Ratgeber "Netzwerk"

Ist Ihre Hardware fit für 3D-Streaming?

Um vom PC Filme ins Heimnetzwerk zu streamen, brauchen SIe die richtige Hardware. So finden Sie heraus, ob Ihre Grafikkarte 3D-fähig ist und Ihr PC HD-Audioton ausgeben kann.

Multimedia-Netzwerk

© Hersteller/Archiv

Multimedia-Netzwerk

Ist die Grafikkarte 3D-fähig?

Für eine optimale 3D-Wiedergabe sind Soft- und Hardware gemeinsam verantwortlich. Für das Decoding von Bild und Ton arbeiten sie oft auch eng zusammen. Daher ist es für die Wiedergabe von 3D-Blu-rays nicht nur notwendig, dass ein Software-Player die Daten auf der Disc interpretieren kann. Die Grafikkarte muss auch in der Lage sein, die 3D-Bildinformationen weiterzuverarbeiten und zum Fernseher zu schicken.

Doch keine Angst: Wer sich heute einen neuen Computer zulegt, wird nur mit den günstigsten Grafikkartenmodellen keine 3D-Blu-rays schauen können. Bei Computern, die älter als ein Jahr sind, ist jedoch häufiger damit zu rechnen, dass sie kein 3D unterstützen.

Bildschirm-Aktualisierungsraten

© Josef Bleier, Stefan Rudnick, Archiv, Hersteller

Der Computer zeigt nur die Bildschirm-Aktualisierungsraten an, die ein Monitor oder Fernseher auch unterstützt.

Ausgabe von HD-Audioton

Auch die Ausgabe von HD-Audioton (etwa Dolby TrueHD oder DTS HD Master Audio) per HDMI ist nicht mit jeder Hardware möglich. Ob es mit Ihrem Computer funktioniert, erfahren Sie unter Systemsteuerung > Hardware und Sound > Sound, wenn Sie sich unter Wiedergabe die Eigenschaften des HDMI-Ausgangs anzeigen lassen.

Mehr lesen

Unter Unterstützte Formate können Sie dann sehen, mit welchen Audioformaten der ausgebende Computer und der empfangende Fernseher oder AV-Receiver arbeiten können. Ob der PC ein decodiertes PCM-Signal oder die Original-DTS-Daten ausgeben soll, können Sie jedoch nicht hier festlegen. Diese Einstellung nehmen Sie im Software-Player (PowerDVD oder TotalMedia Theatre) vor.

Tipp: Bildwiederholfrequenz anpassen

Für beste Bildqualität sollten Sie auch die Bildwiederholfrequenz anpassen, die der Computer ausgibt. Denn im Gegensatz zu einem Blu-ray-Player ändert sie der Computer abhängig von der Quelle nicht automatisch: bei einer Blu-ray etwa auf 24 Hz oder bei einer Film-DVD auf 50 Hz.

SlySoft ReClock

© Josef Bleier, Stefan Rudnick, Archiv, Hersteller

Nicht nur für die Frame-Raten-Anpassung nützlich: SlySoft ReClock hilft dabei, Bild und Ton eines Films synchron zu halten.

Power DVD und TotalMedia Theatre sind in der aktuellen Version zwar mittlerweile in der Lage, bei einer Blu-ray automatisch in den 24p-Modus zu wechseln. Eine automatische Umschaltung zwischen 50 und 60 Hz klappt allerdings noch nicht. Hier hilft nur, die Frame-Rate in der Systemsteuerung manuell anzupassen (siehe den Screenshot oben in der Mitte).

Das bleibt versierten PC-Nutzern erspart. Sie installieren die kostenlose Software ReClock von SlySoft. Gemeinsam mit einem Script passt das Programm automatisch die Bildwiederholfrequenz an, wenn es die Hardware des Computers zulässt.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Video-HomeVision, aufmacher, fäuste, boxkampf, duell, streit
3D-Fernseher

In der Welt der 3D-Fernseher buhlen zwei Technologien um die Marktherrschaft: Shutter und Polarisation.
Philips 55PFL8007K
Testübersicht

Auf dieser Seite finden Sie alle von video getesteten Fernseher von Philips im Überblick. Über die Produktnamen kommen Sie direkt zu den…
Loewe Connect ID 46 in Orange
Testübersicht

Auf dieser Seite finden Sie alle von video getesteten Fernseher von Loewe im Überblick. Über die Produktnamen kommen Sie direkt zu den…
Curved UHD-LCD
IFA 2013

OLEDs stehen aktuell lediglich gebogen im Angebot. Samsung möchte einen 65-Zöller LCD ebenfalls krümmen. Argument: Der Bildeindruck wird…
LCD-TVs 39 bis 42 Zoll
Vergleichstest

In technischer Hinsicht bieten Fernseher um einen Meter Bilddiagonale fast alles, was gerade hip und trendig ist: MHL, NFC und Miracast. Wir zeigen im…