Sprachassistenten

Google Now im Test

Google Now ist fester Bestandteil von Android ab Version 4.1 und in der kostenlosen Google-App für iOS enthalten, aber auch in Google Chrome nutzbar. Now präsentiert potenziell relevante, kontextbezogene Informationen wie das Wetter, die Verkehrslage, anstehende Termine aus dem Google-Kalender und Standort-Tipps als Stream in Form von untereinander angeordneten Karten zum Durchscrollen.

Now glänzt mit einer treffsicheren Datendarstellung in Kartenform

Weitere Karten werden anhand der letzten Suchabfragen hinzugefügt, und auch installierte Apps können Karten beisteuern. Nach Abschluss unserer Testwoche lieferte Now nicht nur mehr, sondern auch relevantere Vorschläge als Siri und Cortana. Mit dem Finger lassen sich Karten seitlich aus dem Stream wischen. Über die Schaltfläche mit den drei Punkten teilen Sie Now mit, dass die betreffende Information künftig nicht mehr berücksichtigt werden soll ? auf diese Weise verfeinern Sie die Vorhersagezuverlässigkeit des Dienstes.

Google Now Karten

© Screenshot PC-Magazin

Die im Stream angezeigten Karten basieren auf proaktiven Vorschlägen und Nutzerangaben (links). Weiß Google eine direkte Antwort, ertönt eine Sprachansage, sonst erscheint eine Trefferliste (rechts).

Now führt zeit- und ortsbasierte Erinnerungslisten, stellt den Wecker, prognostiziert die Fahrzeit zur Arbeit, zeigt Nachrichten an und erinnert an Reservierungen und Flüge, zu denen Sie eine Bestätigung in Google Mail erhalten haben. Um in den Genuss proaktiver Vorhersagen zu kommen, verlässt sich Google nicht nur auf automatisch herangezogene Informationsquellen. Vielmehr setzt das System auch auf vom Nutzer angegebene Daten wie die Heimat- und Arbeitsadresse, interessante Wertpapiere und Sportvereine und so weiter.

Lesetipp: Google-Tools ? die besten Tipps

Man muss sich mit seinem Google-Konto anmelden, das dann zum Zusammentragen und Synchronisieren der nutzerspezifischen Profildaten auf allen von Now unterstützten Plattformen dient. Die Wissensbasis hinter Now geht auf Google Knowledge Graph zurück, einer semantischen Suchfunktion, die verwandte Inhalte miteinander verknüpft.

Schnelle Texterkennung, wenig sympathische Sprachausgabe

Googles Spracherkennung arbeitet schnell und treffsicher. Für Offline-Diktate kann man sogar ein deutsches Datenpaket herunterladen. Die Sprachsuche benötigt allerdings immer eine Online-Verbindung. Was uns nicht so gut gefällt, ist die wenig charmant anmutende Sprachausgabe.

Pro

  • Tempo: hohe Erkennungsgeschwindigkeit
  • Beste Wissensbasis: antwortet treffsicher
  • Kartenansicht: Infos leicht ausblendbar
  • Plattformneutral: auch für PCs & iOS

Contra

  • Bindung: setzt Google-Dienste voraus
  • Sprachausgabe: spröder Charme

Fazit: Googles vorausdenkender Assistent liegt in puncto proaktiven Funktionen und Spracherkennungstempo vorne. Die hohe Treffsicherheit setzt allerdings die Nutzung von Google-Diensten voraus.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Kodak-Patente verkauft
Wirtschaft

Kodak bestätigt den erwarteten Verkauf seiner Imaging-Patente und -Lizenzen an ein Konsortium rund um Google, Apple und Microsoft für rund 525…
Android, iOS oder Windows Phone 8 Welches Betriebssystem soll es sein?
Die Qual der Wahl

Viele stehen vor der Entscheidung: Smartphone bzw. Tablet mit Android, iOS oder doch Windows Phone 8? Unser Experte Klaus Länger stellt die…
10-Zoll-Tablets im Vergleich
Tablet-Test

Wir haben sechs aktuelle 10-Zoll-Tablets im Test, darunter das Microsoft Surface 2, das Samsung Galaxy Note 10.1 und das iPad Air.
Microsoft Surface Windows 8 Pro
Windows, Android & iOS

Apples iPad, Android oder doch lieber ein Windows-Tablet? Wir zeigen, welche Geräte gut sind, wenn Sie diese zu Hause, unterwegs oder zum Arbeiten…
Tablet, Trio,
Tablet-Trio im Vergleich

Wir machen den Vergleich: Das iPad Air 2, das Samsung Galaxy Tab 10.5 und das Lenovo Thinkpad 10 stellen sich im Test.