Tablet kaufen

Kommunikationswunder und Arbeitstier

  1. Welches Tablet passt zu mir? - Kaufberatung
  2. Kommunikationswunder und Arbeitstier

Tablet-Kaufberatung: Kommunikationswunder

Wer gelegentlich Bilder, Videos oder Präsentationen auf einen größeren Bildschirm übertragen möchte, muss sich auch Gedanken über die Anschlussmöglichkeiten eines Tablets machen. Natürlich bieten drahtlose Verbindungen via Bluetooth oder WLAN auch die Möglichkeit, Bilder und Filme auf andere Displays zu streamen (oder in der Cloud zu speichern), doch stellen kabelgebundene Verbindungen eine Alternative dar. So lassen sich via HDMI- oder micro-HDMI-Anschlüsse Inhalte problemlos vom Tablet etwa auf Fernseher übertragen.

Lesetipp: HDMI drahtlos

Damit die Kommunikation mit Smart-TVs, Soundanlagen oder Beamern wirklich klappt, ist ein aktuelles Betriebssystem unerlässlich. In dem Bereich punktet übrigens Apple mit seinem mobilen iOS. Das neueste Update steht iPad-Nutzern automatisch immer zur Installation zur Verfügung. Anders sieht das bei Android-Geräten aus. Automatische Updates auf das neueste Betriebssystem erfolgen üblicherweise nur bei den Flaggschiffen der Tablet-Hersteller und bei den von Google direkt vermarkteten Nexus-Geräten.

So werden Sony Xperia Z Tablets demnächst ein Update auf Android Lollipop (Version 5.0) ebenso erhalten wie Samsungs Premium-Geräte. Auch Windows-Tablets werden in der Regel mit Updates versorgt. Das gilt allerdings nicht uneingeschränkt für alle Geräte. So sollen sich Tablets, die mit Windows RT laufen, nicht automatisch auf Microsofts neues Betriebssystem Windows 10 updaten lassen. Dabei bieten Betriebssystem-Updates nicht nur einen erweiterten Funktionsumfang. Vielmehr geht es um höhere Stabilität und um mehr Sicherheit.

Tablet

© Acer

Tablet-Kaufberatung: Arbeitstier

Stabilität und Sicherheit sind zweifellos entscheidende Kriterien bei Tablets, die im Arbeitsalltag eingesetzt werden sollen. Neben hohen Speicherkapazitäten und einem großen Display rücken ferner der Prozessor und seine Leistung in den Vordergrund. Schließlich will sich auf Geschäftsreise beim Kunden niemand die Blöße von langen Ladezeiten oder stotternden Präsentationen geben. Um das zu verhindern, arbeiten inzwischen schon bei guten Einsteigergeräten Vierkern-Prozessoren. Und wer sich auch bei mehreren gleichzeitig ablaufenden Diensten auf die Leistung seines Tablets verlassen möchte, greift zu einem Premium-Gerät mit einem Achtkern-Prozessor.

Lesetipp: Office-Apps für Tablets im Test

Vorteilhaft bei dieser neuen Prozessor-Generation, bei der zwei unterschiedlich getaktete Vierkern-Prozessoren zum Einsatz kommen, ist nicht nur eine bessere Performance, sondern auch die Tatsache, dass sie besonders energieeffizient arbeiten. Wird der Prozessor durch die verschiedenen Anwendungen nicht voll ausgelastet, erledigt der sparsamere Vierkerner die Arbeit, was den Akku schont. Jetzt schon eingesetzt wird ein Achtkern-Prozessor zum Beispiel in der Galaxy-Tab-S-Reihe (8.4 oder 10.1 Zoll) von Samsung (Exynos-7-Octa, 1,9 GHz und 1,3 GHz schnell).

Qualcomms neuer Achtkerner Snapdragon 810 Ultra HD soll im Laufe dieses Jahres in verschiedene Geräte verbaut werden. In Windows-Tablets arbeiten meist Intel-Prozessoren. So wird etwa Acers Aspire Switch 12 von dem Core M-5Y10a von Intel angetrieben. Das 12,5 Zoll große 2-in-1-Gerät mit andockbarer Tastatur ist drei Pfund schwer und verfügt wahlweise über eine 60 oder 128 GByte große Festplatte. Und Toshiba setzt in seinem neuen Encore 2 Write Tablet Intels Vierkern-Prozessor Atom Z3735F ein.

Apple hält sich bei dem Kerne-Protzen zurück und setzt bei dem im iPad Air 2 (und iPhone 6) integrierten A8X-Chip auf eine andere Prozessor-Architektur. Sie stützt sich auf zwei 64-Bit-fähige Rechenkerne, die mit einem für Bewegungsdaten zuständigen Co-Prozessor zusammenarbeiten. Die Leistung dieses Gespanns kann sich aber durchaus sehen lassen: In unserem Testlabor zeigte es Spitzenwerte. Auch deswegen macht das iPad Air 2 als Business-Tablet eine äußerst gute Figur.

Es ist mit 6,1 Millimetern superschlank und mit seinen 444 Gramm zudem ein echtes Leichtgewicht. Dennoch steckt es in einem hochwertigen, stabilen Metallgehäuse. Das 9,7 Zoll große Display ist für augenschonendes Arbeiten weitgehend entspiegelt. Problematisch bei diesen hochleistungsfähigen Kleinrechnern bleiben allerdings die Akkulaufzeiten.

Zwar versprechen die neuen Mehrkern-Prozessoren, besonders energieeffizient zu arbeiten. Doch fordern die großen Displays bei den Tablets ihren Tribut und zwingen Nutzer zum ständigen Suchen nach Steckdosen. Und wenn die Herstellern in ihre Westentaschen-Computer größere Akkus einbauen, macht sich das gleich negativ beim Gewicht des Geräts bemerkbar. So sind Geräte mit andockbarer Tastatur, die einen zusätzlichen Akku bereithalten, echte Alternativen für Power-User. Für gängige Tablets gibt es bereits eine große Auswahl an Zusatz-Tastaturen und -Akkus.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Apple wird es im Tablet-Markt 2013 (iPad 5 und iPad mini 2) mit Android, Windows & Co. schwer haben, glaubt die IDC.
Android, Windows 8 & Co.

Apple wird mit iPad 5 und iPad mini 2 im Jahr 2013 auf stärkere Konkurrenz seitens Google, Microsoft & Co. treffen. Der IDC-Report für den…
Der Tablet-Markt wächst, Android übernimmt die Spitze.
Tablet-Markt

Der Tablet-Markt wächst weiterhin, die Verkaufszahlen von Apples iPad jedoch nicht. Android-Tablets wie etwa das Nexus 7 dominieren den Markt.
Die besten Tablets: Diese Geräte empfehlen wir statt iPad Air und iPad mini 2.
iPad Alternative

iPad Alternative gesucht? Tester stellen günstige, aber dennoch empfehlenswerte Tablets mit Android & Co. vor, wenn Ihnen iPad Air & iPad mini 2…
Microsoft Surface Windows 8 Pro
Windows, Android & iOS

Apples iPad, Android oder doch lieber ein Windows-Tablet? Wir zeigen, welche Geräte gut sind, wenn Sie diese zu Hause, unterwegs oder zum Arbeiten…
Tablet, Trio,
Tablet-Trio im Vergleich

Wir machen den Vergleich: Das iPad Air 2, das Samsung Galaxy Tab 10.5 und das Lenovo Thinkpad 10 stellen sich im Test.