Galerie

B&W Diamond 804, HTM2, 805, DB1

Mit der Ur-Nautilus Anfang der 90er-Jahre ersannen die Briten eine simple und mithin geniale Konstruktion, um den rückwärtig abgestrahlten Schallanteil der Membranen zu vernichten. Beim Hochtöner reicht eine relativ kurze, sich verjüngende Röhre, um den Schall in einem Vlies durch Reibungsenergie totlaufen zu lassen.

Somit gibt es keine Reflexion am Ende der Röhre, die wiederum zeitversetzt auf die Membran treffen und das Signal verschmieren könnte. Ein Tief-/Mitteltöner mit Kevlar-Membran sorgt in der Diamond 805 für eine saubere Übertragung bis etwa 4.000 Hertz.
Das bauchige Gehäuse hilft in Verbindung mit einer internen Matrix-Versteifung, Gehäuseresonanzen vorzubeugen.