Unternehmensrecht

Ansprüche wegen Diskriminierung - Frist beachten

Ein Schwerbehinderter muss seine Ansprüche spätestens zwei Monate, nachdem er diskriminiert wurde, geltend machen.

© auremar - shutterstock.de

Ansprüche wegen Diskriminierung - Frist beachten

Vergeblich hatte sich ein Schwerbehinderter im Sommer 2008 auf eine Lehrkraftstelle bei einer  Justizvollzugsanstalt im Saarland beworben. Das Ablehnungsschreiben wurde ihm am 2.9.08  zugestellt. Am 4.11. erhielt das Saarland ein Schreiben, in dem der Bewerber Ansprüche wegen  Diskriminierung geltend machte.

Da das Land diese ablehnte, klagte er. In allen Instanzen erfolglos:  Das Bundesarbeitsgericht stellte fest, dass er die Zweimonatsfrist des § 15 Abs. 4 des Allgemeinen  Gleichbehandlungsgesetzes versäumt hatte, die mit der Kenntnisnahme der Umstände der  Benachteiligung - er hätte zu einem Vorstellungsgespräch geladen werden müssen - beginnt: also am 2.9. Die Anspruchstellung am 4.11. war zu spät. Die Fristenregelung ist mit europäischem Recht vereinbar.Bundesarbeitsgericht (8 AZR 160/11)

Mehr zum Thema

Unternehmensrecht

Wer gemobbt wird, muss vor Gericht die entsprechenden Tatsachen darlegen und beweisen, dass er Opfer einer systematischen verletzenden Behandlung…
Unternehmensrecht

Ein Chefarzt ist verpflichtet, seinem Arbeitgeber ein Strafverfahren wegen eines Behandlungsfehlers mitzuteilen.
Schrott-Handel

Die Richtlinie für Elektro- und Elektronik-Altgeräte reduziert den bürokratischen Aufwand beim EU-weiten Verkauf und erschwert den illegalen Export…
Papier zu den Akten

Die Wuppertaler WSW Energie & Wasser AG organisiert die Wartung und Reparatur ihrer Gas-, Wasser- und Fernwärmenetze papierlos.
Neues Internetprotokoll

PC Magazin Professional erklärt, was sich durch das neue Internetprotokoll IPv6 verändert, und was gleich bleibt. So sehen die Änderungen unter…