Profi-Bildschirme

4K-Monitor mit 10 Bit: Samsung U32H850 im Test

8.3.2018 von Manuel Masiero

ca. 1:05 Min
Business-it
VG Wort Pixel
  1. 4K-Monitor im Test: 5 Modelle mit 10 Bit im Vergleich
  2. 4K-Monitor mit 10 Bit: AOC U3277PWQU im Test
  3. 4K-Monitor mit 10 Bit: Benq PD3200U im Test
  4. 4K-Monitor mit 10 Bit: LG 32UD89-W im Test
  5. 4K-Monitor mit 10 Bit: Philips 328P6VJEB im Test
  6. 4K-Monitor mit 10 Bit: Samsung U32H850 im Test
  7. 4K-Monitor mit 10 Bit: Fazit, Testverfahren & weitere Infos
10-Bit-Monitore: Samsung U32H850
© Samsung

Fazit

PC-Magazin-Testurteil: gut (79 Punkte); Preis/Leistung: gut

Quantum Dots heißt das Geheimrezept des 31,5 Zoll großen Samsung U32H850. So werden Nano-Kristalle aus Halbleiter-Materialen bezeichnet, die als dünne Schicht im Panel eingearbeitet sind. Dadurch kann der U32H850 ein deutlich größeres Farbspektrum erzeugen als herkömmliche IPS- oder VA-Monitore. Daher erzielte er im Test auch das beste Kontrastverhältnis (2.966:1) und stellte subjektiv gesehen auch das schönste Bild dar. 

Praktischer Nebeneffekt der Quantum Dots: Mit einer sRGB-Farbraumabdeckung von 125 Prozent eignet sich der 630 Euro teure Samsung gut für die Bildbearbeitung, sofern man die nicht allzu große Blickwinkelstabilität seines VA-Panels in Kauf nimmt. Wegen der suboptimalen Werkseinstellung kommt man dann nicht um eine Kalibrierung herum. 

Mittels AMD FreeSync kann der U32H850 zwar den Input Lag bei Spielen reduzieren, ist mit Reaktionszeiten von 11 Millisekunden beim Grau-zu-Grau-Wechsel (17 ms Schwarz-Weiß) aber kein Gaming-Monitor. Dafür lässt der U32H850 abgesehen von Lautsprechern nichts Wichtiges bei der Ausstattung vermissen und empfiehlt sich als solides Multitalent. 

Mit DisplayPort 1.2, Mini-DisplayPort 1.2, HDMI 1.4, HDMI 2.0 und einem USB-3.0-Hub bietet er alle wichtigen Schnittstellen und lässt sich über sein flexibles Standbein ebenso komfortabel einrichten wie über sein Joystick- gesteuertes OSD. Höchste Weihen bei der Ergonomie-Wertung blieben dem Samsung verwehrt, weil er keinen Netzschalter mitbringt. Zudem verbrauchte er mit 56 Watt den meisten Strom im Test.

Fazit

Durch seine Quantum Dots erzielt der Samsung U32H850 subjektiv die schönste Darstellung im Test. So wie der Benq verbraucht er aber recht viel Strom.

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Philips 328P6AUBREB im Test

Monitore

Philips 328P6AUBREB im Test

HDR, 10 Bit Farbtiefe, 99 % AdobeRGB: Für die Bildbearbeitung ist der Philips 328P6AUBREB gut gerüstet. Lesen Sie hier unseren Test.

Gaming-Monitore im Test 2019

WQHD-Displays

Gaming-Monitor im Test 2019: Welcher 27-Zoll-Bildschirm ist…

In unserem Gaming-Monitor-Test 2019 stellen sich neun 27-Zoll-Bildschirme von Asus über MSI bis hin zu Samsung und Viewsonic. Welcher Gaming-Monitor…

Business-Monitor Test 2019: 6 Monitore von Dell, Eizo, HP, LG, NEC und Samsung im Vergleich

Vergleichstest

Business-Monitor Test 2019: 6 Monitore von Dell, Eizo, HP,…

Wie sieht der optimale Business-Monitor aus? Dell, Eizo, HP, LG, NEC und Samsung hatten darauf die passende Antwort: Sie haben uns jeweils ihren…

Philips, Samsung & Co.: 5 DTP-Monitore im Vergleich

Farbkalibrierte Monitore

Philips, Samsung & Co.: 5 DTP-Monitore im Vergleichstest

Hobby-Fotografen und Bildbearbeitungs-Profis brauchen farbkalibrierte Bildschirme. Wir haben 5 DTP-Monitore im Vergleichstest.

Business-Monitor Test 2020: 9 Monitore im Vergleich

Vergleichstest

Business-Monitor Test 2020: 9 Monitore im Vergleich

Die Wahl zum Business-Monitor des Jahres ist dieses Mal besonders spannend. Gleich neun Bewerber messen ihre Kräfte im Rennen um den…