Asus, Netgear, TP-Link & Linksys

Linksys EA9500

Linksys EA9500

© Joseph Bleier / PC Magazin

Linksys EA9500

Pro

  • 8 Gigabit-LAN-Ports
  • Praktisches Display
  • Fernzugriff via DS-Lite-Anschluss

Contra

  • Keine Zeitsteuerung
  • Erstes 5-GHz-Band nutzt nur die Kanäle 36 bis 48

Fazit

PC Magazin Testurteil: gut; Preis/Leistung: befriedigend

Der Linksys EA9500 besitzt ebenfalls acht externe, jedoch fest montierte Antennen. Für eine größere Anzahl an LAN-Geräten benötigt man somit keinen zusätzlichen externen Switch. Das aufwendige WLAN-Display des Routers wird erst interessant, wenn wenigstens ein MU-MIMO-Client verbunden ist. Dann nämlich zeigen blaue Punkte an, wie viele Antennen der MU-MIMO-Client am Router belegt.

Wer sich beim Setup des EA9500 ein Smart-WiFi-Konto anlegt, kann auch aus der Ferne über die komfortable Smart-WiFi-App auf den Router zugreifen. Sehr gut: Der Fernzugriff klappt auch, wenn der Router an einem DS-Lite-Anschluss hängt.

Beim Setup werden beide 5-GHz-Bänder des Routers über Smart Connect zusammengeschaltet, und der Assistent bietet sinnvollerweise an, auch das 2,4-GHz-Band mit denselben Zugangsdaten (SSID, WPA2Passwort) zu versehen.

Im Browser-Menü punktet der Linksys mit einer gelungenen Netzwerkübersicht, die sich nach Kriterien filtern lässt. Der Gastzugang wird über ein offenes WLAN mit passwortgeschütztem Webportal im Responsive Design realisiert. So können sich Gäste auch vom Smartphone aus komfortabel einloggen. Leider ist die Online-Hilfe im RouterMenü nur bedingt kontextbezogen, und es muss häufig gescrollt werden. Zudem lässt sich das geöffnete Hilfe-Fenster nicht verschieben und versperrt dann meist den Blick auf das Routermenü. Auch das Handbuch zum EA9500 ist recht dünn und hilft bei den meisten Einstellungen nicht weiter.

Der Linksys-Triband-Router nutzt für sein erstes 5-GHz-Band nur die Kanäle 36 bis 48 und kann bei Bedarf somit nicht auf den nächsthöheren Frequenzbereich ausweichen. Alle anderen Triband-Router im Test unterstützen im unteren 5-GHz-Bereich zusätzlich auch die Kanäle 52 bis 64. Im zweiten 5-GHz-Band steht dem EA9500 jedoch die komplette Bandbreite zur Verfügung.  Ein weiters Manko: Im Linksys-Router lässt sich die WLAN-Funkleistung nicht regeln und WLAN auch nicht per Zeitplan ein- und ausschalten.

Bei unseren Messungen der Übertragungsleistung erreichte der EA9500 über WLAN ähnlich gute Werte wie auch die übrigen Triband-Kandidaten. Mit 66 MByte/s beim Lesen und 35 MByte/s beim Beschreiben eines Datenspeichers am USB-3.0-Port war der EA9500 der langsamste im Test. Dafür bot der integrierte Medienserver zusammen mit dem Router von TP-Link die beste Formatunterstützung.


​Linksys EA9500​​Testwertung
​Ausstattung und Funktionalität (max. 35) ​​23 Punkte
​Router-Sicherheit (max. 15) ​13 Punkte​
​Leistung, Energieverbrauch (max. 25) ​19 Punkte​
​Bedienung, Service (max. 25) ​​20 Punkte​
Gesamtbewertung75 Punkte​

​Fazit

Der Linksys​ EA9500 kommt mit acht Gigabit-LAN-Ports und zeigt als einziger Triband-Router verbundene MU-MIMO-Clients in seinem Router-Display an.

Mehr zum Thema

Die 5 besten Router mit WLAN 802.11ac
Kaufberatung

Wir stellen Ihnen in unserer Kaufberatung die fünf besten Router vor, die bereits den neuen WLAN-Standard 802.11ac unterstützen.
WLAN-Router im Test
WLAN-Router-Test

Router mit AC1900-WLAN im Test: Im Vergleich treten der Netgear R7000, der Linksys WRT1900AC, der Asus RT-AC86U und der Trendnet TEW-818DRU an.
Mu-Mimo-Router - Test 2016
WLAN-Router mit Multi-User-MIMO-Technik

Die neuen Router mit MU-MIMO-Funktion beschleunigen das WLAN deutlich. Im MU-Mimo-Router Test 2016 vergleichen wir vier aktuelle Modelle.
WLAN Spots
Schnelle Funkbrücke

WLAN-Bridges überbrücken die Verbindung zum Router und ermöglichen dadurch hohe Übertragungsraten. Wir haben drei aktuelle Funkbrücken im Test.
Shutterstock Teaserbild
AVM Fritzbox, Netgear & Co

Von AVM bis TP-Link: Wir haben die Kindersicherungen bekannter Router-Hersteller untersucht und verraten, wo die Stärken und Schwächen liegen.