Browser-Add-ons loswerden - Tipp 1: Installationen ohne Beigaben

Die wenigsten Erweiterungen für den Internet Explorer oder den Firefox sind unverzichtbar. Vor allem beiläufig installierte Plug-ins und Add-ons nerven oder gefährden sogar die Sicherheit.

Tipp 1: Installationen ohne Beigaben

Wer unverrichtet die Installation startet, gewährt dem Anbieter tiefe Einblicke in das eigene Surf-Verhalten.

Egal, welchen Browser Sie einsetzen: Beim Download von Freeware selbst aus seriösen Quellen ist häufig Vorsicht geboten. Per Dialogfeld werden Sie vor der Installation der Software aufgefordert, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu bestätigen. Solche Fenster sollten Sie genau anschauen.

Denn nicht selten sind optionale Download-Beigaben wie Toolbars oder Änderungen in den Browsereinstellungen bereits vorausgewählt. Lösen Sie in solchen Fällen die entsprechenden Häkchen in den Auswahlkästen und starten Sie erst dann das Setup. Noch schlimmer: Beim Download der Yahoo-Toolbar beispielsweise gewähren Sie Yahoo das Recht, Ihre Surfwege aufzuzeichnen und mit Ihrem Nutzungsprofil abzugleichen.

Ähnliches sieht Microsoft bei der Installation der Bing Bar vor. Auf diese Weise kann man Sie im Web zielgerichtet mit Werbung zu Ihren vermeintlichen Interessen und Vorlieben beschießen. Um diese Spy-Funktionalität zu deaktivieren, müssen Sie per Dialogbutton explizit widersprechen beziehungsweise den per Default gesetzten Haken lösen.