Galerie

Die besten Bilder- und Foto-Manager

Schon seit Jahren installiert Apple iPhoto auf jedem neu ausgelieferten Mac. Die kostenlose Software verwaltet Bilder in einer eigenen Datenbank und importiert dazu das Material von der Kamera, Speicherkarten oder dem iCloud-Fotostream. Anhand von Aufnahmedatum (und ggf. -ort) gruppiert iPhoto einander zugehörige Fotos automatisch in so genannten Ereignissen. Außerdem bietet die Software eine Gesichtserkennung und kann - etwas manuelle Unterstützung vorausgesetzt - auf Knopfdruck alle Fotos zeigen, die eine bestimmte Person abbilden. Obendrein blendet iPhoto Fotos in eine Landkarte ein, sofern sie mit Geokoordinaten versehen wurden. Bei Bedarf können Sie das auch in iPhoto nachholen.

Bilder lassen sich bewerten und mit Stichworten versehen. So genannte "Intelligente Alben" sind virtuelle Ordner, die auf einer abgespeicherten Suche basieren. Klicken Sie ein intelligentes Album an, zeigt es automatisch alle zur Suche passenden Bilder an. Über intelligente Alben ist auch die Suche anhand von Kriterien wie "Bildabmessungen" oder "Belichtungsdauer" recht komfortabel gelöst.

Für professionelle Ansprüche stellt Apple die kostenpflichtige Lösung Aperture bereit. Sie ist Adobes Lightroom (nächstes Bildschirmfoto) nach unserer Einschätzung aber unterlegen.