Vergleichstest

Standpunkt

Auf dem Wohnzimmertisch soll im Optimalfall nur eine Fernbedienung liegen. Um dieses Ziel zu erreichen, existieren verschiedene Ansätze. Manche Hersteller ermöglichen es, der Fernbedienung die Infrarot-Codes anderer Geräte beizubringen. Diese Variante erfassen wir in unserer Tabelle in der Kategorie Funktionen unter dem Punkt Fernbedienung universal.

Einfacher ist jedoch HDMI-CEC (Consumer Electronics Control), was alle Blu-ray-Komplettsysteme in diesem Testfeld unterstützen. Fernseher und Anlage tauschen hier über das HDMI-Kabel Befehle aus. Möglich sind über 100, doch wird meist nur ein Bruchteil in die Geräte integriert.

Häufig findet man dabei diese Funktionen: Schaltet man den Fernseher aus, geht auch das Blu-ray-System in den Standby-Modus (System Standby). Man drückt Play auf dem Spieler, worauf sich das TV-Gerät einschaltet und auf den richtigen Eingang geht (One Touch Play). Oder der TV steuert die Laufwerksfunktionen der Anlage (Deck Control) und navigiert durch das Menü (Device Menu Control).

Auch praktisch: Der Fernseher erkennt, wenn ein externes Audiosystem angeschlossen ist, schaltet den eigenen Ton stumm und steuert die Lautstärke der externen Anlage (System Audio Control). Manchmal kommt es aber vor, dass Paarungen CEC-Befehle unterstützen und andere nicht. Das beste Zusammenspiel findet zwischen Produkten eines Herstellers statt.

Bildergalerie

image.jpg
Galerie
Galerie

Die Lautsprecher zeigen eine Höhenbetonung, was Musik ein wenig harsch wirken lässt. Die Delle um 3 kHz führt zu leichter Klangverfärbung.…

Aus dem Messlabor

Da Blu-ray-Komplettsysteme AV-Receiver, Player und Lautsprecher besitzen, sind die Messungen äußerst umfangreich. Wir können aber nur einen kleinen Teil hier abbilden. Was Sie auf den Diagrammen sehen, sind Frequenzgänge von Front-Lautsprecher und Subwoofer.

Daraus wird deutlich, dass es größere Unterschiede zwischen den Systemen gibt. Die relativ linearen Frequenzgänge der Philips- und Samsung-Sets stehen den unsteten Graphen vor allem bei den Sets von Sony und LG gegenüber.

Zur Beurteilung der Bildqualität wurden unter anderem Messungen am HDMI-Ausgang durchgeführt. Sie liefern vor allem Aufschlüsse über die Pegelgenauigkeit und die Schärfe von Playern. Während die Farbtreue durchweg gegeben war, offenbarte die Analyse, dass die Sets von LG, Philips und Sony insbesondere bei DVD-Quellen nicht ganz mit den Anlagen von Panasonic und Samsung mithalten können.

Fazit

Es ist klar, dass Blu-ray-Komplettanlagen um 700 Euro keine Musik-Fans bezaubern werden. Und es ist auch klar, dass die Systeme keine großen Heimkinos mit der nötigen Lautstärke beschallen können. Doch ich war überrascht, wie hoch heute das Niveau ist. Vor allem das Philips HTS5582 konnte klanglich überzeugen.

Hier legt man gerne auch mal eine Musik-CD ein. Aufgrund der besseren Ausstattung und Bildqualität holte sich aber das Samsung-System den verdienten Testsieg. Für künftige Blu-ray-Anlagen würde ich mir aber eine noch bessere Verarbeitung wünschen.

Download: Tabelle

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

LG HX906SX
Himmlisches Vergnügen

Neue Blu-ray-Komplettanlagen versprechen einhüllenden Klang nicht nur von vorne und hinten, sondern erstmals auch von oben. Aber ist der 3D-Sound…
Philips HTS5563
Vergleichstest

Mehr Leistung für mehr Geld? Wir haben drei Blu-ray-Komplettanlagen aus unterschiedlichen Preisklassen getestet und sagen, wie viel Sie für Ihr Geld…
Philips HTB9550D
5.1-Blu-ray-Anlage

Die Satellitenboxen der 5.1-Blu-ray-Anlage von Philips strahlen den Sound aus zwei Ebenen in drei Richtungen ab und sollen so besonders raumgreifende…
Harman/Kardon BDS 877
Blu-ray-Anlage

Die Blu-ray-Anlage von Harman/Kardon setzt eher auf Understatement als auf vordergründiges Blendwerk. Wir haben ihre Leistungen unter die Lupe…
Harman/Kardon BDS 680
Blu-ray-Komplettsysteme

Teufel und Harman/Kardon bieten zwei edle Blu-ray-Komplettsysteme an. Wir haben die Anlagen im Testlabor geprüft. Lassen sie echtes Heimkino-Feeling…