Digitale Fotografie - Test & Praxis
RAW-Fotografie

RAW-Test: Olympus OM-D E-M1 Mark II

Olympus OM-D E-M1 Mark II

© Olympus

Olympus OM-D E-M1 Mark II

Olympus‘ Topmodell OM-D E-M1 Mk II punktet mit fast einzigartiger Geschwindigkeit: Sein neues AF-System mit einer Auslöseverzögerung (inklusive AF) von 0,13 s bei 300 Lux und 0,14 s bei 30 Lux ermöglicht das Nachziehen bei Serien in einem Tempo, das sonst nur Vollformat-Profis wie Canon 1D X Mk II und Nikon D5 erreichen – oder Panasonics GH5, deren RAWs wir leider noch nicht öffnen können. Ohne Schärfe- und Belichtungsanpassung schafft die Olympus gar 60 RAWs pro Sekunde. 

Das MFT-Format erlaubt eine kompakte Bauweise bei Gehäuse und Objektiven – ideal für eine Reisekamera. Den semiprofessionellen Anspruch unterstreicht optionales Zubehör wie Akkuhandgriff, frostsicherer Blitz und ein UW-Gehäuse. Im Inneren arbeiten ein 20,4-Megapixel-Sensor und ein TruePic-VIIIProzessor, auch das Objektivprogramm ist durch die firmenübergreifende Kompatibilität im MFT-Format überzeugend.​

Bildqualität RAW/ JPEG

Die OM-D E-M1 Mk II hat mit der Panasonic Lumix G81 den kleinsten Sensor im Testfeld. Dafür ist ihre Bildqualität insgesamt überzeugend. Bei ISO 200 liegt die JPEG-Grenzauflösung mit 1891 LP/BH um rund 100 LP/BH unter den RAWs, die DL-cross-Werte bei ISO 200 betragen um 1000 LP/BH und verlaufen über den gesamten Frequenzbereich für hohe und niedrige Kontrast erfreulich nah beieinander. Das Kantenprofil ist vorbildlich, insgesamt zeigen die JPEGs und RAWs bei ISO 200 nur einen moderaten Unterschied. Wer es bequem mag, kann also JPEG nutzen. Das ändert sich bei höheren Empfindlichkeiten. Während die DL-Werte im JPEG deutlich abfallen, verläuft die RAW-Kurve LR1 bei ISO 1600 fast deckungsgleich mit der ISO - 200-Kurve. Zwar ist das Rauschen bei der höheren Empfindlichkeit deutlich stärker (VN 3,3 versus 1,3), doch die Feinzeichnung bleibt gut. Wer die OM-D E-M1 Mk II mit höheren ISO-Werten nutzt, sollte also auf jeden Fall im RAW-Format fotografieren.​

Fazit

Das Olympus-Topmodell besetzt seine eigene Nische: Es ist handlich genug, um oft dabei zu sein, und mit rasantem AF und flotten Serien bestens für die Actionfotografie geeignet. Auch die Bildqualität ist ausgezeichnet: Bei ISO 100 überzeugen schon die JPEGs, darüber darf es dann gerne RAW sein.​

ColorFoto RAW-Test Gesamtpunktzahl: 78 Punkte

Mehr zum Thema

Outdoorkameras - Test
Robuste Kompakte

Mit Schutz vor Wasser, Sand und Stürzen bieten sich Outdoorkameras als robuste Begleiter für harte Einsätze an. Wir testen sechs aktuelle Modelle.
Welche Neuheiten und Nachfolger kommen zur photokina 2014
Nachfolger und Neuheiten

Canon EOS 7D Mark II, Fujifilm X100T, Sony RX2 - welche neuen DSLRs und Systemkameras kommen zur Photokina 2014? Die Gerüchte im Überblick.
Vollformat-DSLRs im Vergleich
Vollformat-DSLRs

Vier Vollformater, vier Konzepte: Wir lassen Canon EOS 5DS R, Leica M Monochrom, Nikon D810 und Sony A7R II im Test gegeneinander antreten.
Objektiv-Fachgebriffe
Babylonische Kürzelvielfalt

Es ist in Ärgernis beim Vergleich von Objektiven: Jeder Hersteller verwendet zur Beschreibung technischer Details und Eigenschaften andere Kürzel.…
Testaufbau
Canon, Nikon, Sony & Co.

Wie sicher und schnell stellen aktuelle DSLRs und Systemkameras auf bewegte Objekte scharf? Wir testen Autofokusverfolgung im Labor.