Video-Streaming

Welche HD-Qualität bieten Online-Videotheken?

Bieten Onlinevideotheken wie Watchever, Maxdome, Sky Snap und Lovefilm tatsächlich Filme in echter HDTV-Qualität? Und wer bekommt die zu sehen? Wir haben die Datenraten der Streaming-Angebote getestet.

Video-Streaming

© Thomas Jansa - Fotolia.com

Video-Streaming

Eigentlich dreht sich gerade ja alles um Ultra-HD und 4K. Netflix, eine weitere Onlinevideothek, will diese Tage in den USA erstmals Streaming-Videos in 4K-Auflösung anbieten - mit Datenraten um 15 Mbps. Schöne Sache, doch vorerst soll es grade mal zwei 4K-Serien geben - die neue Staffel von "House of Cards" und die Kultserie "Breaking Bad". Gegenüber einigen tausend Inhalten, die bei Netflix in SD- oder "normaler" HD-Auflösung zu sehen sind, wirkt der Medienhype um die 4K-Premieren ein bisschen arg heftig, zumal man sie hierzulande ja eh nur mit einigen technische Kniffen sehen kann. Doch in der Not und mangels anderer 4K-Quellen klammert sich der qualitätsversessene Heimcineast eben an jeden Strohhalm.

Wieviel HD gibt's in Deutschland?

Das Ganze hat mich auf einen andere Frage gebracht: Welche HD-Qualität bekommen wir eigentlich aus unseren Onlinevideotheken? So lange wir es mit dateibasierten Download-Angeboten zu tun haben, wie etwa bei iTunes oder Sony Video Unlimited, ist die Frage recht leicht zu beantworten.

iTunes etwa bietet am PC und auf Apple-Mobilgeräten eine Auflösung von 720p (oder entsprechend geringeren Zeilenzahl in Cinemascope-Filmen) mit Datenraten von 4,5 bis 5 Mbps im Apple-MPEG4-Codec. Bei Direktabruf von Filmen via Apple-TV gibt's auch 1080p. Dann sollte man allerdings einen schnellen DSL-Anschluss ab 16 Mbps haben, sonst kann die Wartezeiten bis zum Filmstart ausufern. Sony bietet teils noch etwas höhere Datenraten - und wie iTunes viele HD-Filme mit 5.1-Ton. Unterm Strich liefern weder iTunes noch etwa Sony Video Unlimited immer echte Blu-ray-Qualität, aber durchaus vergleichbare Bilder wie etwa die aktuellen HDTV-Kanäle im Fernsehen.

iTunes HD-Film

© iTunes / Screenshot: Reinhard Otter

iTunes bietet Downloads am PC in High Definition mit 720p an.

Datenraten-Messung in Streaming-Angeboten

Schweriger ist die Frage bei den reinen Streaming-Videotheken wie Lovefilm, Watchever, Sky Snap oder Maxdome zu beantworten. Und bei Netflix, so man das Angebot tatsächlich nutzen kann. Sie alle passen die Datenrate und Videoqualität automatisch der verfügbaren Bandbreite an, liefern dabei aber nach eigenen Angaben ebenfalls HD-Qualität. Details über die tatsächlichen Datenraten, Auflösungen und Videoformate werden aber nur selten publiziert. Ausnahme: Lovefilm meldete kürzlich, man würde HD-Filme mit Datenraten von bis zu 15 Mbps in 1080p-Qualität streamen - als beste von drei HD-Varianten. Die Kleinste bietet 720p mit 2 bis 3 Mbps.

Das wollte ich einfach mal nachprüfen. Dazu habe ich am Computer die Datenraten der Videotheken-Streams ermittelt und mit deren Bildqualität verglichen. Das klingt einfach, erfordert aber ein paar Tricks, denn die Streams laufen ja in einem speziellen Player im Browser - oder aber direkt am TV, wenn man sie über eine Smart-TV-App anschaut. Technische Daten lassen sich mit Bordmitteln nicht abfragen.

MenuMeters

© MenuMeters / Screenshot: Reinhard Otter

Mit dem Programm MenuMeters lässt sich die Datenrate des Netzwerkanschlusses messen.

Ein kleines Dienstprogramm namens "MenuMeters", das unter anderem die reale Datenrate des Netzwerkanschlusses am Comptuer anzeigt, half mir weiter. Also alle anderen Online-Progamme stoppen, Film ab und Datenraten ablesen.

Um durchschnittliche Werte zu ermitteln, ließ ich die Datenrate über je 20 Sekunden mitteln und sammelte die Werte während der Wiedergabe je 5 Minuten lang. Den Test führte ich mit Lovefilm, Maxdome, Watchever, Sky Snap und Sky go durch - sowie mit dem US-Angbeot von Netflix außer Konkurrenz. Alle Filme wurden an zwei DSL-Anschlüssen getestet: Einer mit 6, einer mit 16 Mbps maximaler Datenrate.

Download: Gemessene Datenraten der Onlinevideotheken

Maxdome streamt bis 12 Mbps

Zunächst fällt auf, dass sich die gemessenen HD-Datenraten der Angebote stark unterscheiden. Während Maxdome im besten Fall, und natürlich nur am 16-Mbps-Anschluss, einen HD-Stream mit sehr gleichmäßigen 12 Mbps überträgt, kam Watchever beides Mal nur auf durchschnittliche 1,7 Mbps, die aber in recht kurzen Zeiträumen stark schwankten. Entsprechend war das Bild bei Watchever zwar teils recht detailreich, wechselte aber häufig die Auflösung und bot auch in HD-Passagen bisweilen Blockartefakte. Auch Lovefilm streamte mit variabler Datenrate, jedoch auf viel höherem Niveau als Watchever. Das Bild war einen Tick weniger knackig als im besten Fall bei Maxdome, aber stets differenziert und fast immer frei von Artefakten.

