Home und Mobile Entertainment erleben
Besser fernsehen

Hintergrund: Das ist OLED

OLED-TV: RGBW-Pixel - Unter dem Mikoskop

© Panasonic

RGBW-Pixel: In aktuellen TVs gibt es keine Subpixel aus reinen farbigen OLEDs. Vielmehr sind sind es aus Schichten kombinierte weiße OLED-Zellen, auf die RGB-Farbfilter aufgebracht sind. Dabei geht viel Energie verloren, doch Haltbarkeit und Fertigungsprozesse lassen es noch nicht anders zu. Unter dem Mikroskop: So sehen derzeit alle 65“ OLED-Panels aus. Das blaue Subpixel ist größer als Rot und Grün, sodass es eine geringere Energiedichte besitzen darf. Der große Weißbooster erhöht die Brillanz. Niemals sind, wie hier grafisch zusammengefügt, alle Pixel gleichzeitig aktiv.

TV-Panels aus organischen Licht emittierenden Dioden bieten eine überragende Bildqualität. Doch die Technik ist noch nicht perfekt.

Vor einigen Jahren hatte der weltgrößte Panellieferant LG Display etliche Patente der OLED-Technologie gekauft und erfolgreich Fertigungsstraßen entwickelt. Seither wurde die Ausschussrate minimiert, Ultra-HD und erweiterter Farbraum eingeführt, die Leuchtkraft optimiert und nach eigenen Aussagen die Haltbarkeit deutlich gesteigert. Und vor allem wurde eine zehnmal größere Fabrik gebaut, sodass jetzt der riesige Bedarf endlich gedeckt werden und die Preise sinken könnten. 

Bis 2016 wurde bis auf kleine Ausnahmen nur der TV-Hersteller LG Electronics mit Panels beliefert, doch wie man an unseren aktuellen Testfeldern sehen kann, sind jetzt fast alle TV-Marken mit im Boot. Und trotz einiger Kompromisse, die man technisch eingehen musste, ist das Bild exzellent.

OLED: Vor- und Nachteile gegenüber LCD

Pro

  • exzellenter Schwarzwert, da kein Backlight nötig
  • hervorragende Ausleuchtung, weil Pixel aktiv strahlen
  • sehr großer Blickwinkel
  • schnelle Reaktionszeit, keine Bewegungsschlieren
  • satter, erweiterter Farbraum möglich
  • sparsam, Pixel verbrauchen Strom je nach ihrer Helligkeit

Contra

  • hoher Preis durch Exklusivität der Panels
  • Memory-Effekt, Geisterbilder (autoreparabel)
  • Einbrenn-Gefahr bei lange identischen hellen Bildinhalten
  • Große helle Flächen dunkler
  • Harte Bewegungswiedergabe, kein Scanning
  • Farbvolumen eingeschränkt durch Weißbooster

Fazit

Man könnte meinen, OLED sei die perfekte Display-Technologie, doch noch gibt es Kompromisse.

Mehr lesen

CES 2017
Messe-Highlights

Die CES 2017 startete erst am 5. Januar. Doch bereits jetzt nach den ersten Pressetagen zeichnen sich klare Trends der Unterhaltungselektronik-Branche…

Alles bio

Beim „O“ in OLED denkt man zuerst an organische, also lebende Substanzen. Doch man muss diese Panels nicht etwa füttern, sondern sie basieren auf organischer Chemie. Und das sind im Prinzip Kohlenstoffverbindungen, also irgendwie Plastik. Das Tolle daran ist, dass diese speziellen Verbindungen bunt leuchten, wenn man über passende Elektroden Strom anlegt. Ein OLED-Pixel ist im Gegensatz zu LCD also pechschwarz, wenn es inaktiv ist. 

LCD-Zellen sind eher Lichtventile, die polarisiertes Licht einer Hintergrundbeleuchtung mehr oder weniger durchlassen (drehen). Richtig dichtmachen können selbst die modernsten LCDs nicht. Die selbst leuchtenden OLED-Bildpunkte sind nebenbei noch ultraschnell schaltbar, besitzen also eine Reaktionszeit im Mikrosekundenbereich. Und das Fehlen einiger Filterschichten trägt zu einem nahezu perfekten Blickwinkel bei.

Historisch muss man sagen, dass all diese Eigenschaften auch von Plasma-Panels erfüllt wurden, doch mit einen gewaltigen Unterschied. Plasma konnte wie Leuchtstoffröhren nur an oder aus sein – alle Graustufen und Farbtöne wurden durch Ditheringrauschen erzeugt. OLEDs können analog zur angelegten Spannung jede Helligkeitsstufe annehmen.

Perfekte Displays

Da sollte man meinen, OLED sei die perfekte Display-Technologie, doch noch gibt es Kompromisse, die aktuell erhältlichen Basismaterialien und Fertigungsprozessen geschuldet sind. Blaues OLED hat eine geringere Halbwertzeit als die anderen Farben. Dies soll in den letzten Jahren deutlich verbessert worden sein, doch die Angst vor Einbrennen schwebt immer noch über der teuren Technologie. 

Was man im Einsatz leicht nachvollziehen kann, sind Geisterbilder durch Memory-Effekte (warmgelaufene Pixel leuchten leichter), doch die sind schnell wieder verschwunden. Aktuelle Panels setzen wegen des Blauschwunds keine reinfarbigen OLED- Zellen ein, sondern basieren auf weißen Leuchtschichten, die mit RGB-Filtern bedruckt sind. 

Ein Weißbooster erhöht die Lichtausbeute nur von ungesättigen Filmfarben. Diese qualitativen Nachteile scheinen aber mehr als akzeptabel, schaut man sich die faszinierende Bildgewalt von modernen OLED-Fernsehern an.

Mehr zum Thema

Fernseher unter 50 zoll im Test
TV-Test 2016

Manchmal darf‘s auch mal ein bisschen weniger sein: In unserem Fernseher-Test 2016 treten 6 TV-Modelle unter 50 Zoll Größe gegeneinander an.
Sony Bravia A1 Test
Bravia A1 Serie

90,0%
4K-OLED-TV mit Wow-Effekt: Der Sony KD-65A1 der neuen Bravia A1 Serie zeigt im Test fast magische Fähigkeiten.
LG OLED 55B7D Test
55-Zoll-TV

90,0%
Man muss kein Pessimist sein, um mit diesem TV mit Wonne und gern Schwarz zu sehen. Dank OLED-Panel zeigt der LG OLED…
Fernseher Bühne Vorhang auf
UHD, HDR und mehr

Wir haben aktuelle 4K-Fernseher von Grundig, Hisense, Panasonic, Samsung, und Sony im Test. Wir zeigen, welches Modell sich wirklich lohnt.
Philips 55POS9002
55-Zoll-Fernseher

88,0%
Der Philips 55POS9002 zeigt im Test, dass OLED-Technologie und Ambilight super zusammen funktionieren und vor allem…