Web, E-Mail und Co.

Sicher surfen: Diese Tipps sind unverzichtbar - 5. Erst prüfen, dann klicken

Diese sieben Dinge sollten Sie im Netz beachten. Wir geben Tipps, damit Sie im Internet sicher unterwegs sein.

5. Erst prüfen, dann klicken

Allen Sicherheitsvorkehrungen zum Trotz sind Phishing-Mails immer noch an der Tagesordnung. Mal sehen sie aus, als stammten sie von Amazon, ein andermal von Ebay, Paypal oder einer Bank. Immer gleich: unter einem Vorwand, zum Beispiel einer wichtigen Sicherheitsüberprüfung, werden Sie zur Preisgabe von Zugangsdaten aufgefordert.

Grundsätzlich gilt, dass seriöse Unternehmen niemals derart wichtige Zugangsdaten per E-Mail anfordern. Wer genau darauf achtet, der entdeckt sogar in gut gemachten Phishing-Mails verräterische Spuren. Vor allem anzuklickende Adressen und Knöpfe sind hier interessant:

- Adressen enden (!) immer auf die offizielle Domain des jeweiligen Unternehmens, also zum Beispiel auf "paypal.com" und nicht auf "paypal-sicher.to". Wichtig ist, dass die offizielle Domain das Ende der Adresse bildet und nicht zwischendrin oder am Anfang.

- In HTML-Nachrichten können die angezeigte Web-Adresse und die, die beim Anklicken tatsächlich aufgerufen wird, unterschiedlich sein. Manche E-Mail-Programme zeigen die wahre Adresse, wenn Sie mit dem Mauszeiger auf dem Link verharren. Bei anderen hilft es, die hinter dem Text oder Knopf verborgene Adresse mit einem Rechtsklick zu kopieren. Anschließend analysieren Sie sie in einem Text-Editor.

Grundsätzlich gilt: haben Sie nur den Hauch eines Zweifels, klicken Sie nichts an, sondern wenden sich am besten telefonisch an den vermeintlichen Absender.