Digitale Fotografie - Test & Praxis
Foto-Duell

iPhone 7 Plus vs. Moto Z im Kamera-Vergleichstest

Wir schicken die Dualkamera des Apple iPhone 7 Plus ins Duell mit dem Hasselblad-Kameramodul des Motorola Moto Z. Welche Smartphone-Kamera fotografiert besser?

iPhone 7 Plus und Motorola Moto Z

© Hersteller

Links ist das iPhone 7 Plus und rechts das Motorola Moto Z.

Das Apple iPhone 7 Plus hat zwei Kameras mit Festbrennweite, eine für Weitwinkel- und eine für Normalaufnahmen. Das Hasselblad-Kameramodul fürs Motorola Moto Z nutzt ein 10-fach-Zoom-Objektiv. Welche Lösung bringt die besseren Ergebnisse?​

Wie oft haben Sie schon ein ordentliches Tele an Ihrer Smartphone- Kamera vermisst? Dass die meisten aktuellen Handy-Cams nur ein weitwinkliges Festbrennweitenobjektiv nutzen, hat angesichts des beschränkten Platzangebots im superflachen Gehäuse seine Berechtigung. Letztlich gehört aber diese Einschränkung zu den schwerwiegendsten Nachteilen der Smartphone-Fotografie. Die digitale Zoom-Funktion taugt keineswegs als adäquate Alternative, weil sie zu einer miserablen Bildqualität führt. Doch die beiden Kandidaten, die zu diesem Test antreten, schaffen das scheinbar Unmögliche: Sie finden jeder für sich eine Lösung, um dem Fotografen trotz aller Hürden ordentliche, verlustarme Teleaufnahmen zu ermöglichen.​

Lösung 1: Dual-Kamera mit zwei Brennweiten 

Apple verbaut im iPhone 7 Plus zwei Kameras mit 12-Megapixel-Sensor: Bei der einen handelt es sich um eine für Smartphones typische 4-mm-Festbrennweite mit Blende f1,8. Die zweite Kamera holt das Motiv vor der Linse näher heran; mit 6,6 mm und circa 56 mm Kleinbildäquivalent erzielt sie in etwa die Wirkung eines 2-fach-Zooms. Die zusätzliche Normalbrennweite ist mit Blende f2,8 bemerkenswert lichtstark, außerdem mit einem optischen Bildstabilisator ausgestattet, damit die Aufnahmen nicht so leicht verwackeln.​

iPhone 7 Plus Kamera

© Apple

Dank der speziellen Dual-Kamera-Lösung stehen dem Fotografen am iPhone 7 Plus zwei Brennweiten zur Verfügung, eine für Weitwinkel- und eine für Normalaufnahmen. Dabei setzt Apple auf zwei separate, relativ lichtstarke Objektive mit f1,8 (WW) bzw. f2,8 (Normal).

Lösung 2: Zusatzmodul mit 10x- Zoom 

Lenovo geht bei seiner Smartphone- Baureihe Motorola Moto Z einen vollkommen anderen Weg, um eine variable Brennweite zu realisieren. Der Gedanke dahinter: Konzipiere ein ultraflaches Handy, an dem sich mit optionalem Zubehör gezielt Premiumfunktionen nachrüsten lassen – und diese Zusatzmodule dürfen dann bei Bedarf durchaus auch einmal etwas größer ausfallen. Intern hat das Moto Z eine zu den beengten Platzverhältnissen passende Kamerafunktion mit 13 Megapixeln, 3,7 mm Weitwinkelfestbrennweite und Blende f1,8 – Standard also. Doch mit dem 12-Megapixel-Kameramodul Hasselblad True Zoom mutiert das Motorola-Smartphone zu einer 10-fach-Zoom-Kamera.

Lesetipp: Bildbearbeitungs-Apps für iOS und Android

Die kombiniert einen 1/2,3-Zoll-Sensor mit 1,55 statt 1,12 μm (interne Kamera) Pixelpitch mit einem stabilisierten 10-fach-Zoom-Objektiv und riesigem Brennweitenbereich von 4,5 bis 45 mm. Bezogen auf das Kleinbildformat reicht das von 25 bis 250 mm – damit bekommt man selbst weiter entfernte Motive formatfüllend aufs Bild. Außerdem steht der Name Hasselblad, bekannt vor allem von Profi-Mittelformatkameras, für hohe Qualität. Die Messdaten halten jedoch einige Überraschungen bereit.

Mehr zum Thema

Motorola Motoluxe
Testbericht

Luxus mag zwar anders aussehen, aber Motorolas Motoluxe liegt unverschämt gut in der Hand. Was das 4-Zoll-Smartphone kann, zeigt der Test.
Smart UX Mobile
Smart Office

Samsung hat mit "Smart UX Mobile" kürzlich eine App veröffentlicht, mit der es nun auch möglich sein soll, eine Vielzahl der Funktionen des…
Pokémon GO Arena Teams
Smartphone-Game

Niantic deaktiviert vorübergehend alle Arenen in Pokémon GO. Damit dürfte das heiß erwartete Arena-Update in Kürze veröffentlicht werden.
News
Video
SciFi-Action mit Ryan Gosling und Harrison Ford
Video
Agatha-Christie-Verfilmung mit Johnny Depp
Video
Kinostart: 23.11.2017