Kamera-Duell

Canon EOS 7D und EOS 6D im Vergleichstest

Der ColorFoto-Systemvergleich deckt auf, wann sich der Umstieg von der APS-C-DSLR EOS 7D auf die Vollformatkamera Canon EOS 6D lohnt.

Canon EOS 7D vs Canon EOS 6D

© Canon / ColorFoto

Canon EOS 7D vs Canon EOS 6D

Die Testkandidaten

Die EOS 6D rundet Canons Angebot an Vollformatkameras nach unten ab, kostet derzeit unter 2.000 Euro. Die Spiegelreflexkamera erinnert - abgesehen vom großen Sensor - mit ihrer gegenüber der EOS 5D Mark III abgespeckten Ausstattung und dem relativ kompakten Body mehr an Consumer- als an Profi-DSLRs.

Die 700 Euro günstigere EOS 7D nimmt dagegen als APS-C-Kamera in ihrer Klasse die Leitposition ein und lässt schon durch ihr größeres Gehäuse und den besser bestückten Autofokus keinen Zweifel daran, dass sie sich an semiprofessionellen Maßstäben orientiert. Allerdings ist sie schon mehrere Jahre älter als die EOS 6D, die ihr daher einige moderne Features wie WLAN zur kabellosen Kommunikation und GPS voraushat.

Ausstattung

Beide Canons bestehen aus einem Magnesium-Kunststoff-Mix, haben einen ordentlichen, gummierten Griff und Spritzwasserschutz. Die Canon EOS 7D ist spürbar breiter, tiefer und über 150 g schwerer als die EOS 6D, dafür im Gegensatz zu der mit einem integrierten Blitz (LZ9), einem Kabelanschluss für den externen Blitz und einem CF-Steckplatz anstelle des SD(HC/XC)-Slots ausgestattet. Die Kameras nehmen Videos in Full-HD-Auflösung bei 30 B/s auf, ziehen aber die Schärfe nicht kontinuierlich, sondern nur auf Tastendruck nach (AF-ON). 

Canon EOS 7D

© Archiv

Mittels Drehschalter wechselt man vom bei der EOS 7D Foto- in den Videobetrieb.

Sucher und Monitor

Als APS-C-Spitzenmodell hat die Canon EOS 7D einen 100%-Sucher mit effektiv 0,63-facher Vergrößerung und lichtdurchlässigem LCD-Element, sodass sie Gitterlinien in das Sucherbild einblenden kann. Die EOS 6D verzichtet auf ein solches LCD-Element, ermöglicht aber den Wechsel der Mattscheibe. Ihr SLR-Sucher deckt nur 97 % des Bildfelds bei effektiv 0,69-facher Vergrößerung ab.

Kaufberatung Systemkameras: Worauf Sie beim DSLR-Kauf achten sollten

Die Canon EOS 6D besitzt dafür das größere Display (3,2 statt 3 Zoll) mit höherer Auflösung (346 667 statt 306 700 RGP-Pixel) und liefert damit ein geringfügig besseres (Live-View-)Bild. Zusätzlich besitzen EOS 7D wie EOS 6D ein Daten-Display oben mit zugeordneten Tasten, die in Verbindung mit einem der beiden Drehräder das Einstellen aufnahmerelevanter Parameter erlauben.

Autofokus und Performance

Das Phasenautofokus-System der Canon EOS 7D kann auf 19 Kreuzsensoren zurückgreifen, das der EOS 6D arbeitet lediglich mit einem Kreuzsensor und verteilt die 11-AF-Felder zudem auf einem kleineren Bereich in der Bildmitte. Beinahe Gleichstand herrscht dagegen bei der Geschwindigkeit: Die EOS 7D braucht 0,44/ 0,33, die 6D durchschnittlich 0,34/0,42 s zum Scharfstellen und Auslösen. Im LV-Betrieb hat der Anwender die Wahl zwischen einem Kontrast-AF, der den Auslöseprozess um rund 2 s verzögert, und dem schnelleren Phasen-AF, der allerdings zu einer kurzen Schwarzpause am Monitor führt.

