All-in-One-Rechner mit Tablet-Funktion

All-in-One-Rechner mit Tablet-Funktion

Zudem hat Windows 8 keinen Zugriff auf die Sensoren des Android-Tablets, auch das automatische Drehen des Bildschirminhalts funktioniert. Die Webcam kann unter Windows 8 nur genutzt werden, wenn das Tablet im Standfuß sitzt und per direkter Verbindung als Monitor arbeitet. In diesem Modus kann man unter Windows auch auf das Dateisystem des Android-Tablets zugreifen, etwa um Filme, Bilder oder Musik zu kopieren.

Der Vorteil des Transformer-Konzepts ist die längere Laufzeit im Tablet-Modus, da ja Windows nicht auf dem sparsamen ARM-Tablet, sondern auf der Basisstation läuft. Sie ist auch leistungsstärker, da eine 3,9-GHz-Desktop-CPU und eine zusätzliche Nvidia Geforce GT 730M als Grafikkarte verwendet werden. Im Systembenchmark PCMark 7 belegt der Asus daher mit 3989 Punkten ebenso die Spitzenposition wie im 3DMark mit 8258 Punkten.

Die schnelle Festplatte im Windows-Rechner fasst zwei TByte, das Android-Tablet verfügt über 32 GByte Flash-Speicher. Zudem ist der Transformer das einzige Gerät im Test, das noch über ein optisches Laufwerk verfügt, eine DVD-Playersoftware gehört zum Lieferumfang. An Schnittstellen bietet die Basisstation vier USB-3.0-Anschlüsse, einen GBit-LAN-Port, einen Cardreader und einen HDMI-Ausgang.

Auf dem Android-Tablet stehen ein Micro-SD-Einschub und ein Mini-USB-2.0-Port bereit. Das mitgelieferte Keyboard und die Maus, beide kabellos mit Mini-USB-Empfänger, lassen sich auch für Android nutzen, solange das Tablet im Dock steckt, beim ferngesteuerten Windows 8 funktionieren sie auch im Tablet-Modus.