Welcher VPN-Client ist der beste?

VPN-Anbieter Vergleich: Hide my Ass, Cyberghost & Co. im Test

VPN-Anbieter machen es möglich: anonym im Web surfen, Serien aus den USA schauen oder Youtube-Sperren knacken. Doch welcher Dienst ist der richtige? Wir haben 5 VPN-Anbieter im Vergleich und Test.

  1. VPN-Anbieter Vergleich: Hide my Ass, Cyberghost & Co. im Test
  2. Hide my Ass Pro VPN
  3. Perfect Privacy
  4. CyberGhost
  5. Goldenfrog vyprvpn
  6. ExpressVPN
  7. Fazit
VPN - IT-Sicherheit (Symbolbild)

© iconimage - fotolia.com

In unserem Vergleichstest treten 5 VPN-Anbieter an.

Anwender, die anonym im Internet unterwegs sein möchten, landen früher oder später bei einem VPN-Anbieter. Inzwischen buhlen viele Services um die Gunst der Kunden, sodass es nicht einfach ist, den optimalen Provider zu finden. Wir haben fünf beliebte VPN-Dienste unter die Lupe genommen und ermittelt, welche Angebote in der Praxis Sinn machen.

Die wichtigste Info vorweg: Alle fünf getesteten VPN-Anbieter unterstützen PPTP, L2TP/Ipsec und OpenVPN, wobei das erstgenannte Protokoll aus Sicherheitsgründen ohnehin nicht zu empfehlen ist. Schließlich gelang es dem Hacker Moxie Marlinspike im Juli 2012, die 128-Bit-Verschlüsselung MS-CHAPv2 zu knacken. Zudem lassen sich VPN-Verbindungen über PPTP relativ einfach blocken, da sie ausschließlich über den TCP-Port 1723 abgewickelt werden. In der Praxis wesentlich sinnvoller - und auch sicherer - ist die Nutzung von L2TP/Ipsec und OpenVPN mit 256-Bit-Verschlüsselung.

Eine Besonderheit stellt Goldenfrog dar. Wer sich für den günstigsten Tarif entscheidet, muss sich mit der unsicheren PPTP-Unterstützung begnügen. Auf der anderen Seite stellt der Anbieter mit Chameleon ein proprietäres Protokoll bereit, das eine Modifikation von OpenVPN darstellt. Eigenaussagen zufolge soll es verhindern, dass VPN-Verbindungen durch Deep-Packet-Inspection-Analysen erkannt werden. Dies spielt dann eine Rolle, wenn der Internetprovider VPN grundsätzlich blockiert oder die Geschwindigkeit drosselt.

Die Tücken von IPv6

Ein weiteres Problem ist die als IPv6-Leakage bekannte Sicherheitslücke, die Systeme betrifft, die Daten sowohl über IPv4 als auch über IPv6 übertragen. Denn da keiner der getesteten Clients IPv6 unterstützt, werden Daten, die über dieses Protokoll gesendet werden, nicht anonymisiert. Herauszuheben ist in diesem Zusammenhang CyberGhost. Die VPN-Software informiert den Nutzer nach der Installation, dass IPv6 nicht unterstützt wird, und bietet an, den IPv6-Datenverkehr zu deaktivieren.

Die Tests zu den einzelnen VPN-Anbietern finden Sie auf den folgenden Seiten.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

windows update, KB 2949927, Probleme, Fehler 80004005
KB 2949927 Probleme

Microsoft hat das Windows-Update KB 2949927 zurückgezogen. Nutzer sollten das Windows Update dringend deinstallieren.
WLAN-Router von D-Link
WLAN knacken

WLAN-Router von D-Link haben eine Schwachstelle im WPS-Algorithmus. Damit können sich Angreifer leicht in ein fremdes Drahtlosnetzwerk einklinken.
IT-Symbolbild
Anonym surfen

Wenn Sie im Internet surfen, dann hinterlassen Sie Spuren. Wir zeigen, wie Sie im Netz anonym und unsichtbar bleiben.
Firefox
Mozilla-Browser

Mozilla hat Firefox 38 zum Download freigegeben. Die neue Version des Browsers bringt unter anderem ein DRM-Modul von Adobe mit. Wir erklären, was…
Shutterstock Teaserbild
Sicherheit

KeePass ist ein starkes Tool für die eigene Passwort-Verwaltung. Wir geben unverzichtbare Tipps, damit Sie noch sicherer im Web surfen.