Home und Mobile Entertainment erleben
Besser fernsehen

Sony KD-55 A 1 im Test: 4000 Euro

Sony KD-55 A 1

© Sony

Die A-1-Serie ist ein echter Hingucker – der Bildschirm ist nur wenige Millimeter dünn und praktisch rahmenlos. Die Folientasten der Sony-Fernbedienung sind im Dunkeln kaum zu erkennen, die Trennung in „Action“- und Home-Menü ist nicht nachvollziehbar.

Pro

  • praktisch perfektes Bild mit stufenfreier Helligkeitsdarstellung

Contra

  • unpraktische Fernbedienung und Menüstruktur
  • noch kein Dolby Vision

Fazit

Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: sehr gut 89%

Nicht nur im Testfeld ist dieser TV mit seinen 1,39 Metern Diagonale der Benjamin. Auch im Sony-OLED-Portfolio gilt er als der kleine Bruder des KD-65 A 1. Während die übrigen Kombattanten dieses Vergleichs mit deutlich unterschiedlichen Parallelmodellen aufwarten, unterscheiden sich die beiden Sony-OLED-TVs wirklich nur durch 25 Zentimeter oder zehn Zoll Bildschirmgröße. Ähnlich wie TP Vision, die Firma hinter TVs der Marke Philips, setzt Sony in seinem Flaggschiffen auf Googles Android-Betriebssystem. 

Pünktlich zum Test stand die Versionsnummer 7.0 bereit, die der Fern- seher auch prompt runterlud und aufspielte. Auf den ersten Blick konnte video keine großen Unterschiede feststellen – in den Geräteeinstellungen wurde etwas aufgeräumt; die Menüs verdecken weniger vom Bild.

 An der grundsätzlichen Menüstruktur und der Fernbedienung hat sich nichts geändert: So finden sich Bild- und Toneinstellungen sowohl übers „Action-“ wie Home-Menü – eine klare Trennung zwischen Grundeinstellungen und Menüs, die hauptsächlich auf Netz- und Multimediainhalte zugreifen, ist überfällig.

SelectaVision

Gleich bei der ersten Einrichtung hält Sony für seine Kunden ein Rätsel parat: Das Menü fordert den Nutzer auf, die Taste „Select“ der Fernbedienung zu drücken – dumm nur, dass keine mit ebendiesem Namen existiert. Gemeint ist die zentrale Taste im Cursorkreuz... 

Erfreulicher als solche Hakeligkeiten ist die Ausstattung des Sony- OLED-Fernsehers: digitales Dreier- Doppelempfangsteil mit einem Schacht für CI+-Karten bringt er mit, vier HDMI- und drei USB-Kontakte. Verwirrend: Nur die HDMI-Eingänge 2 + 3 unterstützen alle im Zusammenhang mit HDR aufgekommenen Erweiterungen.

In Sachen Streaming fährt Sony ähnlich schwere Geschütze auf wie LG – es dürfte schwierig werden, mit diesem Gerät nicht die elektronische Videothek seines Vertrauens nutzen zu können. Dass sich die Möglichkeit, etwa Medien von USB-Sticks abzuspielen, anfangs recht weit hinten auf der Liste der „Apps“ findet, muss man wissen – hat man den Mediaplayer mal benutzt, rückt er auf der App-Liste auf den vorderen Platz. 

Apropos: Digitalfotos zeigt der Sony perfekt; auf Wunsch zoomt er in sie. FLAC- und MP3-Audiodateien spielt er problemlos ab (bis auf die wohl un- vermeidliche Lücke zwischen durchgehenden Musiktiteln). Ob er jetzt aber die Stücke in zufälliger Reihenfolge spielt oder nicht, muss der Nutzer raten – der entsprechende Menüpunkt bleibt optisch unverändert.

