Home und Mobile Entertainment erleben
Pioneer, Marantz und Onkyo

Pioneer VSX-531D

Pioneer VSX-531D

© Pioneer

Pioneer VSX-531D

Pro

  • DAB+ Radio
  • Einmesssystem
  • Natürlichkeit
  • Eco-Mode

Contra

  • Koax-Eingang unterstützt Abtastraten nur bis 96kHz

Fazit

video Magazin Testurteil: befriedigend; Preis/Leistung: sehr gut

Bis auf den großen Drehregler vorne links und eine design-technisch etwas anders gelöste Anordnung der Bedientasten sind rein optisch nur wenig Änderungen zum Onkyo TX-SR373 festzustellen, die Rückansicht gleicht ihm fast wie ein Ei dem anderen. Insgesamt macht für unseren Geschmack der Pioneer einen minimal wertigeren Gesamteindruck. Für den günstigen Preis ist sogar das Einmess-System MCACC an Bord, welches zwar einfach gehalten ist, aber recht zuverlässig arbeitet und Pegel sowie Entfernung gut anpasst, wobei es unsere kleinen Rück-Lautsprecher auch beim dritten Versuch fälschlicherweise als „groß“ einstuft. 

Neben der automatischen Einmessung lässt sich das Setup manuell korrigieren und Einstellungen für die jeweiligen Eingänge vornehmen. Was den Klang betrifft, verhält sich der Pioneer – wie nicht nur aufgrund teilweise identischer Messergebnisse zu erwarten war – ähnlich dem Onkyo​ und überrascht wiederum mit guter Surround-Abbildung. Leider verliert auch der VSX-531 im Mehrkanalbetrieb mit nur 25 bzw. 18 Watt an 8 bzw. 4 Ohm. Die in den technischen Daten angegebenen 130 Watt pro Kanal finden sich in unserem Labor-bericht in der Musik-Leistung an 6 Ohm wieder.​

Bild in UHD mit HDR 

Auch der VSX-531D versteht sich auf allen HDMI-Buchsen auf HDCP 2.2. Im Home-Menü sollte man allerdings im Unterpunkt der HDMI-Einstellungen den Farbraum an allen vier Eingängen auf 4:4:4 umstellen, der ab Werk auf 4:2:0 eingestellt war. Video-Equalizer oder -Upscaler sind wie bei den Konkurrenten nicht an Bord, was Pioneer aber zu diesem Preis wohl niemand übel nehmen wird. Wer (wie wir) zum VSX-531 mit dem Kürzel „D“ greift, investiert 30 Euro mehr, kann dafür aber zusätzlich zum UKW-Radio auf das digitale DAB+ zugreifen​ mit zahlreichen Sendern in guter Qualität. Einfach die mitgelieferte Antenne anschließen, Sendersuchlauf starten und binnen kürzester Zeit erfolgt die störungsfreie Wiedergabe.​

Fazit 

Preis-Leistungstechnisch punktet der Pioneer in fast allen Bereichen, nur die geringe Power im Fünfkanal-Betrieb lässt uns mäkeln. Die DAB+ Variante dürfte für viele Heimkino-Einsteiger das Key-Feature für die Wahl des Pioneer darstellen.​

Mehr zum Thema

Pioneer BDP-180
3D-Blu-ray-Player

84,0%
Der Pioneer BDP-180 tritt im video Testlabor an. Der 3D-Blu-ray-Player punktet mit sehr gutem…
AV Receiver
Marantz, Onkyo und Pioneer

Wir lassen im AV-Receiver Test 2016 die Modelle Marantz SR6011, Onkyo TX-RZ810, Pioneer SC-LX501 gegeneinander antreten.
Marantz SR7011
AV-Receiver

84,0%
Der SR7011 ist das erste Marantz Modell mit integrierter Multiroom-Technologie, kann aber noch so manches mehr. Wir…
Yamaha MusicCast
Heimkino

Denon, Pioneer, Yamaha & Co. haben das Thema Multiroom für sich entdeckt. Heos, MusicCast und FireConnect beschallen das ganze Haus. Ein Überblick.
AV-Receiver unter 1.000 Euro im Test
Kopf-an-Kopf- Rennen

Wir haben vier AV-Receiver für unter 1.000 Euro ins Testlabor geholt. Mit dabei: Denon HEOS AVR, Onkyo TX-NR676E, Sony STR-DN1080 und Yamaha RX-V683.