1440p

Business-Monitore im Test: LG vs. Acer, HP und Philips

Wir haben 34-Zoll-Curved-Monitore im Vergleichstest: Wir lassen den Acer XR342CK, HP Envy 34, Philips 349X7FJEW und LG 34CB98-B antreten.

Philips 328P6AUBRE

Business-Monitor

Philips 328P6AUBREB im Test

83,0%

Der Philips 328P6AUBREB ist ein LCD-Monitor mit einer Bilddiagonalen von 31,5 Zoll und USB-C-Dockingsstation. Wir haben den Monitor im Test.

samsung-s27h850_produktbild

Flachbildschirm

Samsung S27H850QFU im Test: Business-Monitor mit…

87,0%

Der 27-Zöller Samsung S27H850QFU bietet eine niedrige Reaktionszeit von 7 Sekunden und liefert mit dünnem Rahmen die volle Bildausbeute. Hier ist der…

timebuzzer_set

Zeiterfassung

timeBuzzer im Test: Zeiterfassung auf Knopfdruck

86,0%

Die Zeiterfassung mit timeBuzzer ermöglicht die genaue Aufzeichnung der Arbeitszeit mit und ohne den Buzzer. Wir haben die Lösung getestet.

lg-34uc99-w_produktbild

Business-Monitor

LG 34UC99-W im Test: Profi-Bildschirm mit 10-Bit-Farbtiefe

78,0%

Wir haben den Curved-Monitor LG 34UC99-W im Test. Die Testergebnisse empfehlen ihn für den Einsatz im Business-Profi-Umfeld.