Galerie

Arbeitszeiterfassung mit Microsoft Excel - Arbeitszeiterfassung mit Microsoft Excel

Zeiterfassung mit Excel ist in vielen Betrieben gang und gäbe, aber die dazu eingesetzten Tabellen sind häufig echte Zeitfresser. In diesem Workshop stellen wir Ihnen eine echte Alternative vor, die Sie sofort nutzen können.

Arbeitszeiterfassung mit Microsoft Excel

TIPP 3: Monatsende bestimmen

Wenn Sie in der Zelle C3 einen Monat auswählen, werden Sie feststellen, dass in der Tabelle automatisch die richtige Anzahl an Tagen eingetragen wird. Hinter diesem Service steckt im Wesentlichen die Funktion MONATSENDE(), die zu einem gegebenen Datum das Datum des dazugehörigen Monatsletzten liefert. Zum Beispiel liefert die Formel "MONATSENDE("1.5.2010";0)" den Datumswert 31.5.2010.

Der zweite Parameter dient dabei zur Auswahl des gewünschten Monats und steuert, wie viele Monate Excel in die Vergangenheit (negative Werte) oder in die Zukunft (positive Werte) gehen soll. Aus dem so gewonnenen Datum lässt sich dann mithilfe der Funktion TAG() die Anzahl der Tage eines Monats bestimmen (hier: 31). Dieser Wert steuert dann letztendlich, ob die Tage vom 29. bis zum 31. angezeigt werden oder nicht. Dazu wird er mit einer fortlaufenden Nummerierung in der Spalte A verglichen, die wir durch eine weiße Textfarbe "versteckt" haben.

Hinweis: Falls Sie mit einer älteren Version von Excel arbeiten, müssen Sie diese Funktionen erst aktivieren. Wählen Sie dazu den Befehl "Extras/Add-Ins" und schalten Sie im angezeigten Dialog die Option "Analyse- Funktionen" ein. Anschließend müssen Sie die aktuelle Arbeitsmappe noch schließen und wieder öffnen, damit Excel das Add-in lädt.

Falls Sie eine Arbeitsmappe, die Analyse-Funktionen enthält, an andere Benutzer weitergeben, müssen diese das Add-in ebenfalls aktivieren, bevor sie Ihre Arbeitsmappe nutzen können. Andernfalls zeigt Excel in den entsprechenden Zellen einen Fehler an.