Home und Mobile Entertainment erleben
Vergleichstest

Polk MagniFi Mini im Test

Pro

  • breite Klangbühne bei sehr kompakten Maßen
  • Sprache
  • Lieferumfang
  • Google Cast

Contra

  • kein Display
  • kein DTS-Decoder

Fazit

video Testurteil: gut; 72 %; Preis/Leistung: überragend

Mit seinen kompakten Abmessungen ist das US-amerikanische Duo besonders gut für kleine oder Zweit-Fernseher-Räume geeignet, in denen man ja keinesfalls auf adäquaten TV-Sound verzichten möchte. Vier Schallwandler, zwei Hochtöner und ein 6,5-Zoll-Downfiring-Subwoofer sollen mitreißenden Filmklang in die eigenen vier Wände transportieren. Optisch kann das Set trotz Kunststoff-Verarbeitung mit einem modernen, futuristischen Äußeren punkten. Dank des üppigen Lieferumfangs geht es via HDMI-ARC oder den optischen Verbindungsweg quasi direkt los. 

Zusätzlich steht eine AUX-Buchse zum analogen Anschluss zur Verfügung. Da wir einen Display vergeblich suchen, geben fünf vertikal angebrachte verschiedenfarbige LEDs Auskunft über die Quelle, den Betriebszustand und Änderungen der Laustärke (inklusive Bass und VoiceAdjust-Level). Das funktioniert im Praxisbetrieb gut und die LED-Informationen reichen aus, zumal in der mitgelieferten Kurzanleitung die verschiedenen Einstellungen anschaulich dargestellt werden.

Polk MagniFi Mini

© Polk

Zusätzlich wird angezeigt, wenn Dolby-Inhalt wiedergegeben wird. Da die Bar zwar über einen entsprechenden 5.1- , aber keinen DTS-Decoder verfügt, muss in manchen Fällen der Blu-ray Player auf PCM-Ton umgestellt werden, sonst herrscht Stille. Mad Max eingelegt, los geht’s. Und wir werden überrascht: Die Abmessungen sind tatsächlich nicht hörbar. Im Gegenteil: Wir würden ein weitaus größeres Modell erwarten, hätten wir die Soundbar nicht eben selbst ausgepackt. 

Der Klangteppich breitet sich um ein Vielfaches weiter nach links, rechts und insbe​sondere im Raum unmittelbar vor uns aus. Bei hohen Lautstärken stößt die MagniFi Mini zwar rasch an ihre Grenzen und audiophile Musik-Liebhaber werden leichte Ungenauigkeiten in Mitten und Höhen bemängeln – im Großen und Ganzen nehmen wir das aber hinsichtlich Größe und Preis in Kauf. Generell empfiehlt sich eine Bass-Anhebung um eine Stufe, für die Abendstunden steht der Night-Mode zur Verfügung.​

Dank der sogenannten VoiceAdjust-Technologie kommen Stimmen klar zur Geltung. Zur individuellen Justage ist auf der Fernbedienung sogar ein eigener Regler vorhanden. Die Einstellung „0“ bietet hierbei eine gute Ausgangslage, bei erhöhten Modi wirkt die Stimme teilweise unnatürlich hervorgehoben, während eine Reduzierung bei Talkshows sinnvoll ist. Anders als üblich, ist VoiceAdjust dauerhaft aktiviert und kann nicht ausgeschaltet werden. Unterschiede zwischen Musik- und Kino-Mode sind zwar nur bei ganz genauem Hinhören zu vernehmen, im Sport-Mode verliert sie etwas an Natürlichkeit, gewinnt aber an Dynamik. Spaß macht auch die Musikwiedergabe vom Smart- phone via Google Cast, die dank integriertem Wi-Fi-Modul in der Mini-Bar (oder alternativ kabelgebunden) binnen Sekunden gelingt. Bluetooth steht ebenfalls zur Verfügung. 

Fazit 

Minimaler Platzaufwand, maximale Klangausbeute. Die „Minibar“ von polk bietet nicht nur für Zweitgeräte einen enormen Mehrwert gegenüber den im TV verbauten Lautsprechern. Sie beschallt weit über ihre Maße hinaus und bietet gute Streaming-Optionen.​

Mehr zum Thema

Yamaha YSP-5600
Kaufberatung

Soundbars brauchen wenig Platz und bieten dennoch raumfüllenden Heimkinosound mit Dolby Atmos & Co. Wir stellen die Top 10 aus unseren Tests vor.
Bose SoundTouch 130 im Test
Multiroom-System mit Surround

79,0%
Das Surround-System Bose SoundTouch 130 kombiniert Soundbar, Konsole und Subwoofer. Wie überzeugt das Set im Test?
Dali, Lautsprecher, Test
Soundbar

80,0%
Die Kubik ONE ist die Soundbar-Premiere von Dali - und die ist äußerst gelungen. Hier unser Testbericht.
Sony HT-MT500
Kompakte Soundbar

72,0%
Die Sony HT-MT500 verspricht heimkino-tauglichen Surround-Sound bei kompaktem Gehäuse. Wir stellen die Soundbar im Test…
Denon HEOS Bar im Test
Heimkino

77,0%
Die Denon HEOS Bar lässt sich mit Subwoofer und Rear-Boxen erweitern und bequem per App bedienen. Wir haben den Test zur…