Monitor Kaufberatung

PC-Monitor: Tipps für den Kauf des richtigen Bildschirms

Einen PC-Monitor nutzt man in der Regel über viele Jahre, die Auswahl des Gerätes will deshalb wohlüberlegt sein. Unsere Monitor-Kaufberatung erklärt, worauf man vor der Anschaffung auf jeden Fall achten muss und welche spannenden Neuerungen Käufer schon bald erwarten.

Monitore

© Hersteller/Archiv

Sie wollen einen neuen PC Monitor kaufen? Unsere Kaufberatung erklärt, worauf Sie achten müssen

Die Auswahl an PC-Monitoren ist groß und unübersichtlich. Da sie vom technischen Fortschritt nicht so schnell überholt werden, wie die daran angeschlossenen Geräte, sollte man sich vor der Anschaffung einige Fragen stellen, die wir im Folgenden darlegen.

Die billigsten Geräte gibt es schon für unter 100 Euro, doch für viele Anwender macht es durchaus Sinn, etwas mehr Geld zu investieren. Es muss nicht gleich der farbkalibrierte Spezialmonitor für tausend Euro sein, aber ein Monitor mit eingebautem TV-Empfänger oder mit komfortabler Höhenverstellung erweist sich für den einen oder anderen Anwender vielleicht als nützlich.

Einsatzzweck im Blickfeld

Auch wenn alle letztendlich "nur" ein Bild anzeigen, gibt es bei Monitoren viel mehr Unterschiede als man auf den ersten Blick glauben mag. Der geplante Einsatzzweck ist deshalb das entscheidende Kaufkriterium. Daneben spielt natürlich auch der finanzielle Spielraum eine entscheidende Rolle.

Im Visier der Schnäppchenjäger

Für alle, bei denen ein günstiger Anschaffungspreis im Vordergrund steht, gilt: Details wie Farbraumabdeckung und ergonomische Standfüße gar nicht beachten. Trotzdem gilt es, ein paar grundsätzliche Dinge wie die Monitorgröße zu prüfen. Diese wird auch hierzulande meist in Zoll unterteilt, auch wenn die entsprechende Umrechnung meist zusätzlich in Zentimetern angegeben ist.

Monitor

© Hersteller / Archiv

Mit einer Höhenverstellung lässt sich der Bildschirm optimal auf die Größe des jeweiligen Benutzers ausrichten.

Die meisten Käufer entscheiden sich heute für einen 23- bis 24-Zoll-Monitor, der eine Bildschirmdiagonale von 58,4 bis 61 cm mitbringt. Zunehmend beliebter sind angesichts kaum höherer Kosten 27-Zoll-Geräte mit einer Bildschirmdiagonale von knapp 69 cm.

Üblich bei beiden Größen ist eine Auflösung von 1920x1080 Pixeln. Der Vorteil der 27-Zöller ist die größere Darstellung von Icons und Schriften, dafür wirkt die Darstellung auf dem 24-Zöller - aufgrund der höheren Pixeldichte - etwas schärfer.

Monitor-Anschlüsse

© Hersteller / Archiv

Die üblichen Anschlüsse eines Monitors sind DisplayPort (DP), HMDI, DVI und VGA.

Das Panel macht den Unterschied

Worauf selbst Schnäppchenjäger achten sollten, ist der verbaute Paneltyp. Hier unterscheidet man verschiedene Technologien zur Anzeige. Im Einsteigerbereich kamen viele Jahre fast ausschließlich TN-Panels (engl. "Twisted Nematic") zum Einsatz. Erst seit LG vor gut zwei Jahren begonnen hat, im großen Stil günstige IPS-Panels "unters Volk" zu bringen, hat man hier eine Alternative.

Der Unterschied: Bei TN-Geräten kommt es zu mehr oder weniger stark ausgeprägten Farbunreinheiten, wenn man von der optimalen Sitzposition direkt vor dem Bildschirm abweicht. Bei IPS-Geräten sind die Farben blickwinkelstabiler, sodass wir zu einem IPS- oder einem ähnlichen PLS-Gerät raten, besonders wenn mehrere Personen vor dem Schirm sitzen.

Monitor

© Hersteller / Archiv

Bildschirminhalte von kompatiblen Mobilgeräten lassen sich bei MHL-fähigen Monitoren in voller Größe am Monitor darstellen.

Ein weiteres Kaufkriterium sind die Schnittstellen des Monitors. Mindestens eine digitale Verbindungsmöglichkeit sollte vorhanden sein. Hier kommen DVI, HDMI oder Display-Port infrage. Von Bildschirmen, die nur einen analogen VGA-Anschluss mitbringen, raten wir ab, da es hier zu Qualitätsverlusten bei der Bildwiedergabe kommt.

Letztendlich entscheidet hier aber mit, welche Ausgänge der PC oder das Notebook besitzt, das man verbinden will. Auch wenn man keinen hochwertigen Klang erwarten darf, erweisen sich eingebaute Lautsprecher als nützlich - selbst in der Schnäppchenklasse.

