Smart Home

Sicherheits-Test und Fazit

Ein unabhängiges Institut hat für video die Datensicherheit der Überwachungskameras überprüft. AV-Test in Magdeburg ist auf IT-Sicherheit und Antiviren-Forschung spezialisiert. Dabei untersucht das 30-köpfige Team auch Produkte für das "Internet der Dinge" wie Smart-Home- Systeme, Fitness-Armbänder oder Webcams. Kameras mit Netzwerk-Anschluss wie die acht Modelle in diesem Test sind an verschiedenen Stellen angreifbar. So schicken sie zum Beispiel ihre Bilder aufs Smartphone. Findet diese Übertragung unverschlüsselt statt, können Hacker den Videostream kapern und nachsehen, ob jemand zu Hause ist. Gefälschte Firmware-Updates lassen sich nutzen, um Schadsoftware auf die Kamera zu laden und sie anschließend zu übernehmen.

An öffentlichen Hotspots besteht die Gefahr, dass Angreifer sich in die Smartphone-Verbindung einklinken und eine sogenannte "Man-in-the-middle"-Attacke starten. Dabei erhalten sie schlimmstenfalls Zugriff auf das Benutzerkonto und das Passwort der Videokamera - wenn solche Sicherungsmaßnahmen überhaupt existieren: In der Vergangenheit kamen schon Kameras in den Handel, die ohne Passwort einen Stream ins Internet senden. Deren Bilder sind dann für Nutzer einer Suchmaschine wie Shodan überall auf der Welt einsehbar.

So unsicher war zum Glück kein Proband im Test. Allerdings fanden die Prüfer nur ein Modell, an dem überhaupt nichts auszusetzen war: die Circle von Logitech. Die Modelle von Myfox und Netgear sind genauso sicher, verlangen bei der Registrierung aber persönliche Daten wie Name oder Adresse. Das gibt einen Punkt Abzug. Netatmo, Gigaset und Withings leisten sich kleine Sicherheitslücken. So sind bei der Welcome die FTP-Backups und die lokale Kommunikation im Heimnetzwerk nicht verschlüsselt. Gigaset und Withings verwenden Technologien, die zumindest theoretisch als Einfallstore dienen könnten.

Als "bedenklich" stufte AV-Test die Übertragung von D-Link und Smartfrog ein. Beide senden Bilder unverschlüsselt zur App und verhindern auch keine Man-in- the-Middle- Angriffe. Daher bekommen sie für die Sicherheit im Testkriterium Ausstattung nur ein ausreichend.

Test-Fazit

Der Test zeigt: Die optimale Überwachungskamera für alle dankbaren Einsatzgebiete gibt es nicht. Es kommt vielmehr darauf an, was der Käufer machen will. Steht die Familie im Vordergrund, sind Logitech und Netatmo heiße Kandidaten. Für Einsätze im Freien und flexible Aufstellung empfiehlt sich die Netgear. Als Baby-Kamera macht der Withings niemand etwas vor. Und wer eine Alarmanlage mit Sirene und Sensoren plant, sollte sich Gigaset oder Myfox näher ansehen. Eine tiefergehende Beschäftigung mit dem Thema kann dieser Test also nicht ersparen. Er hilft aber mit Sicherheit bei der Entscheidungsfindung.

KameraTestwertung
D-Link DCS-213265 %
Gigaset Camera70 %
Logitech Circle75 % - video Testsieger
Myfox Security Camera71 %
Netatmo Welcome75 % - video Testsieger
Netgear Arlo Wire-Free73 %
Smartfrog Cam67 %
Withings Home73 %

 

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Wikileaks-Logo
FinFisher Finspy

Mit Spy Files 4 veröffentlicht Wikileaks Details zum neuen Staatstrojaner Finspy von FinFisher. Dieser wurde als Datenlieferant für Geheimdienste…
Gigaset Elements Starterkit
Gigaset Elements

Vielen Freiberuflern und Selbstständigen sind klassische Alarmanlagen zu teuer. Mobile Sicherheitslösungen wie Gigaset Elements könnten eine…
Symbolbild: Überwachung
Strategische Initiative Technik

Der BND will im Rahmen von "Strategische Initiative Technik" geschützte Internetverbindungen überwachen und investiert dazu 300 Millionen Euro bis…
David Cameron
WhatsApp, iMessage & Co.

Der britische Premierminister David Cameron will Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und damit auch Message-Dienste, wie WhatsApp und iMessage, die diese…
IP-Kamera einrichten
So geht's

Wir zeigen, wie Sie eine IP-Cam einrichten. Damit können Sie Haus und Wohnung per Kamera online über das Internet überwachen.