Vergleichstest E-Book-Reader

Vergleichstest E-Book-Reader

Amazon Kindle: Die große Auswahl

Dass Lesestoff kabellos per WLAN auf den Kindle gelangt, ist nichts Ungewöhnliches mehr. Dass es aber einen Kindle mit einem 3G-Modul gibt, ist wirklich neu. Bei dem Paperwhite 3G lassen sich E-Books jederzeit über Mobilfunk auf den Reader herunterladen. Unabhängig davon, ob der Bücherwurm mit seinem Kindle 3G gerade im Wartezimmer beim Arzt oder auf dem Weg zur Arbeit in der S-Bahn sitzt, kann er neue E-Bücher auf sein Lesegerät laden.

Der Preis für diesen Spaß ist zwar schon recht hoch (189 Euro). Doch Vielleser, die ständig unterwegs sind, dürften diesen Komfort schätzen. Auf die 2 GByte Speicher des Paperwhite passen locker über tausend Bücher, doch muss die Bibliothek ja schließlich irgendwann aufgefüllt werden.

Abgesehen davon setzt Amazon beim Paperwhite auf einen neuen dünneren kapazitiven Touchscreen. Ob im Buch geblättert oder ein Menü aufgerufen wird, die Eingaben erkennt der Screen sauber und zuverlässig. Dennoch wären zusätzliche Tasten am Lesegerät praktisch.

Beim Paperwhite sind aber keine Tasten vorhanden - einzige Ausnahme: der Einschaltknopf. Wirklich überzeugend sind beim neuesten Kindle aber Funktionen wie die Kindersicherung beim Einkauf und natürlich die große Buchauswahl bei Amazon. Neuerdings umfasst diese mit Amazon-Prime auch eine Leihbücherei.