Kraftzwerge

Panasonic Toughbook CF-F9

Panasonic Toughbook CF-F9

Business-Notebook - Arbeitstier

image.jpg

© PC Magazin

Das Notebook mit dem Tragegriff hält auch Stürze ohne Probleme aus. Das kreisrunde Touchpad ist eine Panasonic-Besonderheit.

Auf das Toughbook CF-F9 passt der Vergleich mit den Abarth-Flitzern in der Einleitung eigentlich nicht: Er ist eher ein robuster, aber leichter Jeep mit einem starken Motor. Mit einer Display-Diagonale von 14,1 Zoll ist er das größte Notebook im Testfeld, bringt aber trotzdem nur 1,6 kg auf die Waage. Das robuste Toughbook übersteht auch eingeschaltet einen Sturz von der Tischkante ohne Schäden. Auch ein halbes Glas Wasser auf die angenehm große Tastatur verkraftet der Panasonic klaglos, wir haben beides ausprobiert.

Unter der robusten, magnesiumlegierten Hülle schlägt als Herz ein Core i5-520M mit 2,4 GHz Taktfrequenz. Bei der Leistungsmessung markiert der Panasonic aber trotzdem das Schlusslicht mit 4059 Punkten beim PCMark: Das CF-F9 verfügt nur über zwei GByte RAM und hat auch keine schnelle SSD, die zusätzliche Punkte bringt. Die 320-GByte-HDD ist stoßfest verpackt. Unter der Handballenauflage des flachen Gehäuses verbirgt sich ein DVD-Brenner, der mittels eines Schalters deaktiviert werden kann.

Testurteil:

Panasonic Toughbook CF-F9

2140 Euro; www.panasonic.de

Prozessor: Intel Core i5-520M (1,06 GHz)

Chipsatz/RAM: Intel QM57/ 2 GByte

Laufwerke: 320 GByte HDD/DVD-Brenner

Display: 12,1 Zoll (1280 x 768)

Laufzeit (Volllast/MobileMark): 87/398 Min.

Das matte 14,1-Zoll-Display bietet mit 1140 x 900 Pixeln eine hohe Auflösung, beim 3DMark 06 kommt das Toughbook auf 1366 Punkte. Hier hilft die relativ hoch getaktete CPU, von der auch der Cinebench R10 mit 6872 Punkten profitiert. Unter voller Last ist der Akku schon nach 87 Minuten erschöpft, im MobileMark hält das Gerät aber respektable 6,6 Stunden durch.

Die Kommunikations-Hardware umfasst einen WLAN-N-Adpater von Intel, Bluetooth, GBit-LAN und sogar noch ein Modem. Für Erweiterungen steht ein ExpressCard-Slot bereit, zudem gibt es einen Anschluss für einen Port-Replikator.

Dem Gerät liegen Restore-DVDs mit Windows XP und Windows 7 Professional bei, der Käufer hat hier die freie Wahl.

Fazit:

Das Toughbook CF-F9 ist ein außerordenlich robustes, aber trotzdem leichtes Notebook mit einer starken CPU. Auch die Akkulaufzeit ist mehr als ausreichend. Bei einem Preis von über 2000 Euro für das CF-F9 sollte man aber mehr als zwei GByte RAM erwarten können.

Mehr zum Thema

50-Zoll-Fernseher im Test
Universal-Fernsehen

Fernsehen verknüpft mit Internet wird immer beliebter. Im Vergleichstest lassen wir Telekom Entertain, Unitymedia Horizon, Zattoo und Co. antreten.
Verträge online kündigen
Vergleich

Verträge zu kündigen ist oft mühsam. Online-Dienstleister wie Aboalarm, Volders, contractix oder kündigen.de versprechen Unterstützung. Ein…
Android: Antivirus-Apps im Test
Sicherheit

Sie suchen eine Antivirus-App für Ihr Android-Smartphone oder -Tablet? Im Test haben wir sechs Sicherheitsprogramme auf Schlagfestigkeit geprüft.
Briefkasten
Mails und More

Jeder zweite Deutsche hat eine E-Mail-Adresse von GMX oder Web.de, jeder zehnte von T-Online. Sind das die besten Anbieter? Unser Test - mit…
DVB-T2-HD Receiver
Auvisio DTR-400, Kathrein UFT 930SW & Xoro HRT8730

Bald ist Schluss mit DVB-T. Dann steht der Nachfolger DVB-T2 HD ins Haus. Wir haben drei Receiver von Auvisio, Kathrein und Xoro im Test.