Sie sucht ihn

Surround-Vor/End-Verstärker im Vergleich

High-End-Surround-Vorstufen verdienen anspruchsvolle Partner. Doch welches Endverstärker-Prinzip verspricht den größten AV-Spaß? Wir nahmen vier Vorstufen und sechs Endstufen von Mono bis 10-Kanal unter die Lupe.

Heutige AV-Receiver lassen kaum Wünsche offen: Die meisten haben inzwischen sieben Endstufen an Bord, beherrschen alle möglichen Surround-Verfahren bis hin zu nativem HD-Ton und skalieren selbst in der Mittelklasse analoges Video von PAL-Auflösung auf 1080p. Was spricht also für eine Trennung von Vor- und Endstufe?

Trennt man die Decoder-Vorstufe mit ihren feinen Signalen vom Leistungsverstärker mit seinen großen, hohen Strömen und großen Magnetfeldern, kann man grundsätzlich ab einer gewissen Preisklasse die Klangqualität steigern. Die Schaltungen lassen sich mit dem Platz von zwei separaten Gehäusen optimal aufbauen, womit Kompromisse und gegenseitige Beeinflussungen abnehmen.

Der zweite Grund liegt in der großen Flexibilität: Jeder kann Decoder-Eigenschaften und Endstufen gezielt an seine Bedürfnisse anpassen. Warum soll jemand für sieben Endstufen bezahlen, wenn er nur fünf verwendet?

Zwar sind die getesteten Vor- und Endstufen relativ kostspielig, aber unsere Staffelung bei den Verstärkern von Mono-Blöcken über Stereo-Amps bis zur 10-Kanal-Endstufe zeigt Alternativen, mit denen sich das Budget flexibel einsetzen lässt. Außerdem erlauben die vorhandenen Receiver meistens einen stufenweisen Aufbau.

Mit den geregelten 5.1- und 7.1-Ausgängen lassen sich viele AV-Receiver vorübergehend zur Vorstufe umfunktionieren. So kann man den Umstieg in zwei Schritten vollziehen.

Mit den Vincent-Mono-Blöcken oder den Stereo-Endstufen von Rotel geht es in noch kleineren Schritten. Es ist möglich, die beiden vorderen Kanäle zunächst via Pre-Out und Pegel-Ausgleich im Lautsprecher-Setup des übergangsweise genutzten Receivers an eine Stereo-Endstufe oder an zwei Monos zu delegieren und mit den anderen Kanälen nachzuziehen, wenn wieder mehr Geld in der Kasse ist.

Einen Verzicht erfordern allerdings alle vier Vorstufen. Ausgerechnet die Großkaliber haben noch nicht die neusten HDMI-Features an Bord: das Durchschleifen von 3D-Video und einen Audio-Rückkanal.

Auf der Haben-Seite verbuchen die meisten separaten Vor- und Endstufen dafür zusätzliche XLR-Buchsen für störungsunempfindliche symmetrische Signal-Übertragung, die bei großen Kabellängen sinnvoll ist. Normalerweise sind Cinch-Verbindungen aber günstiger und klingen mindestens gleich gut. Schließlich zeigten die meisten Vor- und Endstufen bei kurzen Leitungen bessere Störabstände mit Cinch als mit XLR.

Download: Tabelle

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Surround-Receiver
Kaufberatung

Surround-Receiver liefern den Filmton an die HiFi-Anlage und verbessern Videosignale fürs Heimkino. Wir stellen Ihnen die fünf besten Geräte vor.
AV-Receiver
Vergleichstest

Universalist, Film-Freak oder Musik-Liebhaber: Die hier getesteten AV-Receiver liegen im gleich Preissegment, sind aber auf ganz verschiedene…
Surround-Receiver
Kaufberatung

Heimkino wird erst mit einem Surround-Receiver perfekt. Für gute Geräte müssen Sie nicht mehr als 500 Euro zahlen.
Onkyo TX-NR626 AV-Receiver
Ausstattungstabelle

Der neue Jahrgang der heiß umkämpften Receiver-Klasse um 500 Euro birgt viele Supertalente. Hier finden Sie exklusiv die Messdaten und…
AV-Receiver
Vergleichstest

Günstige AV-Receiver bieten für wenige 100 Euro schon Streaming, App-Steuerung und jede Menge Kanäle. Da versucht sich die Klasse um 1.500 Euro…