Digitale Fotografie - Test & Praxis
Kamera-Duell

Nikon D5 vs. Huawei Mate 9: Smartphone-Kamera überraschend gut

ColorFoto-Autor Maximilian Weinzierl war auf Kuba unterwegs. Seine Fotoausrüstung: die Nikon D5 und das Smartphone Huawei Mate 9. Ein Vergleich.

Nikon D5 vs. Huawei Mate 9

© Maximilian Weinzierl

In Kuba fotografieren wir mit der Nikon D5 und der Kamera des Huawei Mate 9.

Kuba ist ein einzigartiges Land, für Fotografen erst recht. Da ist für jedes fotografische Thema etwas geboten: Architektur, Landschaft, People,Street, Makro. Freilich wird der engagierte Fotograf bei diesem Motivreichtum nicht ohne „richtige“ Kamera losziehen.

Die Fotoausrüstung besteht aus einer Nikon D5 und dem Huawei Mate 9 Smartphone. Die Nikon D5 mit Weitwinkel-,Normal-, Telezoom und Makro-Objektiv (Brennweiten insgesamt von14 bis 400 mm) war die perfekte Ausrüstung.

Lesetipp: Nikon D5 im Test

  • Diesen ​​Artikel finden Sie in ausführlicher Form und mit vielen weiteren Fotos in der ColorFoto-Ausgabe 3/2017​.

Pro

  • viele Wechselobjektive für unterschiedliche Bildwinkel und Perspektiven
  • variable Blende, um die Schärfentiefe zu steuern
  • sehr geringe Auslöseverzögerung
  • Serienaufnahmen mit 12 bzw. 14 B/s
  • hohe Bildqualität bei wenig Licht, bessere Dynamik, bessere Zeichnung in den Schattenbereichen
  • großer heller Sucher erleichtert die Bildgestaltung gerade bei hellem Umgebungslicht
  • alle wichtigen Einstellungen im Direktzugriff
  • spürbare Einstellräder
  • Einsatz externer Blitzgeräte

Contra

  • groß und schwer
  • auffällig, das Fotografieren wirkt schnell gewerbsmäßig
  • schnelle Bildweitergabe ist eingeschränkt
  • teuer

Fazit

Die Nikon D5 ist die perfekte Foto-Ausrüstung - nur leider teuer, groß und schwer.
Nikon D5 vs. Huawei Mate 9

© Maximilian Weinzierl

Havannas Flaniermeile im Abendlicht. Schnappschuss aus der Hosentasche: Die Auflösung des Huawei Mate 9 ist erstaunlich hoch; Muster, Strukturen und Details auf den Balkonen werden sichtbar. Die Architekturaufnahme mit stürzenden Linien wurde in Photoshop leicht entzerrt.

Das Huawei Mate 9 war ideal, wenn es schnell gehen musste oder wir die SLR nicht aus dem Rucksack kramen wollten. Leider geht mit dem Smartphone nur Weitwinkel und „Alles scharf von vorne bis hinten“, die Bildqualität aber – zumindest unter optimalen Lichtbedingungen – ist überraschend gut.

Nikon D5 vs. Huawei Mate 9

© Maximilian Weinzierl

Vergleich der Bildqualität von Aufnahmen bei optimalem Licht: Die hellen Strukturen im Sonnenlicht sind ideal für das Smartphone (links), das eine überzeugende Bildqualität liefert. Allerdings zeigt das Nikon-Bild in der starken Vergrößerung dann doch eine etwas bessere Detaildarstellung (rechts).

Beim Mate 9 arbeitet Huawei mit Leica zusammen und kombiniert eine 12-Megapixel- mit einer 20-Megapixel-Kamera. Dabei erzeugt die 12-Megapixel-Kamera ein Farbbild und die zweite eines in Schwarzweiß. Aus der kamerainternen Verrechnung resultiert eine erstaunliche Bildqualität, wenn man das RAW-Format wählt. Die maximale Auflösung beträgt dann jedoch 12 Megapixel. Als Objektiv dient das Leica Summarit H 2,2/27 mm Asph.

Nikon D5 vs. Huawei Mate 9

© Maximilian Weinzierl

Vergleich der Bildqualität von Aufnahmen bei wenig Licht: Die Langzeitaufnahme mit 4 s vom nächtlichen Havanna unter identischen Bedingungen zeigt den Qualitätsunterschied. Der kleine Sensor produziert deutlich mehr Rauschen und Unschärfe trotz ISO 100. (links: Huawei, rechts: Nikon)

Das Mate 9 bietet ein 5,9-Zoll-Display, einen internen 64-GByte-Speicher und ein Schnelllade-Netzteil. Der 4.000 mAh starke Akku hielt den ganzen Tag. Allerdings wird das Handy bei längerer Nutzung als Kamera merklich warm. Es besteht Zugriff auf: Messmethode, Verschlusszeit, ISO-Empfindlichkeit, Belichtungskorrektur, AF-Modus und Weißabgleich.

Lesetipp: Huawei Mate 9 im Test​ (connect.de)

Das Huawei ist schnell schussbereit, unauffällig, leicht, immer dabei. Die Aufnahmen sind allseits scharf und bei optimalen Bedingungen von hoher Qualität. Im Vergleich zur Nikon muss man aber auf Dinge wie Wechselobjektive mit langer Brennweite und das Spiel mit Schärfe und Unschärfe verzichten. Zudem bietet die Nikon einfach mehr Reserven bei wenig Licht, in Schatten und bei hoher Dynamik.​​​

Pro

  • leicht
  • immer dabei
  • kaum unscharfe Bilder wegen hoher Schärfentiefe
  • ideal für unauffälliges Fotografieren
  • schnelle und unkomplizierte Bildweitergabe

Contra

  • fester großer Bildwinkel
  • Porträts im Nahbereich unschön verzerrt
  • Festblende 2,2, festgelegter Schärfentiefebereich
  • hohe Schärfentiefe
  • deutliche Auslöseverzögerung

Fazit

Huaweis neues Smartphone Mate 9 bewies auf der Kubareise, dass ein Foto-Handy die Reisekamera effektiv ergänzen kann.

Mehr zum Thema

Nikon D600
Übersicht DSLRs

Im Testlabor haben wir alle Nikon-Digitalkameras der D-Serie getestet - von den Einsteiger-DSLRs bis zur Profiklasse. Hier eine Übersicht.
Beste APS-C-DSLRs
Spiegelreflexkameras

Einsteiger-Flaggschiffe und Mittelklasse-Favoriten: Wir präsentieren die besten digitalen Spiegelreflexkameras mit APS-C-Sensor.
DSLR
Sony, Nikon und Canon

Canon, Nikon und Sony, bieten Systemkameras mit KB-Sensor an. Wir haben zehn Geräte im Vergleich.
Canon EOS M3 und Nikon 1 J5
Vergleichstest Systemkameras

Canon setzt auf APS-C-Format und klassisches Bedienkonzept. Klein, leicht und blitzschnell ist das Motto bei Nikon. ColorFoto hat die beiden…
Nikon AFS Weitwinkel Objektive - Empfehlungen
FX-Linsen für Vollformat-DSLRs

Sie suchen ein neues Weitwinkel-Objektiv für Ihre Nikon-Vollformat-DSLR mit AF-S-Bajonett? Wir geben Empfehlungen basierend auf den ColorFoto-Tests.