Asus, Netgear, TP-Link & Linksys

Netgear Nighthawk X8

Netgear Nighthwak X8

© Netgear

Netgear Nighthwak X8

Pro

  • Ausgezeichnete Übertragungsleistungen
  • Flotter USB-3.0-Port

Contra

  • WLAN-Leistung nicht regelbar
  • Hoher Stromverbrauch

Fazit

PC Magazin Testurteil: gut; Preis/Leistung: befriedigend

Während die Gehäuse der vorherigen Nighthawk-Modelle noch an schnittige Tarnkappenbomber erinnerten, präsentiert sich Netgears Nighthawk X8 als großer, kantiger Quader. Und während alle anderen Triband-Router im Testfeld mit acht externen passiven Antennen arbeiten, verwendet Netgear im X8 vier interne und vier externe aktive Antennen.

Bei letzteren wurde der WLAN-Verstärker von der Platine im Router an die Spitze der Antenne verlegt. Damit will Netgear Leistungseinbußen minimieren, die durch die Signalweiterleitung von der Antenne zum Verstärker entstehen. Doch diese aktiven Antennen benötigen Energie: Bis zu 21 Watt nimmt der Router an Leistung auf, wenn er mit aktiviertem Triband-WLAN mit seinem WAN-Anschluss im Netzwerk angeschlossen ist.

Für die beiden 5-GHz-WLANs stehen die Kanäle 36 bis 64 (WLAN 1) und 100 bis 128 (WLAN 2) zur Verfügung. Im Gegensatz zum 2,4-GHz-Modul, das über eine automatische Kanalwahl verfügt, bleiben die 5-GHz-WLANs auf dem voreingestellten Kanal. Leider bietet der X8 keine Möglichkeit, die WLAN-Leistung bei Bedarf herunterzuregeln. Dafür kann eine Zeitschaltung getrennt für jedes WLAN aktiviert werden.​

Netgears Nighthawk X8

© Netgear

Netgears Nighthawk X8 kommt mit sechs Gigabit-LAN-Ports, von denen sich die abgesetzten Ports LAN 1 und LAN 2 über Linkaggregation bündeln lassen.

​​Achtung: Über den WLAN-Knopf am Gehäuse lässt sich die Zeitschaltung nicht aufheben. Das klappt nur im Routermenü via LAN-Verbindung. Die von uns ermittelten Übertragungsleistungen des Routers im WLAN waren ausgezeichnet. Bei den Messungen über ungünstige Strecken erreichte der X8 sowohl im 5-GHz- wie auch im 2,4-GHz-Band die besten Nettodatenraten. Beim Zugriff auf einen Speicher am USB-3.0-Port erzielte er sehr gute Übertragungsraten von 92 MByte/s beim Lesen und knapp 50 MByte/s beim Schreiben.

Zudem verfügt der X8 neben dem WAN-Port auch über insgesamt sechs Gbit-LAN-Ports. LAN-Port 1 und 2 lassen sich per Link Aggregation mit einer Dual-Port-NAS verbinden, was den Datendurchsatz bei Mehrfachzugriffen auf die NAS deutlich erhöht. Die Netgear-App Genie ermöglicht den Fernzugriff auf den X8, selbst wenn der Triband-Router über DS-Lite ans Internet angebunden ist.

​Netgear Nighthawk X8​​Testwertung
​Ausstattung und Funktionalität (max. 35​)​26 Punkte ​
​Router-Sicherheit (max. 15) ​​15 Punkte ​
​Leistung, Energieverbrauch (max. 25) ​​19 Punkte ​
​Bedienung, Service (max. 25) ​​22 Punkte ​
Gesamtwertung​82 Punkte ​

Fazit

Netgears X8 besitzt zwei zusätzliche LAN-Ports und kommt mit nur vier aktiven Antennen aus, die jedoch den Leistungsbedarf des Routers auf über 20 Watt treiben.

Mehr zum Thema

Die 5 besten Router mit WLAN 802.11ac
Kaufberatung

Wir stellen Ihnen in unserer Kaufberatung die fünf besten Router vor, die bereits den neuen WLAN-Standard 802.11ac unterstützen.
WLAN-Router im Test
WLAN-Router-Test

Router mit AC1900-WLAN im Test: Im Vergleich treten der Netgear R7000, der Linksys WRT1900AC, der Asus RT-AC86U und der Trendnet TEW-818DRU an.
Mu-Mimo-Router - Test 2016
WLAN-Router mit Multi-User-MIMO-Technik

Die neuen Router mit MU-MIMO-Funktion beschleunigen das WLAN deutlich. Im MU-Mimo-Router Test 2016 vergleichen wir vier aktuelle Modelle.
WLAN Spots
Schnelle Funkbrücke

WLAN-Bridges überbrücken die Verbindung zum Router und ermöglichen dadurch hohe Übertragungsraten. Wir haben drei aktuelle Funkbrücken im Test.
Shutterstock Teaserbild
AVM Fritzbox, Netgear & Co

Von AVM bis TP-Link: Wir haben die Kindersicherungen bekannter Router-Hersteller untersucht und verraten, wo die Stärken und Schwächen liegen.