WLAN-Router mit Multi-User-MIMO-Technik

TP-Link Archer C2600

Archer C2600

© Archer

Beim Archer C2600 von TP-Link sind alle vier Antennen auf der Rückseite des Routers angebracht.

Pro

  • schnelle WLAN- und USB-3.0-Transferraten
  • komfortables NAS- und QoS-Setup
  • App zur Router-Steuerung am Smartphone

Contra

  • kein DFS, keine WLAN-Zeitschaltung
  • kein FW-Update-Check, kein Zugriff per SSL
  • Handbuch/Weboberfläche englisch

Fazit

Unser Preistipp konnte mit schnellen Datentransfers und guter QoS- und NAS-Funktionalität überzeugen.

Der TP-Link-Router kommt mit vier wechselbaren Antennen, zwei USB-3.0-Ports und lässt sich über Aussparungen am Boden auch an der Wand befestigen. Die Einrichtung des Geräts läuft problemlos per Assistent über die englischsprachige Weboberfläche mit meist ausführlicher Online-Hilfe.

Übersichtliches Router-Menü mit guter QoS- und NAS-Funktionalität

Die übersichtliche Weboberfläche des Routers ist in die Bereiche Basic und Advanced unterteilt. Das übersichtliche Statusfenster zeigt alle wichtigen Infos zum Heimnetz auf einen Blick samt angeschlossener LAN- und WLAN-Clients an. Gut gelungen ist auch die Konfiguration der Quality-of-Service-Funktion, bei der sich der Datenverkehr im Router relativ einfach nach Geräten, Anwendungen oder physikalischen Ports priorisieren lässt. Am Router angeschlossene USB-Speicher lassen sich auf Wunsch als zugriffsbeschränkte Ordner im Netz freigeben, deren Eigenschaften (Authentifizierung, Gastzugriff, Schreibzugriff, Media Sharing) bequem per Häkchen an- oder abgeschaltet werden.

Gelungen ist auch der Zugriff auf den Router über die Smartphone-App Tether. Diese liefert nicht nur Status-Informationen, sondern erlaubt auch die Zugangssperrung beliebiger Clients im Heimnetz. Weniger gut gefallen hat uns die eingeschränkte Nutzung des WLANs im 5-GHz-Band, da auch TP-Link auf eine DFS-Zertifizierung seines Routers verzichtet hat. Firmware-Updates lassen sich im TP-Link-Router nur sehr umständlich durchführen, und der Fernzugriff auf den Router erfolgt unverschlüsselt.

MU-MIMO

Bei aktiviertem MU-MIMO kommt der TP-Link-Router bei gleichzeitiger Datenübertragung zu Wave-2-Notebook und Wave-2-Smartphone auf weitgehend konstante, reproduzierbare Übertragungsraten von durchschnittlich 370 MBit/s netto. Während der gleichzeitigen Übertragung bleibt die Höhe der Übertragungsrate bei beiden WLAN-Clients nahezu konstant. Deaktivert man MU-MIMO in den Einstellungen des TP-Link-Routers, so sinkt die summierte Übertragungsrate beider Geräte auf 230 MBit/s ab. Zudem schwankt die Übertragungsrate bei den einzelnen WLAN-Clients recht stark.

Fazit

Der Archer C2600 überzeugt mit schnellen Transferraten sowie komfortabler QoS- und NAS-Funktionalität. Leider spart sich TP-Link eine DFS-Zertifizierung und ein automatisches Firmware-Update.

MU-MIMO-RouterTP-Link Archer C2600  (Preis: 162  Euro)
Ausstattung & Funktionalität (max. 35)26 Punkte
Router-Sicherheit (max. 15)10 Punkte
Übertragungsraten, Energieverbr. (max. 25)24 Punkte
Einrichtung, Bedienung, Support (max. 25)18 Punkte
Gesamtbewertung78 Punkte
PC Magazin Testurteilgut
Preis/Leistungsehr gut

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Die 5 besten Router mit WLAN 802.11ac
Kaufberatung

Wir stellen Ihnen in unserer Kaufberatung die fünf besten Router vor, die bereits den neuen WLAN-Standard 802.11ac unterstützen.
WLAN-Router im Test
WLAN-Router-Test

Router mit AC1900-WLAN im Test: Im Vergleich treten der Netgear R7000, der Linksys WRT1900AC, der Asus RT-AC86U und der Trendnet TEW-818DRU an.
TP-Link OnHub Router
Google-Router

TP-Link und Google haben zusammen einen Router entwickelt. Wir haben den OnHub ausprobiert und konnten einen Ersteindruck gewinnen.
AVM Fritzbox 7490 und TP-Link Archer VR900v
Router-Vergleich

Der Router TP-Link Archer VR900v tritt im Test gegen die AVM Fritzbox 7490 an. Hat der VR900v eine Chance gegen die Fritzbox?
Linksys EA 7500
AC-WLAN-Router

81,0%
Der Linksys EA7500 verspricht schnelles WLAN, Multimediafunktionen und einen komfortablen Fernzugang. Wir haben den…