Sprachassistenten

Siri im Test

Wecker stellen, Mails und Nachrichten schreiben, Wetter abrufen oder den Posteingang im Auto vorlesen lassen ? das alles klappt mit Siri auf dem iPhone, iPad und stationär an Mac-Rechnern sehr gut, wenn man sich ein wenig auf Apples Assistenzdienst einlässt und wiederholt falsch verstandene Anweisungen künftig anders formuliert. Sonderzeichen, Kommandos wie ?Neue Zeile? oder ?Neuer Absatz?, ?Wortzusammensetzungen? (Hans Bindestrich Peter) sowie Datums- und Zeitangaben sind im Siri-Wortschatz enthalten.

Basierend auf Standort und Uhrzeit unterbreitet Siri Vorschläge

Siri-Ergebnisse werden gesprochen sowie in Dialogform auf dem Bildschirm dargestellt und müssen bestätigt werden, ehe eine Aktion ausgeführt wird. Wie Cortana nutzt auch Siri als Suchmaschine Bing. Apple scheint aber die Schwächen der Microsoft-Suche durch Zuschalten von Wolfram Alpha und eigenen Routinen größtenteils kompensiert zu haben.

Es gibt ortsbezogene Suchmöglichkeiten, die Restaurants, Kinos, Ärzte oder Geschäfte in der direkten Umgebung oder einer Wunschstadt auffinden. Treffer werden nach Entfernung sortiert angezeigt. Das in den USA mögliche Reservieren eines Tisches funktionierte aber nicht. Neu bei Siri sind proaktive Assistenzfunktionen, mit denen iOS und Mac OS Vorschläge passend zum Tagesablauf unterbreiten. Dazu zeigt die Spotlight-Suche im Bereich Siri-Vorschläge zuletzt verwendete Kontakte, situationsbezogene App-Tipps, nahe Locations und Nachrichten aus verschiedenen Online-Quellen passend zum Aufenthaltsort an.

Apple Siri

© Screenshot PC-Magazin

Die neue “In der Nähe”-Ansicht liefert standortbasierte Ergebnisse wie Cafés oder Haltestellen (links). Einiges vom dem, was Siri an Anweisungen fehlerfrei versteht, kann das System nicht umsetzen (rechts).

Die Diktatfunktion beschleunigt die Eingabe kurzer wie längerer Texte

Alleinstellungsmerkmale von Siri sind die Smart-Home-Fernsteuerung, mit der sich etwa Rollläden oder GUTLampen auf Zuruf fernbedienen lassen, und das hervorragende Text to Speech: Texte lassen sich damit fast überall diktieren, wo die virtuelle Bildschirmtastatur eingeblendet wird. Um die Spracheingabe zu starten, berührt man den Mikrofon-Button neben der Leertaste und beginnt mit dem Sprechen.

Pro

  • Spracherkennung: feste Erkennungsrate
  • Große Wissensbasis: für gute Antworten
  • Diktierfunktion: sprechen statt tippen
  • Smart Home: steuert Geräte per Sprache

Contra

  • Systembindung: nur für Mac OS & iOS
  • Lange Ansagen: allgemein recht redselig

Fazit: Die Stärken von Siri sind die umfassende Einbindung samt Diktierfunktion in Apples Desktop- und Mobilbetriebssysteme, in die Apple Watch und Apple TV ? Windows-Nutzer bleiben aber außen vor.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Kodak-Patente verkauft
Wirtschaft

Kodak bestätigt den erwarteten Verkauf seiner Imaging-Patente und -Lizenzen an ein Konsortium rund um Google, Apple und Microsoft für rund 525…
Android, iOS oder Windows Phone 8 Welches Betriebssystem soll es sein?
Die Qual der Wahl

Viele stehen vor der Entscheidung: Smartphone bzw. Tablet mit Android, iOS oder doch Windows Phone 8? Unser Experte Klaus Länger stellt die…
10-Zoll-Tablets im Vergleich
Tablet-Test

Wir haben sechs aktuelle 10-Zoll-Tablets im Test, darunter das Microsoft Surface 2, das Samsung Galaxy Note 10.1 und das iPad Air.
Microsoft Surface Windows 8 Pro
Windows, Android & iOS

Apples iPad, Android oder doch lieber ein Windows-Tablet? Wir zeigen, welche Geräte gut sind, wenn Sie diese zu Hause, unterwegs oder zum Arbeiten…
Tablet, Trio,
Tablet-Trio im Vergleich

Wir machen den Vergleich: Das iPad Air 2, das Samsung Galaxy Tab 10.5 und das Lenovo Thinkpad 10 stellen sich im Test.