Kraftzwerge

Lenovo ThinkPad X201s

Lenovo ThinkPad X201s

Business-Notebook - Leichtgewicht

image.jpg

© PC Magazin

Mit einem Gewicht von 1,3 kg ist das Lenovo das Fliegengewicht im Test. Das 12,1-Zoll-Display stellt 1440 x 900 Bildpunkte dar.

Mit einem Gewicht von nur 1300 Gramm ist das ThinkPad X201s das Leichtgewicht unter den fünf Notebooks im Test. Das X201s ist etwas leicher als das normale ThinkPad und mit einem Low-Voltage-Prozessor mit 25 Watt TDP ausgestattet. Der Core i7-640LM in unserem Testgerät arbeitet mit 2,13 GHz. Im Turbo-Modus sind für einen der beiden Kerne bis zu 2,93 GHz möglich. Allerdings hat Lenovo unserem Testgerät nur zwei GByte RAM gegönnt, was sich natürlich auch negativ auf die Systemleistung auswirkt. Normalerweise werden die ThinkPad-X201s-Modelle mit vier GByte ausgeliefert.

So kommt das Lenovo im PCMark Vantage auf immer noch ordentliche 6564 Punkte. Als Massenspeicher dient wie beim Acer und beim Alienware eine SSD. Allerdings ist die 128 GByte große Samsung-Platte mit 135 MByte/s etwas langsamer. Einen Cardreader sucht man im ThinkPad vergeblich, dafür verfügt es aber über einen ExpressCard/54-Slot. Neben Gigabit-Ethernet und sogar noch einem Modem bietet das ThinkPad WLAN-N und Bluetooth. Beide lässt sich über einen Schalter einschalten bzw. deaktivieren.

Testurteil:

Lenovo ThinkPad X201s

2400 Euro; www.lenovo.de

Prozessor: Intel Core i7-640UL (2,13 GHz)

Chipsatz/RAM: Intel QM57/ 2 GByte

Laufwerke: 160 GByte SSD/nein

Display: 12,1 Zoll (1440 x 900)

Laufzeit (Volllast/MobileMark): 131/681 Min.

Gesamtwertung: sehr gut 100 %

Das sehr gute 12,1-Zoll-Display stellt 1440 x 900 Bildpunkte dar, eine für diese Größe ungewöhlich hohe Auflösung. Die Intel-Grafik liefert im 3DMark 06 für ein Business-Gerät vollkommen ausreichende 1509 Punkte, als Anschluss für externe Monitore steht nur eine VGA-Buchse bereit. Ein nettes Extra ist die USB-Schnittstelle, über die sich Geräte auch bei ausgeschaltetem Notebook laden lassen.

Wie bei ThinkPads üblich, ist auch die Tastatur sehr gut, der Mauszeiger kann mittels Touchpad oder TrackPoint gesteuert werden.

Bei der Messung der Akkulaufzeit liefert das ThinkPad x201s unter Volllast immerhin einen Wert von 131 Minuten ab, im MobileMark hielt das 1,3-kg-Leichtgewicht sehr gute 681 Minuten durch.

Fazit:

Mit 2400 Euro ist das Lenovo zwar extrem teuer, dafür aber für die Leistungsklasse außerordentlich leicht. Weitere Pluspunkte sind die lange Akkulaufzeit und das sehr gute Display. Im Normalfall ist das ThinkPad mit vier GByte RAM bestückt.

Mehr zum Thema

Nikon Kameras Aufmacher
7 Nikon-Kameras im Vergleich

Nikon-Liebhaber haben die Qual der Wahl: Wir vergleichen im großen Systemcheck 2017 sieben aktuelle Modelle. Welche Nikon ist für wen die beste?
Pioneer, Marantz und Onkyo
Pioneer, Marantz und Onkyo

Pioneer, Marantz und Onkyo: Wir haben für unseren AV-Receiver Test 2017 drei aktuelle Modelle verglichen. Wer wird Testsieger?
WLAN Spots
Schnelle Funkbrücke

WLAN-Bridges überbrücken die Verbindung zum Router und ermöglichen dadurch hohe Übertragungsraten. Wir haben drei aktuelle Funkbrücken im Test.
Shutterstock Teaserbild
AVM Fritzbox, Netgear & Co

Von AVM bis TP-Link: Wir haben die Kindersicherungen bekannter Router-Hersteller untersucht und verraten, wo die Stärken und Schwächen liegen.
canon-powershot-g9-x-mark-ii-vs-fujifilm-x100f-aufmacher
Kompaktkameras

Die Fujifilm X100F und Canon Powershot G9 X Mark II haben zwei grundverschiedene Konzepte. Wir haben die Kompaktkameras für Sie getestet.