Strong SRT8540 und TechniSat DigiPal T2 HD

Strong SRT8540 im Test

Strong SRT8540

© Strong

Strong SRT8540

Pro

  • schnelle Umschaltzeiten
  • Scartbuchse

Contra

  • Kein HbbTV
  • langsamer Start
  • kein USB-Recording

Fazit

video Magazin Testurteil: 75% (gut), Preis/Leistung: sehr gut

Strong hat ein starkes Argument für Leute, die einfach nur besseres DVB-T empfangen wollen: den Preis. 70 Euro für ein Gerät, das alles zur Entschlüsselung von Freenet TV integriert hat und durch deren Qualitätskontrolle muss, ist ein Schnäppchen, das gleichauf zieht mit der Box von Xoro, die beim Test in der video Ausgabe 7/2016 glänzte. Und wenn man den aktuellen Straßenpreis des Strong von nur 55 Euro sieht?

Konkret abgespeckt

Dafür besticht der Strong auch nicht gerade durch eine Luxusausstattung. Im Gegenteil: Schaut man sich die minimalen Anforderungen an, die durch die deutsche TV-Plattform, einen großen Koordinator der DVB-T2-HD-Einführung, 2015 aufgestellt wurden, steht darin, dass Geräte, die das grüne Logo tragen wollen, nach dem Suchlauf ihre Sender (durch die LCNNorm) richtig sortieren mögen, wenn sie einen Netzwerkanschluss besitzen, auch HbbTV unterstützen sollen und eine CI-Plus-Schnittstelle für Pay-TV brauchen. Immerhin ist die dort ebenfalls erwähnte Scartbuchse zum Anschluss an ältere TV-Geräte vorhanden, die Technisat wiederum weglässt. Und den Steckplatz für ein Freenet-TV-Modul zur Entschlüsselung der Privatsender kann man sich sparen, denn diese Funktion hat die Box bereits integriert.

Und man darf erwähnen, dass das Modul, das man in andere Settop-Boxen oder TV-Geräte stecken kann, mehr kostet als hier der ganze Receiver. Freenets System basiert übrigens nicht auf Smart-Cards, obwohl beide hier getestete Receiver einen Slot dafür hätten. Jeder Receiver besitzt eine Hardwarekennung, die vom Anbieter gezielt freigeschaltet werden kann. Das Hantieren mit der Karte entfällt, doch beschränkt sich die Freischaltung von Pay-TV auf die Hardware der Box. Wenn man an einem anderen Fernseher schauen möchte, braucht man zwei Abos oder nimmt den ganzen Receiver mit. Freenet denkt aber auch über neue Abrechnungsmodelle nach, die sich nach Marktstart 2017 hoffentlich ergeben werden.

Strong SRT850 Menü

© Screenshot WEKA / video Magazin

Die Menüs sind gut lesbar und logisch unterteilt. Die Anzahl an Extras hält sich aber in Grenzen.

Das Weglassen der smarten Boni von HbbTV hat übrigens auch Auswirkungen auf den TV-Empfang. Schon beim alten DVB-T gab es mit der Multithek viele regionale Zusatzprogramme, die über IPTV empfangen, jedoch über TV-Signale koordiniert wurden. Freenet- TV plant den hoch auflösenden Nachfolger "freenet TV connect", ein Smart-TV-Portal, das neben Regionalprogrammen Mediatheken und Apps zur Verfügung stellt. Auch das kann man mit den beiden hier getesteten Boxen wohl vergessen.

Sehr gute Qualität

Was voll überzeugt, sind die Empfangs-, Umschalt und Wiedergabequalitäten von Strong. Wer es nicht allzu smart braucht und nach dem Suchlauf eine der vier Favoritenlisten logisch befüllt, besitzt eine Zappingbox vom Feinsten.

Fazit

Weniger kann auch wirklich weniger sein. Strong verzichtet auf jeglichen Komfort und konzentriert sich auf sehr gute Empfangseigenschaften und eine tolle TV-Bildqualität.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

TechniSat DigiCorder ISIO C
Vergleichstest

Mit diesen beiden HDTV-Kabel-Receivern können Sie im TV-Alltag nur gewinnen. Beide nehmen das TV-Programm auf und bringen Online-Dienste auf den TV -…
SAT-Receiver
Testbericht

Was beim Wechsel auf digitales SaT-Fernsehen zu beachten ist, lesen Sie hier. Dazu stellen wir Ihnen die beiden Receiver Smart Cx20 und Humax HD Nano…
3 SAT-Receiver
Vergleichstest

Wir haben drei digitale SAT-Receiver getestet: den Sky Vision Lenuss L, den Setone GENIUS HD sowie den Kathrein UFS 913.
Satellit
Sat-Signal

Geniale Idee: Sat over IP verteilt Digital-TV übers Datennetz an Empfangsboxen, Apps und andere Empfänger. Ein Jahr nach dem Start steht der erste…
TCL U55S7906 Edelstahlfuß
Schicke 55- bis 65-Zoller

Wir haben sieben Fernseher im Vergleichs-Test, die neben einem 4K-Bild mit HDR-Brillanz auch mit einem schönen Design punkten wollen.