Lesetipp

image.jpg

Der ideale Monitor im (Heim-) Büro

Wer täglich mehrere Stunden vor dem Bildschirm sitzt, sollte auf einen hohen Komfort des Gerätes achten. Diese Eigenschaft wird gerne unter dem Stichwort "Ergonomie" zusammengefasst. Dazu gehört etwa eine Höhenverstellung. Der Blick des Nutzers sollte übrigens immer leicht nach unten geneigt sein. Monitore mit Höhenverstellung richtet man deshalb so aus, dass die oberste Zeichenzeile unterhalb der Augenhöhe liegt.

Immer mehr Hersteller bewerben ihre Geräte mit Stichworten wie "Flicker-Free" (dt. "flimmerfrei") oder "Flicker-Safe". Der Grund dafür ist die Hintergrundbeleuchtung. Seitdem dafür stromsparende LEDs verbaut werden, klagen empfindliche Menschen immer öfter über einen Flimmereffekt. Die Hersteller haben das Problem erkannt und wirken dem durch technische Verbesserungen entgegen.

Curved Display

© Hersteller / Archiv

Trendthema im Jahr 2015 werden gebogene (engl."curved") Displays sein.

Eine Übersicht flimmerfreier Monitore finden Sie auf der englischsprachigen Seite. Störend können neben dem Flimmern auch Reflexionen und Spiegelungen auf dem Gehäuse oder dem Display sein, weshalb ein mattes und entspiegeltes Gerät immer zu bevorzugen ist.

Monitore für Spieler

Für PC-Spieler gelten etwas andere Prioritäten. Eine ungleichmäßige Ausleuchtung oder eine schlechte Farbraumabdeckung stören hier kaum. Wichtig ist vielmehr eine kurze Reaktionszeit, vor allem wenn man rasante Shooter-Spiele mag. TN-Panels haben meist schnelle Schaltzeiten, doch dank intelligenter Beschleunigungsfunktionen ("Overdrive") gibt es inzwischen auch spiele-taugliche Displays mit VA- oder IPS-Panel, die Vorteile bei der Farbdarstellung haben.

Monitor

© ViewSonic

Monitore mit 144-Hertz-Technik stellen schnelle Bewegungen sauberer dar - sofern der PC diese hohe Bilderrate im jeweiligen Spiel erreicht.

Nicht an TN vorbei kommt man bei TFTs mit einer Bildwiederholrate von 120 beziehungsweise 144 Hz. Diese stellen selbst extrem schnelle Bewegungen flüssig dar und ermöglichen zudem die Verwendung von 3D-Brillen. Interessant für Spieler könnten schon bald neue Techniken wie G-Sync von Nvidia werden. Ein im Monitor verbautes Modul synchronisiert hier die Bildwiederholrate des Bildschirms mit der GeForce-Grafikkarte des Computers.

So wird Bildstörungen wie Tearing oder Rucklern der Garaus gemacht. Entsprechende Monitore sind allerdings noch selten und vergleichsweise teuer. Hier könnte sich das lizenzfreie Freesync, das ohne ein verbautes Modul auskommt und das von AMD favorisiert wird, als Alternative durchsetzen.

Monitortrends 2015

Während für Normalanwender und Spieler die Standardauflösung von Full-HD auch weiterhin genügt, werden die Hersteller im Jahr 2015 mit einer ganzen Reihe günstiger 4K und UltraWide-Monitoren unter 500 Euro um Käufer buhlen.

Die superscharfe Darstellung ist beeindruckend, allerdings müssen viele Programme erst noch angepasst werden, um alle Bedienelemente richtig darzustellen. Ein weiterer Trend sind gebogene Displays, die ihre Vorteile allerdings erst bei einer Mehrbildschirmlösung ausspielen.

 

Monitor-Empfehlungen der Redaktion

Einige empfohlene PC-Monitore finden Sie in unserer Rubrik Monitor-Tests oder unserem letzten Vergleichstest zu Flachbildschirmen:

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Dank seines 21:9-Bildschirms bietet der LG 29UM65-P Vorteile.
21:9 Display mit IPS-Panel

Das 21:9-Display LG 29UM65-P überzeugt im Test. Die Bildqualität stimmt: Ausleuchtung sowie Farbwiedergabe sind ebenso wie die Reaktionszeit sehr…
LG 34UM95-P
Monitor

Mit seiner Spannweite von 34 Zoll (86,4 cm) macht der LG 34UM95-P Eindruck auf dem Schreibtisch. Wir haben den Monitor im Test.
LG 34UM95-P
21:9 Display mit IPS-Panel

850 Euro kostet der 34-Zoll Monitor LG 34UM95-P. Im Test kann er mit seiner sehr guten Bildqualität und hohen Auflösung überzeugen.
LG 34UC97-S - Test
34-Zoll-Curved-Monitor im 21:9-Format

Der 34 Zoll-Monitor LG 34UC97-S ist ein überzeugender Vertreter der neuen Generation gebogener Bildschirme. Die Kombination aus hoher Auflösung und…
LG 29UC97-S
29-Zoll-Curved-Monitor im 21:9-Format

Der überbreite und leicht gebogene LG 29UC97-S überzeugt mit guter Bildqualität und weiten Blickwinkeln. Lesen Sie alle Details im Test.