Home und Mobile Entertainment erleben
Universal-Fernsehen

Online TV-Dienste im Test: Entertain vs. Horizon, Zattoo und Co.

Fernsehen verknüpft mit Internet wird immer beliebter. Im Vergleichstest lassen wir Telekom Entertain, Unitymedia Horizon, Zattoo und Co. antreten.

  1. Online TV-Dienste im Test: Entertain vs. Horizon, Zattoo und Co.
  2. Tele Columbus Advance TV und Unitymedia Horizon​
  3. Waipu.tv, Magine TV und Zattoo HIQ
50-Zoll-Fernseher im Test

© © kentoh - Fotolia.com

Moderne Fernseher nutzen eine Vielschar an Quellen. Wir schauen uns Online-TV-Dienste an.

Trotz aller Unkenrufe von Internet-Start-ups oder Zukunftsforschern: Fernsehen ist und bleibt der Deutschen liebste Freizeitbeschäftigung. Allerdings verbindet sich der TV-Spaß immer geschickter mit ergänzenden Online-Services.​

Spannend ist es immer wieder zu beobachten, wie sich Technologien und Angebote in der Unterhaltungselektronik in Schüben entwickeln. Während etwa 2014 und 2015 die großen Onlinevideotheken mit viel Aufwand ihre Techniken verfeinerten, begann 2016 ein Entwicklungsschub in der TV-Verbreitung. Neue Anbieter wie Waipu.tv betraten diesen Markt in jüngster Zeit, während etablierte Player wie die Telekom mit Entertain TV oder Tele Columbus mit dem brandneuen Advance TV ihre Systeme grundlegend überarbeiteten.​

TV und Internet verbinden 

Das gemeinsame Ziel dieser TV-Innovationen: Der Fernsehempfang soll sich den übrigen, aus dem Internet gelernten Gewohnheiten des Publikums ein Stück weit anpassen, ohne dabei den Kern des Vergnügens zu vernachlässigen – also auf der Couch lümmeln und glotzen. Anderswo ist die Zeit indes nicht stehen geblieben: Im Internet erwartet den Nutzer stets ein personalisiertes Angebot, in dem er nach Gusto selbst aktiv werden oder sich berieseln lassen kann. Auch hier ist die nächste Unterhaltungsquelle meist nur einen Mausklick entfernt, und dank Smart-TVs und Streamingboxen auch schnell auf dem TV-Gerät verfügbar. Dieser potenziellen Online- Konkurrenz treten TV-Streamingdienste, Kabel- und IPTV-Anbieter mit ihren neuen Systemen entgegen. Auf den folgenden Seiten stellen wir die neuesten und einige etablierte Systeme vor, die sich die Verbindung von Fernsehen und Internet auf die Fahne geschrieben haben.​

Ein Ergebnis sei vorweggenommen: Die Revolution des Fernsehens ist in vollem Gange. Dabei stehen nicht unbedingt die TV-Inhalte zur Diskussion, sondern eher die Art und Weise, wie wir diese konsummieren. Dazu liefern die sechs innovativen Angebote recht unterschiedliche Ansätze – lesen Sie selbst.​

Telekom Entertain TV

Telekom Entertain TV Media Receiver

© Hersteller

Den Media Receiver müssen Entertain-TV- Kunden zusätzlich zum Monats-Abo kaufen.

Pro

  • dynamisch
  • vielfältige Suchergebnisse
  • kann auch mit der App gesteuert werden

Contra

  • nur mit Mehrkosten in weiteren Räumen nutzbar

Fazit

video Magazin Testurteil: sehr gut, Preis/Leistung: gut

Schon im Sommer 2016 hat die Telekom ihr IPTV-Angebot erneuert und dabei stärker an die interaktiven Möglichkeiten des Internets angepasst. Über den neuen Media Receiver 400 erhält der Zuschauer nun ein TV-Erlebnis, in dem er ähnlich dynamisch navigiert wie in den Smart-TV-Apps der großen Onlinevideotheken. Unterschied: Bei Entertain TV springt man bruchlos zwischen Live-Programm, Videotheken und vergangenen Sendungen in den Mediatheken von ARD, ZDF & Co. hin und her.​

Eine Neuheit ist die übergeordnete Suche für alle Inhalte: Die Suche nach „Big Bang Theory“ etwa zeigt die kommenden Episoden im Free TV wie auch die in der Maxdome-Flatrate oder bei Videoload im Einzelabruf verfügbaren Staffeln der Serie. Wer nach „Tatort“ sucht, der erhält neben den​ TVzukünftigen Ausgaben auch per Replay-Funktion alle Episoden aus der ARD-Mediathek. Aus der gemeinsamen Suche verweist das Menü in die jeweilige Mediathek oder Videothek.​

Telekom Entertain Startseite

© WEKA / Reinhard Otter

Als variablen Teil zeigt das Entertain-TV-EPG auf seiner Startseite stets die drei aktuell meistgesehenen Sendungen im Free-TV.

Ein weiterer Bonus ist die Restart-Funktion: In den meisten Sendern lassen sich angefangene Sendungen noch verspätet von vorn starten – ein Pufferspeicher auf den Servern der Telekom und eine Freigabe der betreffenden Sender machen’s möglich.

Die App steuert mit 

Die Entertain-TV-App für Android- und iOS-Geräte funktioniert eigentlich als eigenständige TV-Empfangs-lösung. Man kann die TV- und Abruf-App auch separat buchen, Magenta-Eins-Kunden bekommen sie sogar kostenlos. Sie bietet Live-TV-Empfang, einen Cloud-Videorecorder sowie Zugang zu Inhalten der Telekom-Videothek Videoload. Wer die App zusammen mit einem Entertain-TV-Mediareceiver nutzt, der kann über sie auch dessen Festplatten-Videorecorder programmieren und das Tablet oder Smartphone als animierte TV-Fernbedienung nutzen. Auf dem Mobilgerät nach Sendungen stöbern und per Fingertippen auf dem TV umschalten ist so problemlos möglich. Für Telekom-Kunden kostet Entertain TV auf Dauer rund zehn Euro pro Monat Aufpreis zum Telefonanschluss. Das größte Manko: Entertain TV ist nur mit Mehrkosten in weiteren Räumen nutzbar, sonst liefert es Fernsehen absolut auf der Höhe der Zeit.

Mehr zum Thema

Fernseher unter 50 zoll im Test
TV-Test 2016

Manchmal darf‘s auch mal ein bisschen weniger sein: In unserem Fernseher-Test 2016 treten 6 TV-Modelle unter 50 Zoll Größe gegeneinander an.
Netflix Originals Start-Termine
Jahresübersicht

Unsere Release-Liste verrät alle bekannten Start-Termine zu neuen Netflix Serien und Originals für 2017 und 2018 in Deutschland.
DVB-T2-Receiver Test 2016
Digitales Satellitenfernsehen

Der Start von DVB-T2 in HD-Qualität zum 29. März 2017 rückt näher. Wir haben vier aktuelle DVB-T2-Receiver mit Freenet-TV-Empfang und…
DVB-T2-HD Receiver
Auvisio DTR-400, Kathrein UFT 930SW & Xoro HRT8730

Bald ist Schluss mit DVB-T. Dann steht der Nachfolger DVB-T2 HD ins Haus. Wir haben drei Receiver von Auvisio, Kathrein und Xoro im Test.
News
Video
SciFi-Action mit Ryan Gosling und Harrison Ford
Video
Agatha-Christie-Verfilmung mit Johnny Depp
Video
Kinostart: 23.11.2017