Pixel-Hexer

GNU Image Manipulation Program

Gimp 2.7.3

image.jpg

© Hersteller/Archiv

Gimp 2.7.3

Das GNU Image Manipulation Program - Gimp - bietet seit langem einen beeindruckenden Funktionsumfang. Das Programm ist nicht für Konsumenten ausgelegt, die auf die Schnelle mal ein paar Bildchen aufhübschen wollen - ohne intensive Einarbeitung kommt bei Gimp wenig Freude auf.

Das kostenlose Programm erfordert ein gründliches Studium des mitgelieferten, sorgfältig erstellten Handbuchs, weil sich die Bedienung gelegentlich deutlich von gängigen Windows-Programmen unterscheidet.

Und weil Gimp verblüffend viele Möglichkeiten bietet, die sich jedoch erst bei näherem Hinsehen erschließen. Beim Start erschienen mehrere Fenster, darunter die gut gefüllte Werkzeugleiste (mit guten Einstell-Optionen) und die Menüleiste. Die optimale Anordnung muss der Anwender erst unnötig mühsam selbst vornehmen.

Feine Effektfilter

image.jpg

© Hersteller/Archiv

Fehlende Tiefe: Gimp kann noch weniger mit 16-Bit-Bildern anfangen wie die Mitbewerber PaintShop Pro und Photoshop Elements. Die einzelnen Werkzeuge lassen sich meist gut einstellen.

Der Funktionsumfang insgesamt ist für eine Freeware sehr bemerkenswert. Für den Import stellt Gimp besonders viele gut funktionierende Filter bereit. Sogar eine Makrosprache ist mit SkriptFu enthalten, für natürliches Malen glänzt Gimp mit sehr schönen Filtern und fein einstellbaren Pinseln. Leider erwiesen sich diese im Test mit einem Wacom Intuos4-Tablett nicht als neigungssensitiv.

Für die komfortable Bildretusche liefert Gimp viele, aber bei weitem nicht alle heute gängigen Werkzeuge. So vermissen wir bei Gimp eine durchgehende 16-Bit-Unterstützung, die vor allem verlustarme Farb- und Helligkeitskorrekturen ermöglichen würde. Ein eigenes Freistellwerkzeug fehlt wie einige gängige Optionen wie der Extrahieren-Filter für anspruchsvolle Freisteller.

Für die Web-Ausgabe fehlt beispielsweise eine einstellbare Zielgröße und eine Vorschau des zu erwarteten Ergebnisses. Die Gimp-Entwickler binden zwar Anwender bei der Entwicklung neuer Funktionen vorbildlich ein. Doch im Vergleich zu den wichtigsten kommerziellen Anbietern fehlt der telefonische Support.

Gimp gibt es nicht nur für Windows und Mac OS sondern auch für Linux. Damit bietet die Freeware die umfassendste Plattform-Unterstützung im Testfeld.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Wir haben Bildbearbeitungs-Apps wie Photoshop Touch oder iPhoto im Vergleichstest.
Grafikbearbeitung für unterwegs

Foto und Bildbearbeitungs-Apps für Smartphones und Tablets mausern sich allmählich zu ernstzunehmenden Werkzeugen zur Bildmanipulation. Hier ein…
Photoshop oder Gimp: Müssen Sie Software teuer kaufen oder reicht ein Gratis-Programm?
Teuer kaufen oder gratis?

Photoshop oder Gimp? Zu welcher Bildbearbeitungssoftware sollten Grafiker greifen? wir klären, ob das Gratis-Tool gegen das Profi-Paket im Alltag…
Videoschnittsoftware - 5 Tools im Vergleich
Cyberlink, Pinnacle, Magix & Co.

Videoschnittprogramme im Vergleichstest: Es treten an: Pinnacle Studio 18, MAGIX Video Deluxe 2015, CyberLink PowerDirector 13 und mehr.
Symbolbild: Android Music Player
Android Music Player

Wir haben kostenlose Android Music Player im Vergleichs-Test: Lesen Sie, mit welcher App Sie Musik am besten auf Tablet und Smartphone wiedergeben.
Cloud Player Apps für Android
Android Apps

Mit dem richtigen Musik-Player für Android spielen Sie Ihre Songs direkt aus der Cloud ab. Wir stellen 6 Cloud Player vor und vergleichen die Apps.