Katastrophenfilme

Katastrophenfilme

Größer geht's kaum: Roland Emmerich lässt die ganze Welt untergehen. "2012" zeigt die ultimative Katastrophe, den Untergang aller Zivilisation - Wolkenkratzer kippen um, die Erde reißt auf, ganze Städte stürzen ein. Warum? Irgendwas mit Sonneneruptionen, Neutronen, Mikrowellen und dem Maya-Kalender. Müßig, hier eine wissenschaftliche Überprüfung zu starten. Stattdessen eben das ultimative Spektakel, das mit flachen Charakteren, eindimensionalen Moral-Fragen und ganz viel Action gepaart wird. Das ist nicht anspruchsvoll, hier und da sogar öde, aber teilweise atemberaubend bildgewaltig.