Digitale Fotografie - Test & Praxis
Systemkameras

Nikon D700

Ihr Magnesiumgehäuse besitzt keinen integrierten Akkuhandgriff wie bei den Topmodellen D3x/D3s, dafür aber ein ausklappbares Blitzgerät. Ein Sensorreinigungssystem ist an Bord. Im Gehäusedesign ähnelt die D700 stark der D300s, ist aber etwas größer und etwa 160 g schwerer. Identisch dagegen das AF-System mit 51 Messfeldern (15 Kreuzsensoren) und der hochauflösende 3-Zoll-Monitor (307 000 RGB-Bildpunkte). Live-View ist möglich, wahlweise mit Phasen- oder Kontrast-AF. Die Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit beträgt 0,30/0,54 s bei 3000/30 Lux.

Der Pentaprismensucher der D700 bietet eine Suchervergrößerung von 0,68x und einblendbare Gitterlinen, aber "nur" 95 Prozent Bildfeldabdeckung (D3-Modelle: 100 Prozent). Bedienen lässt sich die D700 ähnlich intuitiv wie eine D300s. Bei der Bildqualität steht die D700 auf derselben Stufe wie die teurere D3s: kaum Rauschen bis ISO 1600, minimale Texturverluste und hohe Dynamik bis 10 Blenden.

Mehr zum Thema

Nikon D600
Spiegelreflexkameras der D-Serie

Im Testlabor haben wir alle Nikon-Digitalkameras der D-Serie getestet - von den Einsteiger-DSLRs bis zur Profiklasse. Hier eine Übersicht.
Spiegellose Systemkamera kaufen Fujifilm X-E2S
Kaufberatung

Sony, Fujifilm oder Olympus? Wer eine spiegellose Systemkamera kaufen will, hat die Qual der Wahl. Unsere Kaufberatung hilft weiter.
Beste APS-C-DSLRs
Spiegelreflexkameras

Einsteiger-Flaggschiffe und Mittelklasse-Favoriten: Wir präsentieren die besten digitalen Spiegelreflexkameras mit APS-C-Sensor.
Fujifilm X Test Systemkameras
Test-Übersicht

Von der X-E2 bis zur X-T2: Wir prüfen alle Systemkameras der Fujifilm X-Serie im Testlabor. Die Tests in der Übersicht.
Beste DSLR bis 500 Euro
Spiegelreflexkamera für Einsteiger

Eine gute DSLR gibt es schon für unter 500 Euro. Wir stellen die Stand 2016 besten Spiegelreflexkameras zum Einsteiger-Preis vor.