Intelligente Sprachassistenten

Siri, Cortana, Alexa und Google Assistant im Vergleich

Immer mehr Hersteller wie Apple, Microsoft, Amazon und Google setzen auf Sprachassistenten mit KI. Wir haben Siri, Cortana, Alexa und Co. im Vergleichstest.

Amazon Echo in Deutschland

© Amazon

Amazon Echo: Einer von vielen Sprachassistenten, die wir bei PC-Magazin miteinander verglichen haben.

Digitale Sprachassistenten sollen abseits von Tastatur, Maus und Touchscreen vorausschauend intelligent mit dem Anwender agieren. Das klappte in der Vergangenheit oft nicht, doch seit dem Erfolg von Amazon Alexa ist der Kampf der Systeme voll entbrannt. Dabei stehen sich ungleiche Konkurrenten gegenüber. Amazon hat Alexa vornehmlich als Sprach-Interface zu existierenden Systemen ausgelegt. Es setzt Sprachkommandos ohne große Intelligenz über Skill-Erweiterungen um und leitet sie an Geräte und Webdienste weiter. Das klappt besser als bei allen anderen Diensten im Test – viel mehr beherrscht Alexa aber nicht.

Microsoft, Google und Apple reicht ein reiner Sprachdialog nicht. Ihre Systeme sollen wie ein Diener im Hintergrund Ihre Wünsche vorhersagen und Vorschläge unterbreiten. Unser Praxistest zeigt: Sprachassistenten haben noch einen weiten Weg zu gehen. Manchmal scheitert bereits die Spracherkennung, allzu oft wurden wir zwar verstanden, bekamen aber keine passende Antwort, und mit Tastatur und Maus waren wir am PC stets schneller. Vieles steckt noch in den Kinderschuhen. Während die Sprachhelfer in den USA aus dem Vollen schöpfen können, wissen – und in Folge können – die Systeme hierzulande deutlich weniger. Englisch ist die Hauptsprache, und die umfangreichsten Wissensdatenbanken hinter den Assistenten liegen nur in englischer Sprache vor.​​

HTC Vive: Hands-On Video

Quelle: PC Magazin
2:23 min

Keine Chance auf Datenschutz 

Wem die Wahrung der Privatsphäre wichtig ist, der sollte auf Alexa & Co. verzichten. Proaktive Sprachassistenten sind auf Informationen aus dem Umfeld ihres Nutzers angewiesen, um Fragen und Befehle im richtigen Kontext zu interpretieren. Kontaktlisten, Mails, häufig besuchte Orte, zurückgelegte Strecken, Chat-Protokolle, Ergebnisse aus Websuchen und so weiter: Je mehr ein Assistent über Sie weiß, desto treffsicherer kann er seine Aktionen anpassen. Ob voraussichtliche Fahrzeit zum Arbeitsplatz, die Altersanfrage zu einer Person oder Tipps für Restaurants – nur mit dem Wissen, das die Konzerne fortwährend über Sie auf ihren Servern sammeln, funktionieren die Systeme. Auch Ihre Sprachmitschnitte werden in der Cloud gespeichert, nur bei Apple nach eigenem Bekunden anonym.​

Immerhin lassen sich Mutmaßungen entkräften, Amazon oder Google würden fortwährend Sprachdaten in die Cloud senden. Zwar sind die Mikrofone permanent offen und lauschen in den Raum, Datenpakete gehen aber erst nach Sprechen des Aktivierungsworts "Alexa" oder "Ok Google" ab.​

Mehr zum Thema

Kodak-Patente verkauft
Wirtschaft

Kodak bestätigt den erwarteten Verkauf seiner Imaging-Patente und -Lizenzen an ein Konsortium rund um Google, Apple und Microsoft für rund 525…
Android, iOS oder Windows Phone 8 Welches Betriebssystem soll es sein?
Die Qual der Wahl

Viele stehen vor der Entscheidung: Smartphone bzw. Tablet mit Android, iOS oder doch Windows Phone 8? Unser Experte Klaus Länger stellt die…
Microsoft Surface Windows 8 Pro
Windows, Android & iOS

Apples iPad, Android oder doch lieber ein Windows-Tablet? Wir zeigen, welche Geräte gut sind, wenn Sie diese zu Hause, unterwegs oder zum Arbeiten…
Tablet, Trio,
Tablet-Trio im Vergleich

Wir machen den Vergleich: Das iPad Air 2, das Samsung Galaxy Tab 10.5 und das Lenovo Thinkpad 10 stellen sich im Test.
Sprachassistenten Siri, Now und Cortana
Sprachassistenten

Siri von Apple, Cortana in Windows 10 und Google Now streiten um den Job als Ihr persönliche Sprachassistent. Wir machen den Vergleichstest.