Enthalten MPEG-2- wie MPEG-4-Videos mehrere Tonspuren, zeigt der KD-55 A 1 dies an und spielt sie auch ab. Stichwort Ton: Dafür, dass sie praktisch unsichtbar sind, klingen die Sony-Lautsprecher passabel – aber trüber als die der Konkurrenz.

Warte noch ein Weilchen

video hatte gehofft, mit der neuen Android-Version komme auch das für dieses Jahr versprochene Dolby-Vision-Update – aber davon keine Spur. Ähnlich wie der Panasonic TX-65 ETW 954 zieht also auch dieser Sony – noch – den Kürzeren, wenn es gilt, entsprechend kodiertes Material zu zeigen. 

Die UHD-BD von: „Ich – einfach unverbesserlich“ sieht auf den Kandidaten von LG und Metz einfach noch eine Spur knackiger, satter und brillanter aus. Mit HDR-10-Material hält der Sony KD-55 A 1 aber locker mit der Konkurrenz mit: Nur minimale Eingriffe im Bildmenü sind nötig, um dem TV die maximale Performance zu entlocken.

Mit seinem perfekten Schwarz und den – wenn gefordert – strahlenden Spitzlichtern begeistert dieser TV. Wundert es da, dass er auch konventionelle HD- und SD-Bilder bestmöglich darstellt? Vor allem sein Talent beeindruckt, Helligkeitsübergänge zu glätten, die alle anderen TVs stufig darstellen.

Fazit

Auch der kleine A1 von Sony ist ein echter Hingucker – vor allem wegen der  Bildqualität. Dafür, dass er scheinbar gar keine Lautsprecher hat, klingt er  passabel, reicht aber nicht an die Konkurrenz. Mit der hakeligen Bedienung  muss man sich anfreunden.

Aus dem Messlabor

OLED Sony KD-55 A 1 Bildmessung HDTV

© video-magazin.de

Bildmessung HDTV: Nur bei 90 Prozent Helligkeit schießt das Gamma übers Ziel hinaus, alle anderen Werte sind auf den Punkt (rechts unten). Die minimalen Ausreißer in der Weißbalance (oben) sind nicht der Rede wert; die Farbpunkte trifft dieser Sony exakt.
OLED Sony KD-55 A 1 Bildmessung HDR

© video-magazin.de

Bildmessung HDR10 mit erweitertem Farbraum BT.2020: Die Helligkeitskurve folgt dem Soll auf den Punkt (rechts oben) der kleine Blau-Ausreißer der Weißbalance ist bedeutungslos (unten). Die kritischen Farbpunkte erwischt der KD-55 A 1; wie alle aktuellen Displays weicht er nur bei starker Sättigung vom Ideal ab – also da, wo man’s nicht sieht.

Mehr zum Thema

Fernseher unter 50 zoll im Test
TV-Test 2016

Manchmal darf‘s auch mal ein bisschen weniger sein: In unserem Fernseher-Test 2016 treten 6 TV-Modelle unter 50 Zoll Größe gegeneinander an.
Sony Bravia A1 Test
Bravia A1 Serie

90,0%
4K-OLED-TV mit Wow-Effekt: Der Sony KD-65A1 der neuen Bravia A1 Serie zeigt im Test fast magische Fähigkeiten.
LG OLED 55B7D Test
55-Zoll-TV

90,0%
Man muss kein Pessimist sein, um mit diesem TV mit Wonne und gern Schwarz zu sehen. Dank OLED-Panel zeigt der LG OLED…
Fernseher Bühne Vorhang auf
UHD, HDR und mehr

Wir haben aktuelle 4K-Fernseher von Grundig, Hisense, Panasonic, Samsung, und Sony im Test. Wir zeigen, welches Modell sich wirklich lohnt.
Philips 55POS9002
55-Zoll-Fernseher

88,0%
Der Philips 55POS9002 zeigt im Test, dass OLED-Technologie und Ambilight super zusammen funktionieren und vor allem…