Die beiden Sky-Angebote Sky Snap (Test) und Sky Go reihten sich im Mittelfeld ein, boten aber eine kaum bessere Qualität als Watchever. Vor allem setzten beide Sky-Varianten recht häufig die Auflösung von HD auf SD zurück. Die Abweichungen zwischen Sky Snap (3,3 Mbps) und Sky Go (3,6 Mbps) könnten an den unterschiedlichen geprüften Inhalten liegen- je eine Folge aus Season 1 und Season 3 von "Boardwalk Empire". Zwischen beiden Sky-Videotheken gibt es keine inhaltlichen Dopplungen. Die Art und Qualität der Streams unterschieden sich allerdings nicht besonders - weder in Datenraten, noch in deren Qualität.

Lovefilm HD-Film

© Lovefilm / Screenshot: Reinhard Otter

Bei Lovefilm schwankte die Datenrate des Strems bisweilen, allerdings auf relativ hohem Niveau.

Bildqualität bei Netflix

Deutlich anders streamt Netflix: Der US-Dienst liefert sogar in Deutschland - trotz einer langen Datenverbindung über den Atlantik und ohne lokales Video-Verteil-Netzwerk - im Durchschnitt eine höhere Datenrate und bessere Bildqualität als Watchever oder Sky Go/Snap. Netflix überträgt in den ersten paar Minuten stets eine sehr hohe Datenrate: Am DSL-6000-Anschluss kamen tatsächlich knapp 6 Mbps an, An DSL 16.000 waren es etwa 9 Mbps. Danach nimmt die Datenmenge auf zirka 3 Mbps ab und bleibt mit Schwankungen auf diesem Niveau.

Praxis: TV-Serien auf dem Tablet sehen

Die Bild- und Tonqualität verhält sich umgekehrt: Zum Start zeigt Netflix ein verwaschenes SD-Bild, das recht schnell detailreicher wird. HD-Qualität startet in der Regel nach ein bis zwei Minuten - die Playersteuerung zeigt dann auch den HD-Modus an. Qualitativ erreicht Netflix nicht ganz das Niveau von Lovefilm und Maxdome, angesichts der geringeren Datenrate ist der Bildeindruck aber sehr gut.

Übrigens: Netflix erfasst und veröffentlich regelmäßig eine Statistik über die erreichten Datenraten seiner Streams in allen Ländern und Netzen. Der zufolge werden Netflix-Filme in den meisten Ländern, in denen der Anbieter aktiv ist, mit Datenraten deutlich unter 3 Mbps übertragen - in den USA betrug der Wert im Dezember 2013 nur 1,85 Mbps. Positiver Ausreißer ist Holland mit einer Übertragungsrate von durchschnittlich 3,25 Mbps. Das genügt meiner Beobachtung nach schon für HD-Bildauflösung, aber sicher nicht für maximale Bildqualität.

Netflix Datenraten

© Netflix / Screenshot: Reinhard Otter

Netflix veröffentlicht regelmäßig Informationen zu den Streaming-Datenraten in verschiedenen Ländern.

Fazit: Nicht überall ist HD drin, wo es drauf steht

Ob der eine oder andere Stream in 720p oder in 1080p übertragen wird, ist mit diesen Erkenntnissen ohnehin nicht mit Sicherheit zu sagen - Lovefilm überträgt nach eigenen Angaben in den beiden höchsten Datenraten 1080p, Maxdome 720p. Doch beide sehen nicht schlecht aus, wenn der Anschluss genug Daten durchlässt.

In Sachen HD-Qualität hat dagegen vor allem Watchever derzeit nachzuholen. In der Vergangenheit hatte ich hier schon deutlich bessere Bilder gesehen als zurzeit. Möglicherweise muss Watchever seine Serverkapazitäten erweitern, weil die durch immer mehr Abonnenten überlastet sind. Dagegen spricht allerdings, dass ich den Durchsatz und die Qualität nicht nur zur Primetime, sondern auch vormittags zwischen 9.30 und 11.00 Uhr getestet habe. Da sitzt die Zielgruppe überwiegend im Büro, in der Schule oder an der Uni, und die Datenautobahn müsste weitgehend frei sein für HD-Videos in bester Qualität.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Miracast
Streaming von Smartphone und Tablet

Smartphones und Tablets streamen Inhalte auf den TV und werden dabei drahtlos aufgeladen. video zeigt, wie Wohnzimmertechnik und mobiles Entertainment…
Video-Streaming
Otters Online-Ecke

Das Video-Angebot im Netz wächst schneller, als Sie gucken können? Reinhard Otter fasst kurz und knapp zusammen, was los ist in Sachen Streaming,…
Andreas Heyden zeigt Maxdome UHD-Streaming
4K Stream

Zusammen mit Samsung als TV-Hardware-Partner hat Maxdome gezeigt, dass UHD-Streaming möglich ist - und die eigenen UHD-Pläne vorgestellt.
Maxdome Screenshot
Ultra HD

Zahlreiche UHD-Fernseher kommen derzeit auf den Markt. Die meisten von ihnen verstehen das neue Datenreduktionsformat HEVC. Das dürfen die TVs zur…
wuaki tv
Online-Streaming-Test

Die Online-Plattform Wuaki.tv ist nach dem Beta-Testlauf nun auch uneingeschränkt in Deutschland verfügbar. video hat zum Start einen ersten…