SLR-Kameras im Vergleich

Sony Alpha A77II vs. Nikon D7100: Autofokus und Serie

Auch aus dem Ruhemodus erwacht die Sony auffallend langsam. Beim Auslösegeräusch geben sich die beiden Kontrahentinnen nicht viel: Trotz des Spiegelschlags war die D7100 bei uns weniger als 2 dB lauter als die A77II mit feststehendem Spiegel.

Schade: Sony verbaut einen schwächeren Lithium-Ionen-Akku mit 1600 mAh beziehungsweise 11,5 Wh, der nach CIPA-Standard für nur 410 (Sucherbetrieb) bis 480 Bilder (Monitorbetrieb) reichen soll. Nikons Akku hat 1900 mAh bzw. 14 Wh und hält laut Hersteller gemäß CIPA-Standard 950 Aufnahmen durch. Um den leeren Akku wieder vollständig zu füllen, brauchten die beiliegenden Ladegeräte über zwei Stunden.

Übrigens: Gerüchten zufolge macht die D7100 mit Fremdakkus hin und wieder Zicken; gut möglich, dass die Kamera mittels einer Abfrage überprüft, ob es sich um einen Original-Akku handelt, und die reibungslose Zusammenarbeit mit Fremdprodukten gezielt verweigert.

Nikon D7100

© Nikon

Rechts des Sucherbuckels hat die D7100 ein zweistöckiges Modusrad, links Auslöser, Info- Display und Funktionstasten.

Autofokus für bewegte Motive

Das Phasenautofokusmodul der A77II hat 79, das der D7100 51 Felder, wovon jeweils 15 als Kreuzsensoren ausgelegt sind; die Messpunkte verteilen sich auf einem ähnlich großen Bereich in der Bildmitte. Bei einigermaßen statischen Motiven erwies sich der Nikon-Autofokus als der deutlich treffsichere: Im Praxistest fand er in über 90 Prozent der Fälle die richtige Schärfe, die A77II kam dagegen nur auf eine enttäuschende Trefferquote knapp über 70 Prozent. Um ein bewegtes Motiv im Fokus zu halten, bieten beide Modelle eine Autofokusverfolgung an.

Die funktionierte im Praxistest allerdings weder bei A77II noch D7100 verlässlich. Ebenfalls eine der Funktionen mit fraglichem Ergebnis: An der Sony lässt sich der Bereich, in dem der Autofokus nach der richtigen Schärfe sucht, durch Drücken der C-Taste und Drehen der beiden Wahlräder eingrenzen; dies soll vor allem bei aufgesetztem, großem Teleobjektiv einen Temposchub bringen, was sich allerdings im Test nicht nachweisen ließ. Praktisch: Der Fotograf kann an der A77II per Joystick entweder ein einzelnes Feld ("Flexible Spot"-AF) oder eine ganze Gruppe von Messpunkten ("Erweiterter Flexible Spot"- AF) verschieben.

Wie erwartet war der neue Autofokus der A77II minimal schneller als der vom Vorgängermodell A77, brauchte im Labor bei beiden Lichtsituationen 0,22 s statt nur 0,29/0,39 s. Damit liegt die neue Sony deutlich vor der D7100 (0,43/0,59 s). Zudem muss die Nikon im Live-View-Betrieb zu einer langsameren Kontrastmessung wechseln (1,3 s bei viel Licht), während die A77II den Phasenautofokus dank SLT-Konstruktion auch dann noch mit unveränderter Geschwindigkeit nutzen kann.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Canon EOS 5D Mark III, Nikon D800 und Sony SLT-A99 Vollformat Test
Vollformatkameras bis 3.000 Euro

Wir lassen die Vollformatkameras Canon EOS 5D Mark III, Nikon D800 und Sony SLT-A99 gegeneinander antreten. Das Ergebnis: ein knappes…
Outdoorkameras - Test
Robuste Kompakte

Mit Schutz vor Wasser, Sand und Stürzen bieten sich Outdoorkameras als robuste Begleiter für harte Einsätze an. Wir testen sechs aktuelle Modelle.
Beste APS-C-DSLRs
Spiegelreflexkameras

Einsteiger-Flaggschiffe und Mittelklasse-Favoriten: Wir präsentieren die besten digitalen Spiegelreflexkameras mit APS-C-Sensor.
Vollformat-Kameras
Nikon D810, Sony A7S, Canon EOS 6D

Nikon D810, Sony A7S und Canon EOS 6D: Drei Kameras mit Vollformatsensor, aber auch drei völlig unterschiedliche Konzepte. Wir haben die…
Welche Neuheiten und Nachfolger kommen zur photokina 2014
Nachfolger und Neuheiten

Canon EOS 7D Mark II, Fujifilm X100T, Sony RX2 - welche neuen DSLRs und Systemkameras kommen zur Photokina 2014? Die Gerüchte im Überblick.