Übersicht: Alle EOS-DSLRs im Test

Bildserien erstellt die Canon EOS 7D mit einem Durchsatz von 7,5 B/s; die EOS 6D schafft nur 4,4 B/s. Zur Belichtungsmessung verwenden beide Canons einen Dual-Layer-Sensor mit 63 Zonen. Abweichungen gibt es hier vor allem bei der Selektivmessung mit ca. 9,4 (7D) bzw. 8 % (6D) und bei der Spotmessung mit 2,3 (7D) bzw. 3,5 % des Gesichtsfelds (6D).

Canon EOS 6D

© Canon

Mit an Bord der EOS 6D: das obere Info-Display.

Handhabung

Die Bedienoberfläche ist übersichtlich und relativ leicht verständlich, unterscheidet sich nur durch einige Kleinigkeiten: So besitzt die EOS 7D einen Joystick, die EOS 6D stattdessen einen 8-Wege-Schalter, den Canon im leider recht kleinen, schwammigen Daumenwahlrad integriert. Dafür hat die EOS6D rechts des Displays Platz für die Quick-Menü-Taste, die sich dort besonders komfortabel erreichen lässt. Zudem gibt es hier am Moduswahlrad eine Arretierung, die der EOS 7D fehlt. Last, but not least löst die EOS 6D wesentlich leiser aus als die EOS 7D und bietet einen Silent-Modus, in dem sie sogar beinahe geräuschlos arbeitet.

Canon EOS 6D

© Canon

Die Consumer-Kamera EOS 6D mit Vollformatsensor eine WLAN-Funktion, aber einen abgespeckten Autofokus.

Bildqualität

Im Messlabor spielt die "kleine" Vollformatkamera EOS 6D den Vorteil ihres größeren Sensors souverän aus: Zum einen erreicht sie eine um 194 bis 367 LP/BH höhere Grenzauflösung. Dazu kommen eine gegenüber der EOS 7D bessere Dynamik und ein schwächeres Rauschen.

Besonders eklatant ist das Leistungsgefälle zwischen EOS 6D und EOS 7D aber bei Dead-Leaves, was allerdings auch darauf zurückgeht, dass die Signalverarbeitung der EOS 6D Farbkontraste massiv anhebt. Und dies bleibt nicht ohne Nebenwirkungen, führt zu einem harten Bildeindruck - wer es lieber natürlicher mag, senkt den Kontrast in der Kameraabstimmung oder arbeitet gleich mit dem RAW-Format.

Kaufberatung: Top 5 der Redaktion - DSLRs bis 3.000 Euro

Fazit

Die Canon EOS 7D (Einzeltest) punktet als APS-C-Spitzenmodell mit einem üppiger bestückten Autofokus, einer schnelleren Serienfunktion und einem integrierten Blitz.

Die Canon EOS 6D (Einzeltest) hat dafür den größeren Sensor, der ihr einen klaren Vorteil bei der Bildqualität verschafft, und als jüngeres Modell zusätzliche Features wie GPS, den besseren, größeren Monitor und einen speziellen Silent-Modus.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Canon EOS 6D vs Canon EOS 70D
Vollformat gegen APS-C

Die Canon EOS 6D verspricht Bildqualität auf Profiniveau mit Vollformatsensor, die Canon EOS 70D kommt mit ähnlicher Ausstattung, aber APS-C-Sensor.…
Canon EOS 70D Test Vergleich Olympus OM-D E-M1
Test-Duell

Im Test-Duell treten die Canon EOS 70D und die Olympus OM-D E-M1 gegeneinander an. Wer siegt: APS-C-DSLR oder spiegellose Systemkamera?
Sony Alpha 77II
SLR-Kameras im Vergleich

Die Sony Alpha A77II tritt in diesem Test gegen den Platzhirsch Nikon D7100 an. Außerdem vergleichen wir die beiden mit den anderen zwei…
Vollformat-Kameras
Nikon D810, Sony A7S, Canon EOS 6D

Nikon D810, Sony A7S und Canon EOS 6D: Drei Kameras mit Vollformatsensor, aber auch drei völlig unterschiedliche Konzepte. Wir haben die…
Canon EOS M3 und Nikon 1 J5
Vergleichstest Systemkameras

Canon setzt auf APS-C-Format und klassisches Bedienkonzept. Klein, leicht und blitzschnell ist das Motto bei Nikon. ColorFoto hat die beiden…