Flüsterleise

Leise Grafikkarten im Test

Wenn das Surren der Grafikkarte lauter ist als der Film, kann das nervtötend sein. Grafikkarten müssen fast das Unmögliche vollbringen: Sie müssen viel Leistung liefern und dennoch leise sein. Das gelingt im Test nur wenigen.

  1. Leise Grafikkarten im Test
  2. Teil 2 / Fazit
frau, hand, sprechen

© PC Magazin

frau, hand, sprechen

Vor ein paar Jahren mussten Wohnzimmer-PCs noch mit etlichen Kabeln verbunden werden, um Bild und Ton zu übertragen. Der Frauenfaktor ging dabei natürlich in den Keller und der Wohnzimmer-PC (HTPC - Home Theater PC) wurde verbannt. Heute reicht ein Kabel: die HDMI-Strippe. Einfach in die Grafikkarte und am Fernseher einstecken und man ist mit Bild und Ton versorgt und das in bester Qualität.

Dadurch haben viele PCs den Einzug ins Wohnzimmer wieder geschafft. Doch leider ist der Kabelverhau nicht das Einzige, was in den Frauenfaktor mit eingeht. Da wäre noch der Lärm. Denn wer HD-Filme in bester Qualität anschauen will, braucht eine schnelle Grafikkarte und je schneller der Grafikprozessor, desto mehr Strom wird verbraucht.

versorgunsspannung, messgerät

© PC Magazin

ideaHier sieht man die Messung der 12-Volt-Versorgungsspannung mittels einer Riser-Card, einer Stromzange und Tastkopf. Auch die 3,3-Volt-Versorgung lässt sich damit messen.

Die dadurch anfallende Wärme muss irgendwie aus dem Gehäuse herausgeführt werden. Während im 3Dfx-Zeitalter noch passive Kühlkörper der Standard waren, sind aktuelle Grafikkarten mit großflächigen Kühlern und eigenen Lüftern ausgestattet. Damit erhöht sich neben den Anforderungen an die Kühlung meist auch der Geräuschpegel.

Es gibt nichts Störenderes, als wenn beim Heimkino-Abend bei einer leisen Szene, ein tiefes Brummen oder ein hohes Surren die romantische (oder auch spannende) Szene übertönt.

Zum Glück gibt es Hersteller, die sich mit viel Elan für leise Grafikkarten einsetzen. Aber können solche Leistetreter auch Spiele wie Crysis, FarCry 2 oder Call of Duty Modern Warfare 2 darstellen? Welche Grafikkarte den besten Kompromiss aus hoher Leistung und leisem Betriebsgeräusch bietet, haben wir anhand von 22 Einsteiger-Grafikarten untersucht.

Bildergalerie

image.jpg
Galerie

Sapphire VaporX-HD5770

Qual der Wahl

speicheroszilloskop

© PC Magazin

Unser Speicheroszilloskop bleibt von den schnellen Stromänderungen einer Grafikkarte unbeeindruckt. Für die exakte Messung reichen herkömmliche Strommessgeräte nicht aus.

Leistungsstark, kompakt und laut oder leise schwach und voluminös - so lassen sich aktive und passive Kühllösungen für Grafikkarten etwas übertrieben charakterisieren. Beide Ansätze haben ihre Vor- und Nachteile, die man kennen sollte, bevor man einen HTPC oder einen leisen Rechner zusammenschraubt.

Aktive Kühlung: Diese Variante ist die üblichste im HTPC-Bereich. Bei der aktiven Kühlung pustet ein Ventilator Luft über einen Kühlkörper. Dabei gilt: Je größer der Lüfterdurchmesser und je schneller die Rotationsgeschwindigkeit, desto höher ist die Fördermenge und damit die Kühlleistung. Da mit der Drehgeschwindigkeit auch der Lärmpegel steigt, sind temperaturgeregelte Lüfter Pflicht.

Erst wenn die Wärmeentwicklung ansteigt, drehen sie stufenweise schneller. Sie sind deshalb nur dann laut, wenn es wirklich sein muss. Bei den meisten aktiv gekühlten Karten im Test war dies der Fall. Eine Ausnahme bildete die GT240 von Gigabyte. Auch im Ruhezustand lief sie auf Hochtouren und mit rund 50 dBA auch deutlich hörbar.

grafikkarte, sapphire

© PC Magazin

Die Sapphire HD5570 lässt sich durch das mitgelieferte Bracket im Handumdrehen in eine Low-Profile-Karte verwandeln. Somit passt sie auch in flache Gehäuse.

Bei der passiven Kühlung ist es üblich, dass die Hersteller die Karten untertakten, damit sie nicht überhitzen. Es wird entweder am Shadertakt oder am Speichertakt heruntergedreht. Somit sind diese Karten bis zu 30 Prozent langsamer als aktiv gekühlte Karten mit dem gleichen Grafikchip. Aber auch hohe Leistung muss nicht unbedingt laut sein. Sapphire etwa verbaut den Vapor-X-Kühler auf seinen ATI-basierten Grafikkarten.

Dieser findet sich sogar auf der schnellen HD5770-Karte und ist dort trotz hoher Kühlleistung kaum hörbar. Diese Karte ist generell sehr empfehlenswert. Wer lieber Nvidia-Karten einbaut, kann zur GTS250 von MSI greifen. Deren Kühlung sieht zwar mächtig und laut aus, aber der Schein trügt - die Kühlung ist sehr leise.

Zudem bietet die Karte genug Leistung, um sämtliche aktuellen Spiele zu spielen, ohne ins Schwitzen zu kommen. Einen Nachteil hat die GTS250 allerdings: Sie ist nicht mit dem Video Prozessor 4 ausgestattet. Der VP4 oder auch PureVideo-HD genannt, dient zur Hardware-Beschleunigung von Videos in gängigen kommerziellen Formaten.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Grafikkarte, gpu, anschlüsse
Starke Pixel-Turbos

Grafikkarten haben einen enormen Einfluss auf die Leistung des PCs. Wir verraten, welche preiswerten Modelle auch Ihren Rechner in eine perfekte…
AMD Radeon HD 6
Grafikkarten

Wenn ein Motor nicht reicht, nimm zwei. Nach dieser Weisheit aus dem Flugzeugbau richten sich auch die Grafikkartenhersteller und stecken zwei GPUs in…
Acht Grafikkarten im Test
Vergleichstest

Die Grafikkarte hat einen enormen Einfluss auf die Leistung des PCs. Wir verraten, welche neue Grafikkarte am besten zu Ihrem Rechner passt und welche…
8 Grafikkarten im Vergleich
Kaufberatung

Die Grafikkarte hat einen enormen Einfluss auf die Leistung des PCs. Wir verraten, welche am besten zu Ihrem Rechner passt.
Wir zeigen Ihnen die sieben beliebtesten Grafikkarten auf Amazon.
Die besten Grafikkarten

Wir zeigen die beliebtesten Grafikkarten auf Amazon bis maximal 200 Euro. Klicken Sie sich durch für Kaufempfehlungen von Nutzern für Nutzer.