Systemkamera-Test 2016

Bildqualität im Labortest und Gesamtfazit

Bildqualität

Einmal mehr beweist Fujifilms X-Trans-Sensor, dass er mit seiner vom üblichen Bayer-Muster abweichenden Sampling-Methode eine für die jeweilige Megapixel-Klasse hohe Auflösung und Bildqualität möglich macht. Mit der X-Pro2 tritt erstmals ein X-Trans-CMOS der dritten Generation mit 24 statt 16 Megapixeln zum Test an und setzt erneut Maßstäbe: Die Grenzauflösung klettert auf Spitzenwerte, teils auf über 2100 LP/BH, und kann sich bis ISO 6400 stets deutlich über 1900 LP/BH halten. Damit liegt die X-Pro 2 durchgehend um mehr als 200 Linienpaare über der zweiten 24-MP-Kamera in diesem Test, der Sony A6300.

Auch bei Feinzeichnung und Textur erfüllt die X-Pro2 unsere Erwartungen. Zwar ist sie bei ISO 200 trotz sehr guter  1093 (DL low contrast) und 1301 LP/BH (DL high contrast)  nur Nummer zwei hinter der Sony (1272 und 1334 LP/BH),  dafür kann sie aber ihre Leistung mit steigender ISO-Zahl  stabiler halten und zieht an der Sony bei ISO 800 vorbei.  Dazu tragen auch ihre schwächer ausgeprägten Artefakte  und das bessere Rauschverhalten bei. Der Visual Noise ver- stärkt sich ausgehend von 0,9 VN (ISO 200) nur moderat  auf 1,4 und 1,5 VN (ISO 1600 und 3200). Die A6300 hält mit  1,0 bis 1,9 VN dagegen - auch das ein gutes Ergebnis.

Lesetipp: Unser Testverfahren für SLRs und Systemkameras

An allen beiden 24-Megapixel-Kameras nicht optimal: die Dynamik mit 9,3 (X-Pro2) und 9,0 (A6300) Blenden bei ISO 200/100. In dieser Hinsicht gibt sich die Olympus Pen- F mit bis zu 11,7 Blenden deutlich souveräner. Außerdem hält die Pen trotz der kleineren Fläche des Micro-Four-Thirds-Sensors den Visual Noise bis ISO 1600 auf vergleichsweise niedrigem Niveau (0,8 bis 1,4 VN). Bei ISO 200 holt sie aus den 20 Megapixeln sogar fast die gleiche Grenzauflösung heraus wie die A6300 aus 24 Megapixeln: 1885 LP/BH - ein deutliches Plus gegenüber dem in der Micro- Four-Thirds-Klasse nach wie vor weit verbreiteten 16-Megapixel-CMOS. Zudem verliert die Olympus bei ISO 400 gerade 100 Linienpaare.

Mehr stören die steigenden Texturverluste, die ab ISO 1600 den Bildeindruck prägen. Insgesamt muss sich die Pen-F deshalb bei höheren Empfindlichkeiten sogar der um rund 500 Euro günstigeren Fujifilm X-E2S geschlagen geben, obwohl diese noch mit dem alten Sensor und als einzige Kandidatin in diesem Test mit 16 Megapixeln arbeitet. Das ist nicht als Nachteil zu sehen, denn die X-E2S steht mit ihren  Leistungen mehr als gut da. Bei geringen Empfindlichkeiten schlägt zwar die unterlegene Auflösung von maximal 1743 LP/BH durch, sodass die X-E2S in diesem Test trotz schwachen Rauschens (0,8 VN) und hoher Dynamik (10,7  Blenden) das Schlusslicht bildet. Ab ISO 800 schließt sie dann auf und platziert sich direkt hinter ihrer großen Schwester X-Pro2.

Test-Fazit

Ein Testfeld wie das aktuelle hat zweifelsfrei Seltenheitswert: eines ohne Verlierer; eines, in dem sich alle Kandidatinnen eindeutig positionieren und durch unterschiedliche Schwerpunkte klar voneinander abgrenzen; eines, in dem sich kein Modell schwerwiegende Schwächen leistet und in dem das Preisgefüge genau zu den Leistungsabstufungen passt. Die teuerste Kandidatin, Fujifilms neues Top-Modell X-Pro2 für 1800 Euro, sammelt wie erwartet die meisten Punkte - mit dem robustesten Gehäuse und der besten und bis ISO 800 beachtlich stabilen Bildqualität. Der neue 24-Megapixel-X-Trans-Sensor überzeugt, Testsieger!

Der zweite Platz geht an die 550 Euro günstigere Sony Alpha 6300, deren abgedichtetes Magnesiumgehäuse Robustheit und Kompaktheit gelungen miteinander kombiniert. Die Empfehlung verdient sie zwar vor allem für die mit Abstand interessanteste (4K-)Video- und die schnellste Serienfunktion in diesem Test, bei Empfindlichkeiten bis ISO 800 startet sie aber auch in Sachen Bildqualität durch.

Lesetipp: Die besten spiegellosen Systemkameras: Top 10 der Redaktion

Die Olympus Pen-F kostet noch einmal rund 50 Euro weniger und liegt in der  Gesamtwertung zu diesem Preisgefüge passend gerade einmal einen halben Punkt hinter der Sony - das ist ebenfalls Platz 2. Ihre besondere Stärke: Sie hat den schnellsten Einzelautofokus im Quartett, obwohl sie als einzige ausschließlich mit Kontrastmessung, also ohne Phasenerkennung arbeitet. Die 50-Megapixel-Funktion möchten wir ebenfalls nicht missen, selbst wenn sie nur bei statischen Aufnahmen das erwünschte Plus an Auflösung bringt.

Die Fujifilm X-E2S tritt mit einem in diesem Test konkurrenzlos günstigen Preis an,  der mehrere Hundert Euro unter dem der anderen Kandidatinnen liegt. Trotzdem  erzielt sie ein absolut konkurrenzfähiges Ergebnis mit nur zwei Punkten Rückstand gegenüber der Olympus. Ein Upgrade von der X-E2 lohnt sich aber nicht.

Aktuelle Preise im Vergleich

So viel kosten die Kameras des Test-Duells aktuell bei Amazon:

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Beste spiegellose Systemkamera
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2016 vor.
Fujifilm X Systemkamera Test
Test-Übersicht

Von der X-E2 bis zur X-T2: Wir prüfen alle Systemkameras der Fujifilm X-Serie im Testlabor. Die Tests in der Übersicht.
Testaufbau
Canon, Nikon, Sony & Co.

Wie sicher und schnell stellen aktuelle DSLRs und Systemkameras auf bewegte Objekte scharf? Wir testen Autofokusverfolgung im Labor.
Vollformatkameras
Vollformatkameras

Im in unserem neuen RAW-Test treten die Vollformat-DSLRs Canon EOS 5DS und 5DS R gegen die Spiegellosen Sony A7R II und A7S II an.
Olympus Pen E-PL8
Spiegellose Systemkamera

Die Olympus Pen E-PL8 lockt mit handlicher Größe und schickem Design. Stimmt auch die Qualität? Wir haben die Systemkamera im Testlabor geprüft.