Tragfähige Lösung für Windows 7

Windows 7 auf dem USB-Stick - Ideales Rettungs-Medium: Windows 7 als Live-System auf dem USB-Stick

Windows bootet direkt vom USB-Stick, lässt sich als Notfallversion verwenden oder als komplettes, mobiles System, das an allen Rechnern läuft. Legal und gratis.

Ideales Rettungs-Medium: Windows 7 als Live-System auf dem USB-Stick

Lässt sich Windows nicht mehr starten, können Sie mit dem Rettungs-USB-Stick trotzdem auf das System zugreifen und so wichtige Daten retten. Am besten gelingt das über das im Text in Teil 2 vorgestellte Tool Winbuilder. Darin sind bereits viele Treiber enthalten, doch Sie können beliebig weitere hinzufügen.

Sie müssen dem Programm lediglich die Inf-Datei des entsprechenden Treibers mitteilen. Klicken Sie dazu in Winbuilder auf das Plus-Symbol im Menüpunkt Drivers und anschließend auf Driver Integration. Nach einem Klick auf das Ordner-Symbol suchen Sie anschließend den Speicherort der Inf-Datei des Treibers. Damit dieser geladen wird, müssen Sie das Notfall-Windows anschließend neu erstellen.

Ferner können Sie mit PE Daten kopieren, sichern und auf die Partitionierung des Rechners zugreifen. Weitere Security-und System-Tools lassen sich fest in eine PE-Version integrieren, und zwar die ganze Palette der Portable Apps, die also keine Installation benötigen.

Dazu zählen auch Internet-, Office-oder Spiel-Programme. Um diese einzubinden, brauchen Sie die Winbuilder-Installation nicht einmal neu zu erstellen, es genügt, wenn Sie zuvor unter Apps, Portable ein Häkchen bei Portable Apps in PE! gesetzt haben.