Galerie

Profi-Tipps zu Textmaker 2008 - Unter Bereich lassen sich mit TextMaker auch mehrspaltige Textboxen erzeugen. Auf Wunsch stehen auch ungleichmäßige Spaltenbreiten - etwa für Marginalspalten - im Buchsatz bereit.

Unter Bereich lassen sich mit TextMaker auch mehrspaltige Textboxen erzeugen. Auf Wunsch stehen auch ungleichmäßige Spaltenbreiten - etwa für Marginalspalten - im Buchsatz bereit.

Tipp 2: Absatz- und Zeichenformate erzeugen

Gut aufeinander abgestimmte Absatz- und Zeichenformate sorgen für ein harmonisches Erscheinungsbild und sparen beim Formatieren enorm viel Zeit.

Profi-Layouter verwenden für eine Zeitschrift manchmal Dutzende Absatz- und Zeichenformate. In unserem Beispiel beschränken wir uns auf elf Absatzformate: drei für (Zwischen-)Überschriften und den Vorspann, zwei für die Bildunterschrift, ein Format für die Grundschrift, ein weiteres Format für die Grundschrift inklusive Initial. Für Textboxen und Tabellen benötigen wir zwei weitere Formatierungen, ein Format ist für den Bild- oder Quellennachweis reserviert.

Normalerweise sollten Sie mit zwei Schriftfamilien (mit unterschiedlichen Schriftschnitten) auskommen, die in der Anmutung zu Ihrem Werk passen und die auch zueinander harmonieren. Für gedruckte Werke werden nach wie vor meist serifennormale Schriften wie die Garamond, Times New Roman oder Palatino für die Grundschrift verwendet. Serifen sind feine Abschlussstriche an den Buchstabenenden. Für Überschriften bieten sich dagegen eher serifenlose Schriften an, beispielsweise die Frutiger oder Helvetica.